DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeitaucher bergen toten Höhlentaucher aus Quelle im Tessin



A member of the FBI dive team searches Seccombe Lake, Friday, Dec. 11, 2015, in San Bernardino, Calif., for evidence in connection with last week's fatal shooting at Inland Regional Center,  The FBI says divers are searching the lake because leads indicate the shooters who killed 14 people at a holiday party had been in the area. (AP Photo/Jae C. Hong)

Polizeitaucher in den USA im Einsatz (Symbolbild).
Bild: Jae C. Hong/AP/KEYSTONE

Ein vermisster Höhlentaucher ist am Samstag im Tessin tot geborgen worden. Der 39-jährige Italiener war zuvor zusammen mit zwei Kollegen in eine Quelle bei Arogno TI abgetaucht, kam anschliessend jedoch nicht mehr an die Wasseroberfläche.

Weil seine Begleiter ihn nicht mehr finden konnten, schlugen sie gegen 15 Uhr Alarm, worauf Polizeitaucher sowie Angehörige des Rettungsdienstes der Höhlenforscher nach dem Vermissten suchten. Wie die Tessiner Kantonspolizei am Abend mitteilte, fand sie die Leiche des Mannes in rund 70 Metern Tiefe.

Es wurde eine Untersuchung zum Unfallhergang eingeleitet. An der Bergungsaktion waren insgesamt vierzig Retter beteiligt. Im Einsatz war auch die Feuerwehr von Melide. Um die Rettungsarbeiten zu erleichtern, wurde vorübergehend die Strasse zwischen Arogno und Rovio für den Verkehr gesperrt. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel