Blaulicht
Luftfahrt

Flugpassagier bedroht Lufthansa-Stewardess

Bange Minuten

Flugpassagier bedroht Lufthansa-Stewardess

Weil ein Passagier auf einem Lufthansaflug von München nach Budapest ausrastete, musste das Flugzeug umdrehen und nach München zurückfliegen.
01.04.2014, 14:0401.04.2014, 15:44
Mehr «Blaulicht»

Ein mit 82 Menschen besetzter Lufthansa-Flug von München nach Budapest ist am Dienstag nach der Bedrohung einer Stewardess durch einen Passagier nach München zurückgekehrt. Der Mann wurde noch auf dem Rollfeld in der Maschine festgenommen. 

Er habe keinen Widerstand geleistet, sagte ein Sprecher der Flughafenpolizei. Nach seinen Angaben blieb die bedrohte Flugbegleiterin unverletzt. Eine andere Stewardess habe eine Schnittverletzung an der Hand erlitten. Es müsse noch geklärt werden, woher die Verletzung stamme.

Verärgert über Abschiebung

Die weiteren Mitglieder der insgesamt sechsköpfigen Besatzung und die 76 Passagiere blieben laut Polizei unverletzt, manche hätten aber einen Schrecken davon getragen. Beim Täter handelt es sich laut Polizei um einen 28-jährigen Kosovaren, der aus Deutschland ausgewiesen wurde und ohne polizeiliche Begleitung nach Budapest geflogen werden sollte.

Er habe kurz nach dem Start seinem Ärger über die Abschiebung Luft gemacht und die Stewardess mit einem selbst hergestellten «Schnittwerkzeug» bedroht, sagte der Polizeisprecher. Nachdem der Pilot der Maschine von der Bedrohung erfahren habe, habe er sich zur Umkehr entschlossen.

Flugzeug geräumt

Polizisten der Flughafenwache hätten direkt nach der Landung das Flugzeug geräumt. Dies sei geordnet und ohne Schwierigkeiten abgelaufen, es seien nur der Bedroher und die Stewardess an Bord geblieben. Der 28-Jährige habe dann nach einem Gespräch mit den Polizisten ohne Widerstand aufgegeben und sei ohne Gewaltanwendung festgenommen worden. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!