DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aufgefahren

Hund rennt nach Unfall auf Autobahn und stirbt

15.11.2014, 15:1215.11.2014, 15:30

Eine Autolenkerin ist am Freitagabend auf der Autobahn A1 bei der Ausfahrt Bern-Neufeld in ein Pannenfahrzeug geprallt. Die 35-Jährige sowie drei Kinder im Alter von 3, 14 und 16 Jahren, die mit ihr unterwegs waren, wurden für medizinische Abklärungen ins Spital gebracht.

Auch die beiden Insassen des Pannenfahrzeugs, ein 21-Jähriger und ein 54-Jähriger, mussten ins Spital gebracht werden, wie die Berner Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Ob die sechs Personen schwer verletzt wurden oder ob sie das Spital bereits wieder verlassen konnten, konnte die Polizei auf Anfrage nicht sagen.

Hund rannte auf die Fahrbahn

Ein Hund, den die 35-Jährige in ihrem Auto mitgeführt hatte, wurde getötet. Er war nach dem Unfall aus dem Auto entwichen und auf die Fahrbahn gerannt. Mehrere Fahrzeuglenker konnten eine Kollision mit dem verschreckten Tier verhindern, schliesslich wurde der Hund jedoch von einem Auto erfasst und tödlich verletzt.

Die Unfallursache ist noch unklar. Das Pannenfahrzeug war am rechten Fahrbahnrand abgestellt gewesen, da es an der Stelle keinen Pannenstreifen gibt. Wegen des Unfalls kam es vorübergehend zu Verkehrsbehinderungen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Es tut fest weh»: Care-Team betreut Schulklassen nach Brand-Drama in Leuzigen BE

Nach dem Tod von zwei Kindern beim Brand eines Wohnhauses in Leuzigen BE hat das Care-Team des Kantons Bern nicht nur die Überlebenden betreut. Es stand auch in der Schule im Einsatz und kümmerte sich um Feuerwehrleute, welche die betroffene Familie gut kennen.

Das berichtete der Bieler Regionalfernsehsender «TeleBielingue» am Montagabend unter Berufung auf den stellvertretenden Leiter des Teams, Pierre-André Kuchen. Dieser sagte im Beitrag, in einer solchen Situation arbeite das Care-Team eng …

Artikel lesen
Link zum Artikel