DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewaltverbrechen

Rapper Monkey Black nahe Barcelona erstochen



Der dominikanische Rapper Monkey Black ist in der Nähe von Barcelona von zwei Unbekannten erstochen worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war der Musiker in der Nacht zum Mittwoch in einem Restaurant in der Vorstadt Sant Adrià de Besòs mit zwei Männern in Streit geraten.

In einer Strasse in der Nähe des Lokals sei der 27-Jährige mit mehreren Messerstichen getötet worden, hiess es weiter. Die Täter flüchteten, und die Polizei leitete eine Fahndung ein. 

Der aus der Dominikanischen Republik stammende Monkey Black, der mit bürgerlichem Namen Leonardo Michael Flores Ozuna hiess, war in seiner Heimat sehr populär gewesen. Er lebte seit mehreren Jahren in Barcelona. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Crash mit Reh: Autofahrerin (65) stirbt nach Unfall auf der A1 im Aargau

Tödlicher Unfall auf der A1 im Aargau: Eine Autofahrerin fuhr gestern Nachmittag auf der Autobahn in ein Reh, das sich auf die Autobahn verirrt hatte. Dabei zog sie sich schwere Verletzungen zu, denen sie später im Spital erlag.

Die 65-jährige Genferin fuhr am Mittwochnachmittag auf der A1 in Fahrtrichtung Bern auf der Überholspur, wo es zum fatalen Unfall kam. Gemäss Angaben der Kantonspolizei Aargau hatte das Reh die Windschutzscheibe des BMW durchschlagen. Das Reh war tot, die Lenkerin …

Artikel lesen
Link zum Artikel