DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermisster Wanderer tot geborgen



Ein seit Donnerstag vermisster Wanderer ist am Samstagnachmittag in Stechelberg BE tot geborgen worden. Der 54-jährige Berner war im Bereich Tanzhubel aus unbekannten Gründen rund 60 Meter in die Tiefe gestürzt und hatte sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen.

Der Mann war am Donnerstag mit seinem Hund auf eine Bergtour in die Region Hinteres Lauterbrunnental aufgebrochen und nicht mehr zurückgekehrt, wie die Kantonspolizei Bern am Sonntag mitteilte. Die Vermisstmeldung ging am Freitagabend ein.

An der sofort eingeleiteten Suchaktion beteiligten sich neben Angehörigen der Alpinen Rettung Schweiz, Gebirgsspezialisten und einem Hundeführer auch ein Helikopter der Air Glaciers. Dieser konnte den Mann am Samstagnachmittag orten. Er konnte jedoch nur noch tot geborgen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eine staatliche Lösung für die E-ID statt eine private? Diese Studie zeigte, wie es geht

Eine geheime Machbarkeitsstudie zeigte schon 2013: Eine staatliche elektronische Identität (E-ID) ist über den Chip des biometrischen Schweizer Passes machbar. Mit einer Identitätskarte mit Chip wäre sie auch praktikabel. Und diese steht nun zur Diskussion.

Wer will, kann selbst Grenzwächter spielen. Und zwar beim eigenen Pass. Das ist ganz einfach:

Man lädt die App ReadID herunter und liest die Daten aus, die auf dem Chip des maschinenlesbaren biometrischen Passes gespeichert sind:

Nach genau diesem Prinzip funktionieren auch staatliche Lösungen für eine elektronische Identität (E-ID) über die Identitätskarte. Estland, Belgien und Deutschland nutzen dieses Modell.

Man hält dafür die ID hinter das Handy, gibt eine PIN ein, die Ausweis-App liest …

Artikel lesen
Link zum Artikel