Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04236537 Police officers search for evidence at the site where two dead bodies were found in the Palace Garden in Stuttgart, Germany, 02 June 2014. The bodies of a woman and a man kept in suitcases had been in the park on the eve of 01 June.  EPA/SEBASTIAN KAHNERT

Nachdem in einem Park in Stuttgart zwei Leichen entdeckt wurden, sucht die Polizei das Gelände ab. Bild: EPA/DPA

Stuttgart

Parkbesucher entdecken beim Grillieren zwei Leichen



Im Stuttgarter Schlossgarten sind zwei Leichen in Reisekoffern entdeckt worden. Zwei Grillplatz-Besucher in der Parkanlage machten am Sonntagabend die grausige Entdeckung. Hinter einer Betonwand sahen die beiden Blutspuren und zwei grössere Rollkoffer.

Die Polizei fand darin die Toten - eine noch nicht identifizierte Frau und einen 50 Jahre alten Mann, der wahrscheinlich aus Stuttgart kommt. Er ist bei der Polizei wegen Schwarzfahrens und Diebstahls bekannt.

Eine Sonderkommission mit 40 Beamten untersucht das Verbrechen. Die Hintergründe sind laut Polizei aber noch unklar.

epa04236292 Forensics secure evidences at a scene where two corpses were found at Schlossgarten in Stuttgart, Germany, 02 June 2014. The bodies of a woman and a man kept in suitcases had been in the park on the eve of 01 June.  EPA/BERND WEISSBROD

Die Forensik sichert Spuren aus der Umgebung.  Bild: EPA/DPA

Fundort ist wahrscheinlich nicht Tatort

Am Montagnachmittag suchten Einsatzkräfte die Gegend, eine beliebte Jogging- und Velostrecke, ab. Das Ergebnis der Obduktion der Leichen soll voraussichtlich am Dienstag vorliegen und Aufschluss über die Todesursache bringen.

Der Fundort, der zwischen einer Böschung am Bahndamm und einer idyllischen Platanenallee liegt, ist wahrscheinlich nicht der Tatort, wie Polizeisprecher Thomas Ulmer sagte. Die Leichen in den Rollkoffern seien auch nicht zerstückelt worden. Die Polizei schliesst weitgehend aus, dass die Koffer aus einem fahrenden Zug abgeworfen worden seien.

Am Montagmittag versuchten Experten der Spurensicherung, Hinweise zur Bluttat zu finden. Beamte in weissen Overalls fotografierten und vermassen den mit Absperrband markierten Fundort. Die Polizei setzt nun auf die Mithilfe von Zeugen, denen in dieser Gegend Menschen mit grossen Koffern aufgefallen sein könnten. (lhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

26-Jähriger vor Überfall auf Glarner Kantonalbank verhaftet

Ein 26-jähriger Mann hat am Dienstagmittag aus Geldnot versucht, die Glarner Kantonalbank in Glarus zu überfallen. Der junge Mann war mit einem nicht geladenen Sturmgewehr unterwegs zur Bank und konnte vor der Tat verhaftet werden.

Eine Passantin hatte der kantonalen Notrufzentrale gemeldet, ein bewaffneter Mann sei zu Fuss vom Rathaus in Richtung Glarner Kantonalbank unterwegs. Der Mann konnte kurz darauf vor der Bank durch Polizisten angehalten werden. In der Folge liess er sich laut Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel