Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hobby wird zum tödlichen Verhängnis

Vier Männer stürzen in den Bergen in den Tod



Vier Freizeitsportlern ist am Wochenende ihr Hobby zum tödlichen Verhängnis geworden. Sie stürzten in den Bergen ab und konnten nur noch tot geborgen werden. Die tragischen Unglücke passierten beim Wandern, Gleitschirmfliegen und Speedflying.

Am Sonntagmorgen stürzte in der Region Spitzhorn bei Stechelberg im Berner Oberland ein junger Speedflyer ab. Der Notarzt der Air-Glaciers konnte laut dem Communiqué der Berner Kantonspolizei an der Unglücksstelle nur noch den Tod des 24-jährigen Mannes aus der Region feststellen.

Gemäss aktuellem Kenntnisstand war der junge Mann mit einem Kollegen von Stechelberg zum Tanzbödeli aufgestiegen, um von dort aus wieder nach Stechelberg zurückzufliegen. In der Startphase auf dem Tanzbödeli stürzte er aus noch ungeklärten Gründen mehrere Hundert Meter in felsiges Gelände ab.

Tödlicher Gleitschirmflug

Gleich zwei tödliche Unfälle geschahen am Samstag in den Schwyzer Bergen. Am Kleinen Mythen stürzte ein Berggänger zu Tode, der sich auf einer Wanderung verstiegen hatte. In Innerthal verunglückte der Passagier eines Tandem-Gleitschirmfluges.

Der 61-jährige Gleitschirmpilot und sein gleichaltriger Passagier waren im Gebiet des Fluebrig am Samstagnachmittag kurz nach dem Start aus unbekannten Gründen in Schwierigkeiten geraten, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Sonntag meldete.

Das Tandem prallte gegen eine Felswand. Der Passagier erlitt dabei tödliche Verletzungen und starb noch am Unfallort. Der Pilot wurde mit schweren Fuss- und Armverletzungen in eine Spezialklinik geflogen.

Unfall am Kleinen Mythen

Der zweite tödliche Unfall ereignete sich am Kleinen Mythen. Zwei Männer im Alter von 27 und 28 Jahren verstiegen sich laut Polizei auf dem Abstieg in Richtung Zwüschet-Mythen. Aus noch nicht geklärten Gründen stürzte der Ältere über eine steile Felswand rund 150 Meter in die Tiefe und verletzte sich tödlich. Sein Begleiter schlug Alarm.

Ebenfalls tragisch endete am Samstag die Wanderung eines jungen Waadtländers an der Gummfluh bei Château-d'Oex im Kanton Waadt. Der 23-Jährige war mit einer Begleitperson unterwegs, als er in einem Hang ausrutschte und nach Angaben der Polizei 150 Meter in die Tiefe stürzte. Die Helfer konnten nur noch seinen Tod feststellen. (sza/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Polizei stoppt flüchtenden Autofahrer in Uttigen BE mit Schüssen auf die Reifen

Ein polizeilich gesuchter Mann hat sich am Montagabend in Uttigen BE einer Polizeikontrolle zu entziehen versucht. Mit gezielten Schüssen auf die Reifen des Fluchtautos konnte die Berner Kantonspolizei den Mann schliesslich stoppen.

Eine Polizeistreife in einem zivilen Dienstfahrzeug hatte zuvor den mutmasslich gesuchten Mann in Wichtrach BE in einem Auto gesichtet. Der Autolenker fuhr mit überhöhtem Tempo Richtung Kiesen BE. Als die Polizisten das Auto für eine Kontrolle anhalten wollten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel