Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04118923 Members of the rescue services work near a minibus that crashed on Cazadores road, Gran Canaria Island, Spain, 10 March 2014. A Swiss tourist died and 17 people were injured, 8 of them seriously injured, due to the accident.  EPA/ANGEL MEDINA G.

Bild: EPA/EFE

Busunglück auf Gran Canaria

Video zeigt Bergung der Schweizer Unfallopfer



Video: YouTube/eamonmichel1

Mehrere Ärzte und Betreuer aus der Schweiz sind in der Nacht auf Dienstag auf der Ferieninsel Gran Canaria angekommen, um sich um die dort verunfallten Schweizer Touristen zu kümmern. Eine Person war am Montag bei dem Unfall mit einem Minibus ums Leben gekommen

Das Betreuungsteam von Allianz Global Assistance sei mit dem Ambulanzjet der Rega am späten Montagabend kurz vor 23 Uhr in Gran Canaria gelandet, teilte Baumeler Reisen in der Nacht auf Dienstag mit. Die verunfallte Reisegruppe war auf einer von dem Luzerner Unternehmen organisierten Wanderreise unterwegs. 

epa04118924 Members of the rescue services work near a minibus that crashed on Cazadores road, Gran Canaria Island, Spain, 10 March 2014. A Swiss tourist died and 17 people were injured, 8 of them seriously injured, due to the accident.  EPA/ANGEL MEDINA G.

Bild: EPA/EFE

Das Team habe sich umgehend in die Spitäler vor Ort begeben, in denen die Verletzten behandelt werden, hiess es weiter. Die Rega hat nach eigenen Angaben drei Piloten, zwei Ärzte, eine Intensivpflegefachperson und einen Einsatzleiter nach Gran Canaria geschickt – und auch der TCS sandte ein Flugzeug mit Rettungsteam auf die Ferieninsel. 

Rückflug frühestens am Dienstagabend

Nach einer ersten Einschätzung der Lage vor Ort gehe das Einsatzteam davon aus, frühestens am Dienstagabend mit Verletzten in die Schweiz fliegen zu können, sagte eine Rega-Sprecherin am frühen Dienstagmorgen. Zunächst war die Rega davon ausgegangen, erste Verunfallte schon in der Nacht auf Dienstag repatriieren zu können. 

An Bord des verunfallten Minibusses waren 17 Schweizer sowie ein Fahrer. Der Bus verunfallte am Montagvormittag bei der Ortschaft Ingenio. Dabei starb eine Person. 

epa04118946 A rescue helicopter flies near the scene of a minibus that crashed on Cazadores road, Gran Canaria Island, Spain, 10 March 2014. A Swiss tourist died and 17 people were injured, 8 of them seriously injured, due to the accident.  EPA/ANGEL MEDINA G.

Bild: EPA/EFE

Die spanische Polizei sprach am Dienstagmorgen gegenüber der Nachrichtenagentur sda von 14 Schwerverletzten und 3 Leichtverletzten. Unter den Schwerverletzten sei auch der Chauffeur. Zur Unfallursache konnte ein Polizeisprecher keine Angaben machen. 

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte den Todesfall, machte aber keine Angaben zu den Verletzten. Auch beim Reiseveranstalter und der Rega liegen keine bestätigten Angaben zum Zustand der Verletzten vor. 

Beim verunglückten Bus handelte es sich um einen 19-plätzigen Minibus einer spanischen Busfirma. Das Fahrzeug wurde gemäss einer Mitteilung von Baumeler Reisen 1995 in Verkehr gesetzt und im Februar 2014 neu in den Fuhrpark der Busfirma aufgenommen. Zuvor hatte er eine «behördliche Inspektion» bestanden. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel