Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht

Parkregeln missachtet: Polizist zu Recht fristlos entlassen

Ein Polizist hat eine fristlose Kündigung erhalten, weil er das kommunale Parkregime vor dem Polizeigebäude häufig und über längere Zeit missachtet hat. Das Bundesgericht stützt den Entscheid, weil Uniformierte gegenüber der Öffentlichkeit eine Vorbildfunktion haben.



Der Kommandant der Gemeindepolizei hatte seine Angestellten im Februar 2012 darauf hingewiesen, dass das kommunale Parkregime auch für Polizisten gelte. Insbesondere das Abstellen von Privatfahrzeugen auf den Polizeiparkplätzen vor dem Gebäude sei nicht zulässig.

Das hinderte einen der Polizisten jedoch nicht daran, genau dort zu parkieren und die Parkscheibe vorzustellen oder die Parkuhr nicht in Betrieb zu nehmen. Der externe Parkplatzwächter, der die Bussen für Falschparker ausstellte, hatte sich jeweils vor seiner siebenstündigen Schicht beim besagten Polizisten anzumelden. 

Er stellte diesem nie eine Busse aus, weil er davon ausging, dass man die eigenen Leute «in Ruhe lasse». Dies erklärte der Wächter dem Kommandanten, als ihn dieser bezüglich seines Bussenregimes befragte. Und der Polizist räumte in der Befragung durch den Kommandanten ein, dass er schon lange keine Busse mehr erhalten habe, obwohl er in den vorangegangenen Jahren immer wieder falsch parkiert hatte.

Stillschweigende Begünstigung

Worauf dem Polizisten nach über 25-jähriger Tätigkeit und kurz vor dem 60. Geburtstag fristlos gekündigt wurde. Seine Beschwerde hat das Bundesgericht in einem diese Woche publizierten Urteil abgewiesen.

Es hält fest: Selbst wenn der Polizist dem Parkplatzwächter nicht ausdrücklich gesagt hat, er solle ihn nicht büssen, so habe er zumindest nichts unternommen. Ihm habe auffallen müssen, dass er im Gegensatz zu anderen Falschparkern nie gebüsst wird. Damit habe sich der Polizist selber begünstigst.

Zudem erschütterten regelmässige Verstösse gegen das Recht das Vertrauen in einen Angestellten des Polizeidienstes, schreibt das Bundesgericht. Dieser sei dazu verpflichtet, die Gesetze zu achten und sich um ihre Durchsetzung zu kümmern. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yves R. ist seit Tagen im Schwarzwald auf der Flucht – darum ist die Suche so schwierig

Der Fall des bewaffneten Mannes im Schwarzwald wirft Fragen auf: Seine Mutter hat sich geäussert, im Netz läuft eine Petition für den 31-Jährigen. Doch Yves R. bleibt verschwunden. Was wir wissen – und was nicht.

Im Ortenaukreis nahe dem Nationalpark Schwarzwald ist Yves R. noch immer auf der Flucht vor der Polizei. Die Ermittler werfen dem 31-jährigen Mann schwere räuberische Erpressung vor. Seit drei Tagen fehlt jede Spur von ihm. Zuvor hatte er vier Polizisten bei einer Kontrolle mit einer Pistole bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Damit ist er schliesslich in den Wald verschwunden. Warum ist es so schwierig, ihn zu fangen?

Yves R. ist 31 Jahre alt. Seit Ende 2019 ist er wohnungslos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel