Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiffsunglück

Bislang 29 Tote bei Fährunglück in Bangladesch

Relatives wait for news of the passengers after the M.V. Miraj-4 ferry capsized, by the Meghna river at Rasulpur in Munshiganj district May 15, 2014. The Bangladeshi river ferry with around 200 passengers on board capsized in a storm on Thursday, killing at least 12 people, and a rescue diver said he had seen more bodies inside the wreck.     REUTERS/Stringer (BANGLADESH - Tags: DISASTER MARITIME)

Bild: Reuters

Die Zahl der Toten beim Fährunglück in Bangladesch ist am Freitag auf 29 gestiegen. Das Schiff «MV Miraz» war am Vortag mit mehr als 200 Menschen an Bord in einem Sturm gekentert und gesunken. Unklar blieb, wie viele Menschen noch vermisst wurden.

Der Chef der Schifffahrtsbehörde, Shamsuddoha Khandaker, sprach von «150 bis 200» Passagieren. Am Vortag war von bis zu 350 Passagieren die Rede gewesen. Saiful Hasan Badal, Verwaltungschef des Distrikts Munshiganj, sagte, wahrscheinlich hätten sich fast 100 Menschen schwimmend retten können.

Das Wrack der Fähre habe zunächst nicht vom Grund des Flusses Meghna geborgen werden können, sagte Badal weiter. Zwei Versuche seien bereits gescheitert und hätten die Angehörigen, die stundenlang am Flussufer ausharrten, wütend gemacht. Hunderte von ihnen sassen laut lokalen Medien weinend und trauernd am Fluss.

Taucher der Marine, Küstenwache und Feuerwehr brachten unterdessen immer mehr Leichen an die Wasseroberfläche. Darunter waren auch Kinder.

Die Fähre war auf dem Weg von Dhaka nach Shariatpur, als sie in dem Hunderte Meter breiten Fluss während eines plötzlichen Gewittersturms umkippte. Die Regierung versprach 1000 US-Dollar Entschädigung für die Angehörigen der Opfer. Ein Beamter der Binnenschifffahrtsbehörde erklärte, die Fähre sei überfüllt gewesen. Eigentlich sei sie nur für 122 Passagiere ausgelegt.

In Bangladesch, das in einem riesigen Flussdelta liegt, sind Fähren das Haupttransportmittel. Immer wieder kommt es in dem armen, dicht bevölkerten Land zu schweren Schiffsunglücken, weil Sicherheitsregeln nicht eingehalten oder zu viele Passagiere aufgenommen werden. Im April und Mai wird Bangladesch zudem häufig von Stürmen überzogen - Vorboten der meist Anfang Juni beginnenden Regenzeit.(aeg/tvr/sda/dpa/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skifahrer nach heftiger Kollision mit 7-Jähriger auf Piste schuldig gesprochen

Ein junger Berner Oberländer Skifahrer ist am Freitag von einer Thuner Richterin zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Der 21-Jährige prallte vor einem Jahr im Skigebiet von Mürren BE heftig in eine Siebenjährige.

Die Richterin sprach den jungen Mann der fahrlässigen einfachen Körperverletzung schuldig. Sie bestätigte damit einen Strafbefehl eines Staatsanwalts, den der Skifahrer angefochten hatte.

Der Unfall ereignete sich bei der Einmündung einer schwarzen in eine blaue Skipiste. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel