DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04337306 A handout photo supplied by the Taiwan National Airborne Service Corps shows an aerial view of a caved in road caused by underground explosions in Kaohsiung City, southern Taiwan, 01 August 2014. Multiple underground explosions, suspected to be caused by polythylene and propylene pipe leaks from a petrochemical plant, blew up several roads in Kaohsiung from the night of 31 July until early hours of 01 August, killing at least 24 people and injuring some 270. Four firefighters called to the scene were also among the dead.  EPA/STRINGER  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bilder der Zerstörung: Gasexplosion in der Stadt Kaosiung. Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

25 Tote, 270 Verletzte

Gewaltige Gasexplosion in Taiwan wirbelt Autos und Menschen durch die Luft – die Bilder der Zerstörung



Mehrere Gasexplosionen haben in Taiwan mindestens 25 Menschen in den Tod gerissen. Mehr als 270 weitere wurden gegen Mitternacht (Ortszeit) in der Hafenstadt Kaohsiung verletzt, wie Taiwans Nachrichtenagentur CNA am Freitag berichtete. 

Bilder zeigen aufgerissene Strassen und zertrümmerte Gebäude in der Metropole mit 2,8 Millionen Einwohnern. Die Behörden befürchteten weitere Opfer. 1000 Menschen mussten das betroffene Stadtviertel verlassen. 

Rescue personnel survey the wreckage after an explosion in Kaohsiung, southern Taiwan, August 1, 2014. The explosion caused by a gas leak in Taiwan's second city killed 22 people, injured 270 and sent flames shooting 15 storeys into the air, a government agency said. REUTERS/Michael Wang  (TAIWAN - Tags: DISASTER) TAIWAN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN TAIWAN. NO ARCHIVES. NO SALES

Die Detonation war so stark, dass ganze Strassen aufgerissen wurden. Bild: STRINGER/TAIWAN/REUTERS

Rescue personnel survey the wreckage after an explosion in Kaohsiung, southern Taiwan, August 1, 2014. The explosion caused by a gas leak in Taiwan's second city killed 22 people, injured 270 and sent flames shooting 15 storeys into the air, a government agency said. REUTERS/Michael Wang  (TAIWAN - Tags: DISASTER) TAIWAN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN TAIWAN. NO ARCHIVES. NO SALES

Autos wurden durch die Luft geschleudert. Bild: STRINGER/TAIWAN/REUTERS

Aufnahmen aus dem betroffenen Cianjhen District zeigen ein Bild der Zerstörung. Die Wucht der Explosionen war so stark, dass sie Menschen und Autos auf bis zu drei Stockwerke hohe Häuser schleuderte. 

Zwei Passanten wurden auf den Balkon eines Gebäudes geworfen, wie die Polizei berichtete. Augenzeugen sagten CNA, dass die Detonationen Motorräder und Autos mit ihren Fahrern bei vollem Tempo von der Fahrbahn warfen. Selbst Feuerwehrautos flogen durch die Luft. 

Gigantischer Feuerball 

Anwohner beschrieben schreckliche Szenen: Das Feuer habe sich bis zu 20 Stockwerke hochgeschraubt, berichtete der Augenzeuge Johnson Liu. Feuerwehrwagen und Autos seien durch die Explosion regelrecht «weggeblasen» worden. Er habe rund zehn Leichen auf der Strasse gesehen. Ein anderer erzählte, sein Haus habe gewackelt wie bei einem Erdbeben, dann sei die Strasse vor seinem Laden aufgerissen. 

Menschen flohen in Panik, andere brachten erste Verletzte auf improvisierten Tragbahren weg. Tausende Feuerwehrleute und Soldaten eilten in die Gegend, um den Rettungseinsatz zu unterstützen. Die Lage sei noch nicht komplett unter Kontrolle, warnten Behördenvertreter am Freitag. 

Rescue personnel survey the wreckage after an explosion in Kaohsiung, southern Taiwan, August 1, 2014. The explosion caused by a gas leak in Taiwan's second city killed 22 people, injured 270 and sent flames shooting 15 storeys into the air, a government agency said. REUTERS/Michael Wang  (TAIWAN - Tags: DISASTER TPX IMAGES OF THE DAY) NO SALES. NO ARCHIVES. TAIWAN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN TAIWAN

Selbst mächtige Feuerwehrautos wurden durch die Explosionen umgekippt. Bild: STRINGER/TAIWAN/REUTERS

KAOHSIUNG, CHINA - JULY 31: (CHINA OUT) An old woman moves a furniture at the outside on July 31, 2014 in Kaohsiung, Taiwan of China. 800 soldiers participated in the rescue efforts after a gas pipeline exploded killing 20 (5 firemen), injuring 290 and destroying 4 firetrucks.  (Photo by ChinaFotoPress/ChinaFotoPress via Getty Images)

Eine Frau sucht ihr Mobiliar auf der Strasse zusammen. Bild: Getty Images AsiaPac

Die Temperatur in einem Gaslager in der Nähe sei weiterhin erhöht. Mehr als 12'000 Familien wurden von Strom abgeschnitten und für 23'000 Familien vorübergehend die Gasversorgung unterbrochen. Die Behörden leiteten Untersuchungen zum Hintergrund des Unglücks ein. Der Bürgermeister sagte, in dem betroffenen Stadtteil verliefen viele Leitungen von Petrochemie-Unternehmen. Die Firmen hätten Pipelines entlang der Kanalisation gebaut. 

Das Viertel liegt in der Nähe eines internationalen Flughafens und ist eine Mischung aus Wohn- und Industriegebiet. Die Unternehmen wiesen am Freitag eine Verantwortung für das Unglück zurück. Bislang gebe es keine Belege, dass ihre Pipelines in das Unglück verwickelt seien. 

epa04337257 A handout picture released by the Taiwan Military News Agency shows soldiers digging for survivors at the site of underground explosions in Kaohsiung City, southern Taiwan, 01 August 2014. Multiple underground explosions, suspected to be caused by polythylene and propylene pipe leaks from a petrochemical plant, blew up several roads in Kaohsiung from the night of 31 July until early hours of 01 August, killing at least 22 people and injuring some 270. Four firefighters called to the scene were among the dead.  EPA/MILITARY NEWS AGENCY BEST AVAILABLE QUALITY -- attn, Editors: Watermark added by source HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ganze Strassenzüge sind verwüstet. Bild: EPA/MILITARY NEWS AGENCY

Emergency rescue workers move through the damage from a massive gas explosion in Kaohsiung, Taiwan, Friday, Aug. 1, 2014. A series of powerful gas explosions ripped through a port city in southern Taiwan midnight Thursday, killing scores of people and injuring more than 200 others, Taiwan's National Fire Agency said Friday. (AP Photo/Wally Santana)

Tausende Feuerwehrleute und Soldaten eilten in den Ort, um den Rettungseinsatz zu unterstützen. Die Lage sei noch nicht komplett unter Kontrolle, warnten Behördenvertreter. Bild: Wally Santana/AP/KEYSTONE

Austretendes Propangas als Ursache? 

Der taiwanesische Wirtschaftsminister und aktuelle Rettungsleiter Chang Chia-juch vermutete, dass Propan aus den Leitungen im Boden ausgetreten war. Dieses habe sich entzündet und das Inferno angerichtet. Deshalb habe das Feuer nicht sofort mit Wasser gelöscht werden können. Die Feuerwehr habe warten müssen, bis das Gas abgebrannt gewesen sei. 

Umweltgruppen forderten die Regierung auf, den genauen Verlauf von Gasleitungen zu veröffentlichen. «Die Stadtverwaltung sollte keine weiteren Petrochemie-Unternehmen mehr zulassen. Setzen Sie nicht unsere Leben aufs Spiel», sagte Lee Ken-cheng von der Gruppe Citizen of the Earth Taiwan. 

Am Donnerstag gegen 21.00 Uhr hatten Anwohner die Feuerwehr alarmiert. Sie hatten Gasgeruch festgestellt und ein Leck in den Gasleitungen vermutet, wie die Agentur CNA berichtete. Gegen Mitternacht habe es dann die ersten Explosionen gegeben. (pma/sda/dpa/afp) 

A high view shows a street destroyed by a massive gas explosion in Kaohsiung, Taiwan, Friday, Aug. 1, 2014. Scores of people were killed and more than 200 others injured when several underground gas explosions ripped through Taiwan's second-largest city overnight, hurling concrete through the air and blasting long trenches in the streets, authorities said Friday. (AP Photo/Wally Santana)

Motorräder und Autos mit ihren Fahrern seien bei voller Geschwindigkeit durch die Detonationen von der Fahrbahn geworfen wurden.  Bild: Wally Santana/AP/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel