Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Max Muster ist am Ende.

Der Enthüller

Der Enthüller

Unfreiwilliger Celebrity Max Muster steht kurz vor der Depression

Pavel Kulicka

Zürich (den). Wenige Schweizer sind so bekannt wie der Zürcher Max Muster (58). Obwohl die wenigsten sein Gesicht kennen dürften, ist sein Name allen geläufig. Doch die Berühmtheit hat auch ihre Schattenseiten. «Überall werde ich auf meinen Namen angesprochen. Ich kann beim Kurier keine Pizza bestellen, ohne dass ich für einen Scherzkeks gehalten werde», so Muster. «Am Anfang hab ich’s ja noch lustig gefunden. Leute haben mich auf ein Bier eingeladen, wenn sie hörten, wer ich bin. Aber je länger je mehr geht mir die ganze Geschichte auf den Sack», sagt der Autospengler aus dem Zürcher Oberland.

Muster kann sich nicht erklären, warum viele Firmen und Ämter seine Namen für ihre Werbung und Wettbewerbe verwenden. «Sie könnten doch andere typische Schweizer Namen wie Goran Zilic oder Antonio Marazzi nehmen. Zuerst habe ich die Firmen noch angeschrieben, aber nachdem niemand reagiert hat, hab ich’s aufgegeben», sagt Muster enttäuscht.

Bild

Diese «Blick»-Schlagzeile brachte Max Muster kurzfristig aus dem Konzept. screenshot blick.ch

Lastet ein Fluch auf den Musters?

Als wären die täglichen Hänseleien nicht schon schwer genug, hat das Schicksal auch in Musters Umfeld zugeschlagen. «Eines Tages las ich im «Blick» die Schlagzeile ‹Lieber Max Muster, Ihr Sohn ist tot›. Können Sie sich den Schock vorstellen? Ich wusste gar nichts von einem Sohn und dann erfahre ich gleichzeitig auch noch von seinem Tod. Ich war so schockiert, dass ich den Rest des Textes gar nicht weiterlesen konnte. Sicher beschrieben die, wie grauenhaft mein Sohn ums Leben kam.»

Bild

Hans Muster (selig) konnte mit der Schmach nicht mehr leben. screenshot Tagi

Als Muster dachte, es könne nicht mehr schlimmer kommen, geschah eine weitere Tragödie. «Vor einer Woche hat sich mein Bruder Hans Muster das Leben genommen», erzählt Muster dem Enthüller unter Tränen. «Der ‹Tagesanzeiger› deckte einen Korruptionsfall in einem Bundesamt auf und brachte die Informatikfirma meines Bruders damit in Verbindung. Dabei hat der liebe Hans doch seiner Lebtig nie etwas Illegales angestellt. Na gut, er hatte ein paar Millionen seiner Bude auf den Jersey-Inseln in Briefkastenfirmen deponiert, aber das scheint ja hier in der Schweiz legal zu sein

Muster will dem ganzen Spuk nun eine Ende machen und überlegt sich, seinen Namen ändern zu lassen. «Irgendwo hab ich den Namen Markus Gilli gelesen. Das tönt irgendwie unspektakulär und so wie ich das einschätze, dürfte dieser Name den wenigsten geläufig sein.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Millionen Männer können aufatmen: Masturbation macht (vermutlich) doch nicht blind

Zürich (den). Generationen von (meist männlichen) Teenagern litten jeweils an Angstzuständen, sobald sie sich unter der Gürtellinie unsittlich berührten. Denn bisher ist die Forschung davon ausgegangen, dass Masturbation blind macht und im Extremfall auch einen krummen Rücken verursachen kann. «Diese Studien stammen aus dem Jahr 1745 vom österreichischen Arzt Johann Hölzel. Er kam anhand einer Untersuchung an vier blinden Knaben zum Schluss, dass nur ein ausgeprägtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel