Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04334772   The scene of a road accident in Namsskogen, Norway 29 July 2014 after a tourist bus from Switzerland crashed into roadside rocks.  Three persons died in the accident.  EPA/Anne-Elisabeth Bergvassmo NORWAY OUT

Die Unfallstelle in der Provinz Nord-Trøndelag. Bild: EPA/NTB

Traumreise wurde zum Albtraum

Drei Reisende aus der Schweiz sterben bei Busunfall in Norwegen – «Es war ein Chaos und jemand aus dem Inneren des Busses schrie»



Tragischer Unfall: Ein Schweizer Reisecar ist in Norwegen bei Nord-Troendelag verunglückt. Offenbar prallte der Bus in eine Felswand. Drei Personen verloren dabei ihr Leben, wie vg.no meldet. Alle Passagiere, die in dem Reisebus Richtung Trondheim mitfuhren, haben ihren Wohnsitz in der Schweiz. Das teilte das Aargauer Reiseunternehmen Eurobus am Dienstagabend mit. 

Zunächst hatte es geheissen, nur eine Person sei schwer verletzt worden. Nach Angaben von Eurobus vom Abend wurden jedoch drei Personen schwer verletzt. Die Polizei Nord-Trøndelag teilte am Nachmittag mit, dass eine Person mit dem Helikopter ins Spital nach Trondheim geflogen wurde, 13 Verletzte wurden mit Ambulanzfahrzeugen ins näher gelegene Namsos gefahren. Der Car der Firma Eurobus mit insgesamt 17 Personen hatte sich auf der Rückreise in die Schweiz befunden.

«Wir bedauern den Vorfall ausserordentlich und sind mit unseren Gedanken bei den Betroffenen und ihren Angehörigen», wurde Eurobus-Geschäftsführer Andreas Meier in der Stellungnahme zitiert. 

Der Unfall ereignete sich laut AP in Namsskogen in der Provinz Nord-Trøndelag, rund dreieinhalb Autostunden nördlich von Trondheim. Bei der Polizei sei die Meldung über den Carunfall um 11.59 Uhr eingegangen. Die Unfallursache ist noch nicht bekannt, wie eine Polizeisprecherin sagte. Es seien jedoch keine anderen Fahrzeuge in den Unfall verwickelt gewesen.

«Der Bus schwankte hin und her und überfuhr mehrmals die Mittellinie bis er schliesslich im Strassengraben landete.»

A Swiss-registered tourist bus that crashed into large boulders in Namsskogan, in central Norway is pictured on July 29, 2014. 9 people died.  AFP PHOTO / NTB scanpix /Terje Naess /  NORWAY OUT

Der stark beschädigte Bus. Bild: NTB SCANPIX

Ein norwegisches Ehepaar, das mit dem Auto hinter dem Bus fuhr, sagte der Zeitung Troender-Avisa: «Der Bus schwankte hin und her und überfuhr mehrmals die Mittellinie bis er schliesslich im Strassengraben landete».

Der LKW-Fahrer John Rekonius traf unmittelbar nachdem dem Crash des Cars mit der Felswand auf der Unfallstelle ein. «Es war ein Chaos und jemand aus dem Inneren des Busses schrie», sagte er gegenüber dem norwegischen Nachrichtenportal adressa.no. Rekonius versuchte mit weiteren Fahrern, die angehalten hatten, die Menschen aus dem Bus zu  holen. Einige Personen hätten unter dem Car gelegen. Sie waren offenbar aus dem Fahrzeug geschleudert worden. Rekonius kümmerte sich um einen Eingeklemmten: «Er starb, während ich seine Hand hielt», sagt er. Für den Schwerverletzten kam jede Hilfe zu spät. 

Noch am Dienstagabend wollten die Rega und TCS sowie eine Vertretung von Eurobus nach Norwegen fliegen, wie das Reiseunternehmen mitteilte. Eurobus setze alles daran, so rasch wie möglich weitere gesicherte Informationen vom Unfallort zu erhalten. 

Bei den Passagieren soll es sich vor allem um Pensionierte handeln. Im Bus waren 16 Passagiere und ein Chauffeur. Die Schweizer Botschaft in Oslo ist über den Unfall informiert worden. Botschafter Rudolf Knoblauch hat den raschen Einsatz der Rettungskräfte ausdrücklich gelobt, wie die Nachrichtenagentur NTB meldet. 

epa04334847 A close up of the Swiss-registered tourist bus that crashed into roadside boulders along the E18 road in Namsskogan municipality north of Trondheim in central Norway  July 29, 2014. Three peopled perished in the accident  EPA/Terje Naess NORWAY OUT

Der Buschauffeur wurde verletzt. Bild: EPA/NTB scanpix

«Traumreise Nordkap – Lofoten»

Der Schweizer Reisecar war von Mo i Rana nach Trondheim unterwegs gewesen. Der Bus befand sich auf der 14 Tage dauernden «Traumreise Nordkap – Lofoten». Die angebotene Busreise führt von der Schweiz nach Norwegen und wieder zurück. 

Das Reiseunternehmen Eurobus mit Sitz in Windisch AG richtete ein Helpdesk für Angehörige der Reisegruppe ein. Die Nummer lautet: 00800 44 33 99 00. (whr/rar)

Mehr Bilder finden Sie bei nrk.no

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • angelozehr 29.07.2014 16:07
    Highlight Highlight Warum wurde der Bus verpixelt?
    • Tsetse 29.07.2014 19:28
      Highlight Highlight Stell dir vor, deine Mutter ist mit Eurobus in Norwegen unterwegs. Du siehst in den Medien, dass ein Eurobus in Norwegen verunfallt ist... Zuerst müssen immer die Hinterbliebenen informiert werden

Yves R. ist seit Tagen im Schwarzwald auf der Flucht – darum ist die Suche so schwierig

Der Fall des bewaffneten Mannes im Schwarzwald wirft Fragen auf: Seine Mutter hat sich geäussert, im Netz läuft eine Petition für den 31-Jährigen. Doch Yves R. bleibt verschwunden. Was wir wissen – und was nicht.

Im Ortenaukreis nahe dem Nationalpark Schwarzwald ist Yves R. noch immer auf der Flucht vor der Polizei. Die Ermittler werfen dem 31-jährigen Mann schwere räuberische Erpressung vor. Seit drei Tagen fehlt jede Spur von ihm. Zuvor hatte er vier Polizisten bei einer Kontrolle mit einer Pistole bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Damit ist er schliesslich in den Wald verschwunden. Warum ist es so schwierig, ihn zu fangen?

Yves R. ist 31 Jahre alt. Seit Ende 2019 ist er wohnungslos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel