Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prostituierte bieten sich auf dem Strassenstrich an am Sihlquai in Zuerich, am Dienstag, 10. April 2010. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Menschenhandel

25 junge Frauen und Transsexuelle wurden im Kanton Bern zur Prostitution gezwungen

Im Kanton Bern ist erneut ein Menschenhändlerring aufgeflogen. Die Opfer der Menschenhändler stammten aus ärmlichen Verhältnissen in Thailand und wurden unter falschen Angaben zur Tätigkeit und zu den Arbeitsbedingungen aus Thailand in die Schweiz gelockt. 



25 junge Frauen und Transsexuelle aus Thailand wurden gezwungen, sich in der Schweiz zu prostituieren. Eine 52-jährige thailändisch-schweizerische Doppelbürgerin und ein 47-jähriger Thailänder werden nun angeklagt. Der beschuldigten Frau wird vorgeworfen, von Mitte 2009 bis Juli 2012 in den Kantonen Bern, Aargau und Luzern mehrere Bordelle finanziert und durch andere Personen thailändischer Herkunft betrieben zu haben.

Die Opfer der Menschenhändler stammten aus ärmlichen Verhältnissen und wurden unter falschen Angaben zur Tätigkeit und zu den Arbeitsbedingungen aus Thailand in die Schweiz gelockt. Die Frauen und Transsexuellen mussten hier «horrende Reiseschulden und Entgelte von mehreren Zehntausend Franken abstottern», teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern für besondere Aufgaben am Freitag mit.

Die beiden Beschuldigten werden sich insbesondere wegen Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland zu verantworten haben. Zudem geht es bei der Anklage um Förderung der Prostitution und Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz. Die Beschuldigten befanden sich im Zuge der Untersuchung während rund vier Monaten in Untersuchungshaft. Sie sind weitgehend geständig. 

Weiterer grosser Fall

Ein grosser Fall von Menschenhandel war im Kanton Bern Ende Oktober 2012 aufgeflogen. Über 50 Frauen und Transsexuelle aus Thailand wurden gezwungen, sich in der Schweiz zu prostituieren, um für ihre Peiniger Schulden abzuarbeiten. Ende vergangenen Jahres bestätigte das bernische Obergericht in diesem Fall die sechseinhalbjährige Freiheitsstrafe gegen eine 43-jährige Thailänderin. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kritik an Luftfahrtaufsicht nach Ju-52-Absturz – jetzt sollen die Holländer helfen

Gegen die Schweizer Luftfahrtaufsicht ist wegen Kritik nach dem Ju-52-Flugzeugabsturz mit 20 Toten eine Untersuchung eingeleitet worden. Der Bund beauftragte das Luftfahrtinstitut der Niederlanden, die Tätigkeit des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) zu überprüfen.

Grund ist Kritik am Bazl durch die Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) in einem unveröffentlichten Entwurf zum Schlussbericht über den Ju-52-Absturz beim Piz Senas in Graubünden vor zwei Jahren. Ein Sprecher des Eidgenössischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel