Bilderwelten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unwahrscheinlich realistisch

Wenn Sie glauben, das sind Fotos, machen Sie sich Illusionen

Bild: Jason de Graaf

Der Künstler Jason de Graaf pinselt so lange an seinen Werken herum, bis die Gemälde aussehen wie Fotografien. Die Metamorphose dauert im Schnitt sechs Wochen.

Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin



Jason de Graaf lebt in Kanada und beschreibt seine Kunst so: «In meinen Bildern geht es darum, eine Ersatz-Realität zu inszenieren. Eine Illusion von Wahrscheinlichkeit.» Ist Ihnen das zu hoch? Mir auch ein bisschen. Aber irgendwie geht es so: Wenn Sie den Arm nach diesem Glas ausstrecken, werden Sie es nie und nimmer zu fassen kriegen. Denn es ist keines. Es ist ja nicht mal ein Foto von einem Glas.

Jason de Graaf http://jasondegraaf.blogspot.ch/

Aphelion. Bild: Jason de Graaf

Mit seinen Bildern möchte de Graaf «eine Geschichte erzählen. Oder wenigstens etwas andeuten, das über das Dargestellte hinausgeht.»

Jason de Graaf http://jasondegraaf.blogspot.ch/

Ice Palace. Bild: Jason de Graaf

Was als Foto nie bei der Kitsch-Polizei durchgehen würde, funktioniert als Gemälde insofern, dass es eine Heidenarbeit ist, so etwas zu erschaffen.

Jason de Graaf http://jasondegraaf.blogspot.ch/

Evergreen. Bild: Jason de Graaf

Jason de Graaf http://jasondegraaf.blogspot.ch/

Pachyderms Dilemma (Das Dilemma des Dickhäuters). Bild: Jason de Graaf

Jason de Graaf http://jasondegraaf.blogspot.ch/

Odyssey. Bild: Jason de Graaf

Jason de Graaf mag Erdbeeren

Jason de Graaf http://jasondegraaf.blogspot.ch/

Fluid Mechanics. Bild: Jason de Graaf

Jason de Graaf http://jasondegraaf.blogspot.ch/

Archimedes' Principle. Bild: Jason de Graaf

Und Murmeln

Jason de Graaf http://jasondegraaf.blogspot.ch/

The X-Statix. Bild: Jason de Graaf

Und Farbtuben, die mit Farbe aus Tuben gemalt wurden. 

Jason de Graaf http://jasondegraaf.blogspot.ch/

Bedlam. Bild: Jason de Graaf

Mehr Bilder gibt's auf Bilderwelten, wo sonst?

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 27.03.2014 14:28
    Highlight Highlight Schön! Man ist versucht zu fragen, was das soll. So viel Fleiss und Talent für Bilder, die man als Foto erwartet. Ausser dem Staunen, wie handwerklich gut diese Bilder hergestellt wurden, bleibt der künstlerische Nutzen leider beschränkt. Der Herstellungsprozess ist das Programm und weniger die bildliche Aussage. Wenn jetzt das Produktionstalent mit Bildern, die uns inhaltlich berühren zusammenkommt, dann entstünde nach meiner Einschätzung wertvolle Kunst. So ist es leider nur schön.
    • saukaibli 27.03.2014 15:37
      Highlight Highlight Also solange ein Hafenkran, ans Limmatufer gestellt, als Kunst durchgeht, würde ich diese Bilder auf alle Fälle als Wertvolle Kunst bezeichnen.
      Ich finde die Bilder genial! Über Kunst lässt sich halt mal nicht streiten ;-)
    • Asper 27.03.2014 16:43
      Highlight Highlight Wahre Kunst ist es den Betrachter dazu zu bringen vor zu geben Geschichten darin sehen zu wollen und dann auch erkennen zu glauben, ohne das es sie wirklich gibt, um dann die Wirkung am betrachter erforschen zu können.

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel