DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schiffsunglück

Bislang 29 Tote bei Fährunglück in Bangladesch

16.05.2014, 06:5616.05.2014, 13:49
Bild: Reuters

Die Zahl der Toten beim Fährunglück in Bangladesch ist am Freitag auf 29 gestiegen. Das Schiff «MV Miraz» war am Vortag mit mehr als 200 Menschen an Bord in einem Sturm gekentert und gesunken. Unklar blieb, wie viele Menschen noch vermisst wurden.

Der Chef der Schifffahrtsbehörde, Shamsuddoha Khandaker, sprach von «150 bis 200» Passagieren. Am Vortag war von bis zu 350 Passagieren die Rede gewesen. Saiful Hasan Badal, Verwaltungschef des Distrikts Munshiganj, sagte, wahrscheinlich hätten sich fast 100 Menschen schwimmend retten können.

Das Wrack der Fähre habe zunächst nicht vom Grund des Flusses Meghna geborgen werden können, sagte Badal weiter. Zwei Versuche seien bereits gescheitert und hätten die Angehörigen, die stundenlang am Flussufer ausharrten, wütend gemacht. Hunderte von ihnen sassen laut lokalen Medien weinend und trauernd am Fluss.

Taucher der Marine, Küstenwache und Feuerwehr brachten unterdessen immer mehr Leichen an die Wasseroberfläche. Darunter waren auch Kinder.

Die Fähre war auf dem Weg von Dhaka nach Shariatpur, als sie in dem Hunderte Meter breiten Fluss während eines plötzlichen Gewittersturms umkippte. Die Regierung versprach 1000 US-Dollar Entschädigung für die Angehörigen der Opfer. Ein Beamter der Binnenschifffahrtsbehörde erklärte, die Fähre sei überfüllt gewesen. Eigentlich sei sie nur für 122 Passagiere ausgelegt.

In Bangladesch, das in einem riesigen Flussdelta liegt, sind Fähren das Haupttransportmittel. Immer wieder kommt es in dem armen, dicht bevölkerten Land zu schweren Schiffsunglücken, weil Sicherheitsregeln nicht eingehalten oder zu viele Passagiere aufgenommen werden. Im April und Mai wird Bangladesch zudem häufig von Stürmen überzogen - Vorboten der meist Anfang Juni beginnenden Regenzeit.(aeg/tvr/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grenzübergang Thayngen nach Sprengstoffalarm stundenlang gesperrt

Zöllner in Thayngen SH haben bei der Kontrolle einer verdächtigen Ladung am frühen Donnerstagmorgen mutmasslich Sprengstoff gefunden. Erste Ermittlungen ergaben keine Hinweise auf ein terroristisches Motiv. Die Grenze war bis am Mittag für alle Fahrzeuge gesperrt.

Zur Story