DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Max Muster ist am Ende.
Max Muster ist am Ende.
Der Enthüller

Unfreiwilliger Celebrity Max Muster steht kurz vor der Depression

17.02.2015, 11:3917.02.2015, 14:56
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!
Pavel Kulicka

Zürich (den). Wenige Schweizer sind so bekannt wie der Zürcher Max Muster (58). Obwohl die wenigsten sein Gesicht kennen dürften, ist sein Name allen geläufig. Doch die Berühmtheit hat auch ihre Schattenseiten. «Überall werde ich auf meinen Namen angesprochen. Ich kann beim Kurier keine Pizza bestellen, ohne dass ich für einen Scherzkeks gehalten werde», so Muster. «Am Anfang hab ich’s ja noch lustig gefunden. Leute haben mich auf ein Bier eingeladen, wenn sie hörten, wer ich bin. Aber je länger je mehr geht mir die ganze Geschichte auf den Sack», sagt der Autospengler aus dem Zürcher Oberland.

Muster kann sich nicht erklären, warum viele Firmen und Ämter seine Namen für ihre Werbung und Wettbewerbe verwenden. «Sie könnten doch andere typische Schweizer Namen wie Goran Zilic oder Antonio Marazzi nehmen. Zuerst habe ich die Firmen noch angeschrieben, aber nachdem niemand reagiert hat, hab ich’s aufgegeben», sagt Muster enttäuscht.

Diese «Blick»-Schlagzeile brachte Max Muster kurzfristig aus dem Konzept.
Diese «Blick»-Schlagzeile brachte Max Muster kurzfristig aus dem Konzept.screenshot blick.ch

Lastet ein Fluch auf den Musters?

Als wären die täglichen Hänseleien nicht schon schwer genug, hat das Schicksal auch in Musters Umfeld zugeschlagen. «Eines Tages las ich im «Blick» die Schlagzeile ‹Lieber Max Muster, Ihr Sohn ist tot›. Können Sie sich den Schock vorstellen? Ich wusste gar nichts von einem Sohn und dann erfahre ich gleichzeitig auch noch von seinem Tod. Ich war so schockiert, dass ich den Rest des Textes gar nicht weiterlesen konnte. Sicher beschrieben die, wie grauenhaft mein Sohn ums Leben kam.»

Hans Muster (selig) konnte mit der Schmach nicht mehr leben.
Hans Muster (selig) konnte mit der Schmach nicht mehr leben.screenshot Tagi

Als Muster dachte, es könne nicht mehr schlimmer kommen, geschah eine weitere Tragödie. «Vor einer Woche hat sich mein Bruder Hans Muster das Leben genommen», erzählt Muster dem Enthüller unter Tränen. «Der ‹Tagesanzeiger› deckte einen Korruptionsfall in einem Bundesamt auf und brachte die Informatikfirma meines Bruders damit in Verbindung. Dabei hat der liebe Hans doch seiner Lebtig nie etwas Illegales angestellt. Na gut, er hatte ein paar Millionen seiner Bude auf den Jersey-Inseln in Briefkastenfirmen deponiert, aber das scheint ja hier in der Schweiz legal zu sein

Muster will dem ganzen Spuk nun eine Ende machen und überlegt sich, seinen Namen ändern zu lassen. «Irgendwo hab ich den Namen Markus Gilli gelesen. Das tönt irgendwie unspektakulär und so wie ich das einschätze, dürfte dieser Name den wenigsten geläufig sein.»

Der Enthüller
Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
9 Tipps, wie du Studium UND Job schaffst (erklärt von zwei, die es wissen müssen)
Arbeiten, studieren und dabei sein Privatleben nicht komplett vernachlässigen, ist echt anspruchsvoll. Wir haben bei zwei Studierenden nachgefragt, wie sie das alles schaffen. Ihre neun Geheimtipps erfährst du hier.

Manchmal wird’s in Dominic Wetzels Leben echt hektisch. Der 31-Jährige studiert im achten Semester Business Communications, arbeitet zwei Tage auf einer Gemeindeverwaltung, macht Musik und spielt Unihockey. Dasselbe gilt für Isabel Piesbergen, die es schafft, ihr 80-Prozent-Pensum als IT-Servicemanagerin und ihr Teilzeitstudium in Wirtschaftsinformatik unter einen Hut zu bringen. Doch wie gelingt das den beiden?

Zur Story