Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Schicksal von «John Smith» ist völlig unklar: Wann löst Norwegens Polizei das Geheimnis um diesen Mann?

Mysteriöser Fall

Norwegische Polizei rätselt über jungen Mann aus Tschechien

Die Ermittlungsbehörden stehen vor einem Rätsel: Wer ist der unbekannte Mann, der vor Monaten auftauchte und angeblich misshandelt wurde? Die Polizei tappt auch nach Monaten noch immer im Dunkeln. 



Ein junger Mann, der offenbar aus Tschechien stammt, sich aber an vieles nicht mehr erinnern kann, gibt der norwegischen Polizei Rätsel auf. Die Polizei in Oslo teilte am Mittwoch mit, die tschechische Polizei haben den Mann eindeutig identifiziert.

Am Vortag hatte die Polizei Fotos zur internationalen Aufklärung des Falles herausgegeben. Der Mann bezeichnet sich selbst als «John Smith», versteht ausser Englisch auch Tschechisch, Slowakisch, Polnisch und Russisch - und klagt, er sei von Unbekannten misshandelt worden.

Die tschechische Polizei habe die Identität des jungen Mannes eindeutig feststellen können, weil sie mit seinen Eltern Kontakt aufgenommen habe, sagte der norwegische Polizeiinspektor Oeyvind Torgersen. Einzelheiten wollte die Polizei in Oslo nicht bekanntgeben.

Sexuell missbraucht, unter Drogen gesetzt und alleingelassen

Schon seit Monaten versuchten die norwegischen Behörden, den mysteriösen Fall aufzuklären. «John Smith» war am 14. Dezember völlig entkräftet, schwach bekleidet und mit dem Gesicht im Schnee liegend in der Nähe einer Tankstelle gefunden worden.

«John Smith» sagte der Nachrichtenagentur AFP, er sei beraubt, sexuell missbraucht, unter Drogen gesetzt und dann alleingelassen worden. Vielleicht hätten die Täter Norwegen als «Müllhalde» betrachtet, auf dem sie ihn entsorgen konnten.

Einzelheiten führte er nicht aus, über die Identität der von ihm beschuldigten Täter konnte er nichts sagen. «John Smith» ist 1,87 Meter gross, hat blaue Augen und dunkelblonde Haare. Er sagte, er sei wärmeres Wetter gewöhnt, das Wetter in Norwegen füge ihm Schmerzen zu. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Lukaschenko geht in die Offensive – Unterstützer sollen demonstrieren

Angesichts neuer Massenproteste in Belarus (Weissrussland) gegen Machthaber Alexander Lukaschenko organisiert der Staatsapparat an diesem Sonntag erstmals Unterstützungskundgebungen für den Präsidenten. Medien berichteten, dass aus vielen Teilen des Landes Staatsbedienstete gedrängt würden, in der Hauptstadt Minsk an den Demonstrationen für Lukaschenko teilzunehmen.

Seit der Präsidentenwahl gibt es landesweit Proteste empörter Bürger, die nicht an einen Wahlsieg Lukaschenkos glauben. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel