Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt

Getöteter Winterthurer «Hanfpapst»: Vier Männer verhaftet

Einen 17-jährigen Türken, einen 21-jährigen Iraner sowie zwei Schweizer im Alter von 17 und 19 Jahren hat die Kapo Zürich wegen der möglichen Beteiligung an einem Tötungsdelikt vom 7. Mai in Winterthur-Töss festgenommen.

Am Mittwoch, 7. Mai, wurde ein 53-jähriger Schweizer tot in seiner Wohnung an der Zürcherstrasse in Winterthur gefunden. Nach Angaben der Polizei wies das Opfer Kopfverletzungen auf. Laut Medienberichten handelte es sich bei dem Getöteten um den in Winterthur als «Hanfpapst» bekannten Martin R. Frommherz. Seinen Übernamen verdankt er seinem Handel mit legalen Hanfprodukten wie Hanftee, aber auch illegalem Marihuana.

Am 13. Mai hätten sich unabhängig voneinander zwei junge Männer in Begleitung ihrer Rechtsbeistände bei der Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte sowie bei der Kantonspolizei gemeldet, heisst es in der Mitteilung. Sie machten Aussagen zur Straftat und wurden verhaftet. Im Zuge der anschliessenden Ermittlungen nahm die Polizei zwei weitere Personen fest. Alle vier Verhafteten sind im Bezirk Winterthur wohnhaft. Staatsanwaltschaft und Jugendanwaltschaft stellten Antrag auf Untersuchungshaft. 

Motive, Hintergrunde und die Tatbeteiligungen der Verhafteten sind nach Angaben der Polizei unklar und Gegenstand von weiteren Ermittlungen, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drohung gegen «Blick» – Polizei rückte zu Schweizer Medienhäusern mit Maschinenpistolen an

«Charlie Hebdo 2015 wird im Vergleich wie ein Lausbubenstreich aussehen», das steht in einem anonymen Schreiben, das mit «Blutbad bei ‹Blick Redaktion›» übertitelt ist. Es ist am Montag bei Ringier in Zürich und CH Media in Aarau eingegangen. Kantonspolizeien sind in Zürich und auch in Aarau zum Schutze der Redaktionen ausgerückt.

Aufgrund einer anonymen Drohung gegen ein Verlagshaus lief ein Grosseinsatz der Stadtpolizei Zürich im Seefeld. Dort befindet sich das Medienhaus des Ringier-Konzerns.

Artikel lesen
Link to Article