DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deep Technology Podcast

Episode 8, der Kommunikationsberater: «Bis 1912 war das Auto in Graubünden verboten»

Daniel Heller berät Firmen und Start-ups und ist Verwaltungsrat des Kantonsspitals Baden. Er spricht darüber, wie neue Technologien die Medien und Kommunikation beeinflussen, die Rolle der Demokratie und warum er trotz Robotern und künstlicher Intelligenz wenig Angst hat um die Zukunft der Arbeit.
03.10.2020, 09:22

Deep Technology Podcast, Episode 8: Daniel Heller, Kommunikationsberater und Verwaltungsrat:

Daniel Heller.
Daniel Heller.
Was ist der Podcast Deep Technology?
Wie stark beeinflussen Social Media, Algorithmen und Künstliche Intelligenz schon unseren Alltag? Und wie denken Schweizerinnen und Schweizer wirklich darüber? Der neue Podcast Deep Technology von Manuel Stagars geht dieser Frage nach.

Der Podcast erscheint jeden Samstag mit einer neuen Folge auf watson, auf allen grossen Podcast-Plattformen und auf deeptechnology.ch.

Die wichtigsten Aussagen von Daniel Heller:

  • Technologien waren schon immer umstritten. Bis 1912 war das Auto in Graubünden verboten, oder man hatte Angst vor der Einführung der Eisenbahn. Man wusste nicht, ob es den Menschen schadet, wenn sie sich so schnell bewegen, oder ob die Kühe darunter leiden.
  • Ich habe Mühe mit Technologien, die dazu dienen, die Menschen permanent zu überwachen. Aber wenn man ein Smartphone benutzt, dann ist das halt oft die Folge davon.
  • Es wird immer nur annähernd gute Lösungen geben, was man zulässt. Die Daten, das ist das heikelste an den neuen Technologien, aus meiner Sicht.
  • Die Angst, dass Technologie die menschliche Arbeitskraft überflüssig macht, die sehe ich nicht.
  • Es ist prekär, wenn zu viele Leute nur noch Teilzeitjobs haben.
  • Alle Roboter müssen ja auch fabriziert werden und gewartet und ersetzt. Es gibt so viele neue Businessmöglichkeiten, dass ich davor keine Angst habe. Es ist eher wieder der Staat, der hier hintendreinhinkt und stecken bleibt, weil er keinen hohen Innovationsdruck hat.
  • Wenn Technologie helfen kann, eine Volkswirtschaft fit zu machen, dass möglichst viele ein gutes Einkommen haben, dass der Staat gut funktioniert und finanziert ist, dann finde ich leistet neue Technologie einen guten und wichtigen Beitrag.
Manuel Stagars ist Filmregisseur und Podcaster. Er war aber auch schon Startup-Gründer, Komponist von Filmmusik, Autor und Forscher. Seine Dokumentarfilme handeln von Kreativität, Wissenschaft, Technologien und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Mehr unter manuelstagars.com
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute, die beim Wäschewaschen herrlich versagen

1 / 27
Leute, die beim Wäschewaschen herrlich versagen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apropos neue Technologien:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hebelt Gott die Naturgesetze aus, um uns ein neues Leben zu schenken?
Alles im Universum entsteht und vergeht. Wohl auch wir Menschen. Und mit uns unser Geist, von Gläubigen auch als Seele verstanden.

Das Unheil begann mit dem biblischen (An-)Spruch, wir Menschen seien die Krone der Schöpfung. Die Aussage klingt banal, vergiftete aber das Bewusstsein vieler Generationen. Sie bedeutet letztlich, dass sich das Universum um unseren Bauchnabel dreht.

Zur Story