DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04454718 Officers of a Special Operations Commando (SEK) gather outside a school in Cologne, Germany, 20 October 2014. The school was evacuated after initial reports of a 'suspicious person' in the school premises. Students reportedly claimed a man inside the school was carrying something that resembled a weapon.  EPA/HENNING KAISER

 Ein Sondereinsatzkommando der Polizei beim Schulhaus. Bild: EPA/DPA

Verdächtiger entpuppte sich als Lehrer

Amok an Kölner Schule: Es war ein Fehlalarm



Ein Notruf aus einer Schule in der westdeutschen Rheinstadt Köln hat einen Grosseinsatz der Polizei ausgelöst - und sich später als Fehlalarm erwiesen. Das Gymnasium in der Innenstadt mit rund 950 Schülern wurde am Montagmittag geräumt. Schüler hatten berichtet, ein dunkel gekleideter Mann habe einen Gegenstand in der Hand gehabt, der wie eine Waffe aussehe. Daraufhin hatte die Schulleitung einen Notruf abgesetzt. 

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei durchsuchte rund zwei Stunden lang das Gebäude. «Wir haben keine verdächtige Person angetroffen und auch keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Wir müssen von einem Fehlalarm ausgehen», sagte ein Polizeisprecher. 

epa04454740 Students standing on the grass in front of a school in Cologne, Germany, 20 October 2014. The school was evacuated after reports of a suspicious man. According to a police spokesperson, students reported that the man was carrying an object that resembled a weapon. A Special Operations Commando (SEK) searched the school.  EPA/HENNING KAISER

Die Schüler wurden evakuiert. Bild: EPA/DPA

Die Polizei war mit mehreren hundert Einsatzkräften vor Ort. In sicherer Entfernung des weiträumig abgesperrten Geländes warteten die Schüler mit ihren Lehrern auf eine Entwarnung. Zahlreiche Eltern eilten herbei. Es habe Verunsicherung, aber keine Panik gegeben, berichteten Polizei, Lehrer und Schüler. Neben Dutzenden Streifen- und Einsatzwagen standen auch Rettungswagen bereit. Ein Helikopter kreiste über der Innenstadt.

«Grundsätzlich ist es immer richtig, die Polizei zu rufen, wenn man meint, etwas Verdächtiges gesehen zu haben. Wenn es nicht absichtlich oder mutwillig zu einem Fehlalarm kommt, sind wir nicht böse.»

kölner Polizeisprecher

Kurzzeitig sorgte eine Meldung für Verwirrung, ein dunkel gekleideter Mann sei festgenommen worden. Tatsächlich handelte es sich aber nur um einen Lehrer. Ein Polizeisprecher stellte klar: «Wir hatten einen Notruf, keinen Amokalarm.» Es seien auch keine Schüsse gefallen. 

Nun soll geklärt werden, wie es zu dem Fehlalarm kam. Man sei in Gesprächen mit Schülern, Lehrern und Schulleitung, teilte die Polizei mit und betonte zugleich: «Grundsätzlich ist es immer richtig, die Polizei zu rufen, wenn man meint, etwas Verdächtiges gesehen zu haben. Wenn es nicht absichtlich oder mutwillig zu einem Fehlalarm kommt, sind wir nicht böse.» (whr/sda/dpa)

Das Geschehen machte sofort auf Twitter die Runde

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel