Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt

Getöteter Winterthurer «Hanfpapst»: Vier Männer verhaftet

Einen 17-jährigen Türken, einen 21-jährigen Iraner sowie zwei Schweizer im Alter von 17 und 19 Jahren hat die Kapo Zürich wegen der möglichen Beteiligung an einem Tötungsdelikt vom 7. Mai in Winterthur-Töss festgenommen.



Am Mittwoch, 7. Mai, wurde ein 53-jähriger Schweizer tot in seiner Wohnung an der Zürcherstrasse in Winterthur gefunden. Nach Angaben der Polizei wies das Opfer Kopfverletzungen auf. Laut Medienberichten handelte es sich bei dem Getöteten um den in Winterthur als «Hanfpapst» bekannten Martin R. Frommherz. Seinen Übernamen verdankt er seinem Handel mit legalen Hanfprodukten wie Hanftee, aber auch illegalem Marihuana.

Am 13. Mai hätten sich unabhängig voneinander zwei junge Männer in Begleitung ihrer Rechtsbeistände bei der Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte sowie bei der Kantonspolizei gemeldet, heisst es in der Mitteilung. Sie machten Aussagen zur Straftat und wurden verhaftet. Im Zuge der anschliessenden Ermittlungen nahm die Polizei zwei weitere Personen fest. Alle vier Verhafteten sind im Bezirk Winterthur wohnhaft. Staatsanwaltschaft und Jugendanwaltschaft stellten Antrag auf Untersuchungshaft. 

Motive, Hintergrunde und die Tatbeteiligungen der Verhafteten sind nach Angaben der Polizei unklar und Gegenstand von weiteren Ermittlungen, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 18 Bilder zeigen, wieso Belarus als letzte Diktatur Europas bezeichnet wird

Nach der Präsidentenwahl in Belarus (Weissrussland) bleibt die politische Lage in der Ex-Sowjetrepublik ungewiss. Die Wahlkommission hat Staatschef Alexander Lukaschenko zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. Der 65-Jährige habe 80,23 Prozent der Stimmen bei dem Urnengang am Sonntag erzielt. Lukaschenkos Gegnerin, Swetlana Tichanowskaja, kündigte bereits an, eine Niederlage nicht anzuerkennen. Sie soll 9,9 Prozent der Stimmen erhalten haben.

Zuvor hatten in der Nacht zum Montag Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel