Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internet-Kriminalität

Hacker erbeuten bei KMU eine Million Franken



Unbekannte Hacker haben bei einem Freiburger Unternehmen mehr als eine Million Franken erbeutet. Das Geld wurde nach Polen und China transferiert. Die Konten sind aber bereits wieder aufgelöst worden, wie ein Sprecher der Freiburger Kantonspolizei sagte. Das Geld ist weg, von der Täterschaft fehlt jede Spur. 

Nach ihren Angaben hatten Unbekannte zunächst den Server eines schweizweit tätigen Unternehmens gehackt. Von diesem Server aus wurden dann E-Mails mit einem angehängten Schadprogramm – einem sogenannten Trojanischen Pferd – verschickt.

Ein Angestellter der Buchhaltung eines Freiburger KMU-Betriebs öffnete den Mail-Anhang. So wurde das Schadprogramm auf seinem Computer installiert. Als sich der Angestellte am darauf folgenden Tag in das «E-Banking» seines Arbeitgebers eingeloggt habe, sei sein Computer plötzlich blockiert gewesen. Alle Versuche, diesen wieder in Gang zu bringen, seien gescheitert. Auch das An- und Abschalten habe nichts gebracht.

In dieser Zeit hätten die Betrüger unbemerkt auf die Firmenkonten zugreifen und mehrere Überweisungen ins Ausland tätigen können. Die Deliktsumme belaufe sich insgesamt auf etwas mehr als eine Million Franken. Das Fehlen der Geldsumme sei erst am nächsten Tag bemerkt worden, sagte Risse weiter. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass das Geld auf Konten in China und Polen transferiert worden sei. Diese Konten seien aber bereits wieder aufgelöst worden, die Spur der Täterschaft habe sich verloren. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 27.01.2015 18:11
    Highlight Highlight Irgendwas ist doch faul hier. Seit wann weiss eine Bank nicht mehr, wem ein Konto gehört hat, wenn man es auflöst? Haben sich auch alle Daten dazu aufgelöst? Und in welchem Online Banking kann man eine Session hijacken, ohne von der gleichen IP zu kommen? Und wieso wurde nicht sofort auf einem zweiten PC eingeloggt und die Transaktion geprüft und das Passwort geändert. Eine Million ist ein teures Lehrgeld für 101 Online Banking ;-)

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel