DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Feuerwehrleute versuchen den Brand in Hoffeld zu löschen, das Bauernhaus wird jedoch komplett zerstört.
Feuerwehrleute versuchen den Brand in Hoffeld zu löschen, das Bauernhaus wird jedoch komplett zerstört.Bild: Kapo St. Gallen
Zwei Brände im Kanton St. Gallen

Bauernhof und Alphütte abgebrannt - Keine Menschen verletzt, aber viel Sachschaden und tote Kaninchen

11.08.2014, 04:5211.08.2014, 11:06

Zwei Brände hielten die Feuerwehren im Kanton St. Gallen am Sonntagabend auf Trab. Eine Alphütte brannte auf dem Grabserberg. In Hoffeld geriet ein Bauernhaus in Brand. Menschen kamen nicht zu Schaden, an den Gebäuden entstand aber Totalschaden und für einige Kaninchen im Bauernhaus kam jede Hilfe zu spät.

In Hoffeld hatte der 42-jährige Familienvater in der ans Haus grenzenden Scheune gerade Schweissarbeiten an einem Fahrzeug unterbrochen, als seine Frau kurz vor 19 Uhr dort das Feuer bemerkte. Die Versuche, dieses mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen, schlugen fehl, wie die St. Galler Kantonspolizei am Montag mitteilte.

Die sechsköpfige Familie und ein älterer Mitbewohner brachten sich in Sicherheit und verständigten die Feuerwehr, die mit 100 Mann anrückte. Beim Eintreffen schlugen die Flammen bereits aus dem Dach. Das Haus und einige Kaninchen konnten nicht mehr gerettet werden. Der Schaden beläuft sich auf mehreren hunderttausend Franken.

Die Gemeinde Neckertal war für die Unterbringung der Bewohner besorgt. Ob die erwähnten Tätigkeiten am Fahrzeug oder eine andere Ursache zum Brand führten, klärt der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei St. Gallen ab.

Schwer zugänglich

Auf dem Grabserberg geriet am Sonntag kurz vor 22 Uhr auf der Alp Gamperney eine Hütte mit angebautem Stall in Brand. Auch hier konnte das Gebäude nicht mehr gerettet werden. Es entstand ein Totalschaden in der Höhe von mehreren zehntausend Franken.

Das Feuer war vom Tal her sichtbar. Abklärungen ergaben, dass es sich um die sogenannte Brüchis Hütte handelt, die derzeit renoviert wird. Die Feuerwehr Grabs rückte aus.

Da die Alp nur mit speziellen geländegängigen Fahrzeugen oder zu Fuss zu erreichen ist, dauerte es einige Zeit bis die ersten Einsatzkräfte vor Ort waren. Diese konnten sich nur auf den Schutz der umliegenden Gebäude und Ställe konzentrieren. Die Brüchis Hütte war nicht mehr zu retten. Die Brandursache ist im Moment völlig unklar. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87-Jährige fährt frontal mit Auto in 78-Jährigen – Spital

Eine 87-jährige Autolenkerin hat am Donnerstagabend in Unterentfelden AG einen 78-jährigen Mann auf dem Fussgänger frontal angefahren. Der Rentner erlitt mittelschwere Verletzungen und musste ins Spital eingeliefert werden. Die Polizei nahm der Rentnerin den Führerausweis ab.

Zur Story