DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman touches the image the boy killed while watching an ice hockey match in Dunkirk (Dunkerque) on November 2, 2014. An eight-year-old boy died as a result of injuries received when he was struck by a puck while watching the second tier French championship ice hockey match between Dunkirk and Reims. AFP PHOTO PHILIPPE HUGUEN

Ein Eishockey-Puck tötete den 8-jährigen Hugo. Bild: AFP

Schutzscheiben fehlten

8-Jähriger beim Eishockey durch Puck getötet



Bei einem Eishockeyspiel im französischen Dünkirchen wurde ein Achtjähriger von einem Puck am Kopf getroffen. Beim Zweitligaspiel Dünkirchen gegen Reims sass der Junge auf der Zuschauertribüne, als plötzlich ein Puck an seinen Kopf knallte. Ein Vereinspräsident, der im Hauptberuf Chirurg ist, half zusammen mit einem Feuerwehrmann, ihn wieder zu beleben.

In der Nacht zum Sonntag wurde er vom örtlichen Krankenhaus in die Klinik von Lille verlegt, wo er nach Angaben der Ärzte an Beatmungsgeräte angeschlossen war. Er unterlag jedoch seinen Verletzungen und starb.

«Mit tiefer Bestürzung müssen wir den Tod des kleinen Hugo bekannt geben. Ruhe in Frieden, kleiner Engel», hiess es in der Stellungnahme des Ärzteteams. Die Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet. Unter anderem soll geprüft werden, wieso beim Eisstadion in Dünkirchen lediglich hinter den Toren, und nicht auch an den Seitenrändern der Eisfläche, Glasscheiben als Schutzvorrichtung montiert wurden. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zehntausende in Frankreich demonstrieren gegen rechtes Gedankengut

Kurz vor den Regionalwahlen in Frankreich haben landesweit zehntausende Menschen gegen den wachsenden Einfluss rechten Gedankenguts und Angriffe auf die Freiheitsrechte demonstriert. Mehr als hundert linksgerichtete Organisationen beteiligten sich am Samstag an den als «Freiheitsmarsch» bezeichneten Kundgebungen.

Die Organisatoren sprachen von 70'000 Teilnehmern in der Hauptstadt Paris und 150'000 Demonstranten im Rest des Landes. Die Pariser Polizei nannte hingegen eine Zahl von 9000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel