DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KANTONSPOLIZEI ZH

Unfallstatistik

2013 gab es auf Schweizer Strassen markant weniger Todesopfer

Bei Unfällen auf den Schweizer Strassen sind im vergangenen Jahr 269 Menschen tödlich verunglückt. Das sind 70 Personen weniger als im Vorjahr. Deutlich zurückgegangen sind die Unfälle bei Motorrad- und Zweiradfahrenden. 



Insgesamt ereigneten sich 2013 auf den Schweizer Strassen 17'473 Unfälle mit Personenschaden. Dabei wurden 269 Personen getötet, 4'129 schwer und 17'250 leicht verletzt. Gegenüber dem Vorjahr hat die Zahl der Verkehrstoten um 21 Prozent, die Zahl der Schwerverletzten um zwei Prozent abgenommen. Damit konnte der positive Trend der letzten Jahre fortgesetzt werden, teilt das Bundesamt für Strassen ASTRA am Dienstag mit. 

Verbesserungen zeigen sich auch bei den schweren Geschwindigkeits- und Alkoholunfällen: Der Rückgang liegt bei den getöteten Personen prozentmässig im zweistelligen Bereich. Bei den Schwerverletzten macht er sechs beziehungsweise sieben Prozent aus.

Verbesserte Bilanz bei den Zweiradfahrenden

2013 verunglückten 17 Fahrradfahrende tödlich, elf weniger als im Vorjahr. Bei den verunfallten Motorradfahrenden sank die Zahl der tödlich verunglückten Opfer um 19 auf 55 Personen. Bei den schwer verletzten Motorrad- und Fahrradfahrenden ist ebenfalls ein Rückgang von drei beziehungsweise sechs Prozent zu verzeichnen. 

Diese positive Bilanz dürfte auch durch die Witterungsbedingungen begünstigt worden sein. Die bis Ende April anhaltenden winterlichen Verhältnisse, der nasse Herbst sowie der Wintereinbruch bereits Mitte Oktober in den Alpen dürften den Gebrauch von Zweirädern gegenüber dem Vorjahr eingeschränkt haben.

Zwiespältige Bilanz bei den Fussgängern

2013 verunglückten total 69 Fussgängerinnen und Fussgänger tödlich. Das sind sechs weniger als im Jahr zuvor. Im Vergleich mit dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre entspricht dies zwei Prozent mehr. Fünf Prozent mehr sind schwer verletzt worden im Vergleich mit dem Vorjahr und sechs Prozent im Vergleich mit dem fünfjährigen Mittel.

Auf dem Fussgängerstreifen verloren im letzten Jahr 21 Personen ihr Leben (plus 1). Die Zahl der auf dem Streifen Schwerverletzten stieg um 17 auf 301 Menschen. Letztmals wurden 2007 mehr Menschen auf dem Fussgängerstreifen schwer verletzt. (whr/Quelle:s ASTRA)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raser-Kiddys, Drifter und zwei erfolglose Fluchten – strenge Nacht für die Kapo Zürich

Die Zürcher Kantonspolizei hat in der Nacht auf Auffahrt drei Raser verhaftet, darunter einen 14-jährigen Schweizer. Zwei von ihnen versuchten erfolglos zu flüchten. Der Lenker eines Fluchtfahrzeugs wurde leicht verletzt. Auch ein Polizeifahrzeug wurde beschädigt.

Ein 23-jähriger Schweizer beschleunigte sein leistungsstarkes Fahrzeug in Elgg aus dem Kreisverkehr heraus, wie die Zürcher Kantonspolizei mitteilte. Nach einigen Metern auf der Bahnhofstrasse habe der Lenker die Kontrolle über sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel