Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP-Nationalrat Walter Wobmann, SO, rechts, posiert mit Statisten, die sich als burkatragende Terroristen und Vermummte inszenieren, zur Lancierung der Unterschriftensammlung zur Initiative fuer ein Verhuellungsverbot, am Dienstag, 15. Maerz 2016 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der Jung-SVPler Nils Fiechter präsentiert voller Stolz die Sprengstoff-Attrappe, Walter Wobmann (r.). Bild: KEYSTONE

«Ich würde es wieder tun» – Burka-Bomber Nils Fiechter kommt noch einmal davon

Die Berner Staatsanwaltschaft eröffnet kein Verfahren gegen den Jung-SVP-Mann, der auf dem Bundesplatz mit Sprengstoffgürtel für ein Burka-Verbot weibelte.



Für den Startschuss zur Initiative für ein Verhüllungsverbot liess sich SVP-Nationalrat Walter Wobmann was ganz Besonderes einfallen: Als vermummte Chaoten und Burkaträgerinnen verkleidete Statisten weibelten mit dem Parlamentarier für das umstrittene Anliegen. Um dem Ganzen noch etwas Dramatik zu verleihen, präsentierte der 19-jährige Nils Fiechter seine unter der Burka umgeschnallten Sprengstoffgürtel-Attrappe. 

Das hatte Folgen. Eine Privatperson erstattete gegen den Möchtegern-«Burka-Bomber» Fiechter Anzeige wegen Rassendiskriminierung und einem Verstoss gegen das bernische Vermummungsverbot. Nun kommt aus: Der Jung-SVPler hat noch einmal Glück gehabt.

Keine eigentliche Vermummung

Die Berner Staatsanwaltschaft hat entschieden, kein Strafverfahren gegen ihn zu eröffnen. Christof Scheurer, Informationsbeauftragter der bernischen Generalstaatsanwaltschaft, bestätigte am Donnerstag eine entsprechende Meldung des Onlineportals Blick.ch.

Die Berner Staatsanwaltschaft sagt, der Mann habe zwar mit seiner Verkleidung auf eine islamistische Selbstmordattentäterin angespielt. Aus der Darstellung einer Einzelperson könne aber nicht die Aussage abgeleitet werden, dass alle Muslime Terroristen seien.

«Die Anschuldigungen waren ein Witz.»

Jung-SVPler Nils Fiecher

Gegen das Vermummungsverbot habe der junge Berner nicht verstossen, weil er die Burka ja eben ausgezogen und sich von Pressefotografen habe ablichten lassen. Der junge Mann habe sich also nicht unkenntlich machen wollen. Der Mann ist Präsident eines Kreisverbands der Jungen SVP im Berner Oberland.

Fiechter sieht sich durch die Entscheide der Staatsanwaltschaft bestätigt. «Es war keine Überraschung für mich», sagt er in einem Interview mit der Jungfrau Zeitung. Die Anschuldigungen seien ein Witz gewesen. Auf die Frage, ob er wieder mit Sprengstoff-Attrappe posieren würde, antwortet er: «Ja, unbedingt».

Mit der Stadt Bern im Clinch

Hinter der Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» steht das sogenannte Egerkinger Komitee. Es wollte bei der Lancierung dieses Vorstosses gemäss eigener Darstellung aufzeigen, dass die Ganzkörperverhüllung «sicherheitsgefährdend und antifreiheitlich» sei.

Walter Wobmann, SVP-SO, spricht waehrend der Debatte zum Nationalstrassen- und Agglomerationsstrassenfonds (NAF) im Nationalrat waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 15. Juni 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Walter Wobmann bekräftigt: Bundesplatz-Theater war keine Kundgebung, nur ein Medien-Event. Bild: KEYSTONE

Während der mit Burka bekleidete Unterstützer also straffrei davonkommt, büsste die Stadt Bern im Frühling dieses Jahres das Egerkinger Komitee wegen der Aktion mit 500 Franken. Sie betrachtete den Auftritt als unbewilligte Kundgebung. Das Komitee kündigte umgehend eine Einsprache gegen diese Busse an.

Das hat SVP-Nationalrat Walter Wobmann als Komitee-Präsident inzwischen getan, wie er am Donnerstag auf Anfrage sagte. Diese Einsprache hat aber für ihn Konsequenzen: Es sei ein Gesuch um Aufhebung seiner parlamentarischen Immunität gestellt worden, sagte Wobmann. Seines Wissens habe ein Staatsanwalt dieses Gesuch gestellt.

Der Solothurner Volksvertreter geht davon aus, dass im August oder September darüber entschieden wird. Er sehe diesem Entscheid gelassen entgegen, so Wobmann, denn die Aktion sei keinesfalls eine Kundgebung gewesen, sondern ein kurzer, viertelstündiger Auftritt für die Medien. (rwy/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ovatta 08.07.2016 11:56
    Highlight Highlight Ich weiss ja nicht, aber einer der mit einer Bombenattrappe rumläuft gehört bestraft!
    • Rabbi Jussuf 13.07.2016 10:13
      Highlight Highlight wieso?
  • Theor 08.07.2016 09:59
    Highlight Highlight Dennoch war es Rassenhetze. Ich bin kein Fan von der Burka und daher eigentlich eher für das Verbot.

    Aber einen Konnex zwischen Burka und Selbstmordattentätern zu unterstellen, ist aus meiner Sicht hochgradiger Unsinn, wahrheitsverzerrend, entbehrt jeglicher Grundlage und verletzt auch noch sämtliche religiösen Grundrechte.

    Leider macht man in der SVP aber mit der eigenen Dummheit Karriere anstatt sich aufs Abstellgleis zu verfrachten.
    • Rabbi Jussuf 13.07.2016 10:14
      Highlight Highlight Welche "religiösen Grundrechte" werden da verletzt???
  • Fabio74 08.07.2016 06:47
    Highlight Highlight Gut gibts einen der sich um nicht existierende Probleme kümmert ...

Superspreader entdeckt, illegaler Rave in Bern – was du übers Party-Weekend wissen musst

Die Schweiz hat ein wildes Party-Wochenende hinter sich. In Zürich bestätigte sich ein Superspreader-Event, in Bern wächst die Furcht davor. Was du dazu wissen musst.

Am Samstag wurde bekannt, dass ein Partygänger am Wochenende zuvor in Zürich mindestens fünf Personen mit dem Coronavirus angesteckt hat. Während es am Samstagabend von Seiten des Kantons lobende Worte an die Adresse des Clubbetreibers gab, tönte es am Sonntag ganz anders.

Denn: Das Contact Tracing funktionierte offenbar gar nicht. Von den knapp 300 Gästen, die auf der Liste standen, gaben etwa ein Drittel eine offensichtlich falsche Email-Adresse an, teils mit vulgären Inhalten. Dazu kam, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel