Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM SBB-KONZERNERGEBNIS IM ERSTEN JAHR STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Bahnpassagiere entsteigen einem Intercity-Zug, am Montag 15. Oktober 2012, im Bahnhof  Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bis auf den amerikanischen Touristen in den kurzen Hosen (l.) sind die Pendler für das kalte Wetter gewappnet. Bild: KEYSTONE

Der Enthüller

Todesfalle ÖV: Wie Ärzte dem plötzlichen Hitzetod im Winter auf die Schliche kamen

Pavel Kulicka

Zürich (den). Der Nebel zeigt es an: Es wird kalt und kälter in der Schweiz. Doch trotz den frostigen Temperaturen wurden in den letzten Tagen mehrere Fälle von plötzlichem Hitzetod gemeldet. Unter den Opfern befinden sich auffällig viele Senioren. «Der plötzliche Tod kam jeweils ohne Vorzeichen und wurde durch einen starken Hitzeschock ausgelöst», sagt Davie Röthlisberger, Oberarzt am Berner Inselspital. «Dieses Phänomen tauchte in den letzten Jahren jeweils mit dem Beginn des Winters auf. Wir standen bis anhin vor einem Rätsel», so Doktor Röthlisberger.

Nun hat sein Team nach langer Forschung herausgefunden, warum zwischen November und März jährlich hunderte Menschen in der Schweiz ihr Leben lassen mussten. «Einer meiner Assistenzärzte wurde Zeuge eines solchen Vorfalls. Er reiste wie jeden Morgen mit der S-Bahn zur Arbeit, als er sah, wie eine ca. 76-jährige Frau kurz nach Besteigen des Zuges plötzlich zusammensackte und auf der Stelle tot war. Mit den aus diesem Fall gewonnen Daten mussten wir nur noch eins plus eins zusammenzählen und wir hatten das Rätsel gelöst», sagt Röthlisberger.

Zwei Maedchen beschaeftigen sich im Zug mit ihren Mobiltelefonen, aufgenommen am 29. August 2003 auf der Strecke Entlebuch-Schuepfheim.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  === : DIA]

Dank angenehmen 26 Grad im Zug, können die Kinder auch im Dezember ihre Sommerklamotten tragen. Bild: KEYSTONE

Todesfalle öffentlicher Verkehr

Tatsächlich war allen Fällen gleich, dass die späteren Opfer während, oder kurz vor dem Eintritt des Todes mit einem öffentlichen Transportmittel unterwegs waren. «Unsere Auswertungen zeigen, dass ab November alle Fahrzeuge des Schweizer ÖVs überdurchschnittlich stark beheizt werden und eben diese Hitze zum unerwarteten Tod führen kann. Waren Sie schon mal im Dezember in einem Tram? Da hätte man selbst im Bikini noch Hitzeschübe.» Genau diese Hitze wurde den verstorbenen Pendlern zum Verhängnis. «Die Pendler steigen aus einer Kälte zwischen -5 bis 7 Grad in ein auf 25 Grad geheiztes Tram. Besonders Senioren können diesen Temperaturschock nicht in so kurzer Zeit verarbeiten», so Röthlisberger. Er erhebt nun schwere Vorwürfe an die verschiedenen ÖV-Betreiber.

Diesen ist die Situation zwar unangenehm, sie sehen sich jedoch im Recht. «Dass unsere beheizten Trams, Busse und Züge offenbar zu Todesfällen führen, bedauern wir. Doch wir haben bis jetzt durchs Band positive Rückmeldungen auf die Temperatur in unseren Fahrzeugen bekommen», sagt ZVV-Sprecherin Corinne Koller. «Viele Pendler schätzen es, dass sie auf der Strecke Stadelhofen – HB wegen der angenehmen Temperatur ihre Jacke, das Halstuch und den Pulli ausziehen können. Das lässt einem für kurze Zeit das depressive Wetter vergessen. Und wenn überhaupt, sorgen die Todesfälle nur dafür, dass sich das Problem mit dem Dichtestress in den Zügen von alleine löst. Es könnte also durchaus sein, dass wir in Zukunft noch stärker heizen.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter





Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tortejäger 25.11.2014 18:01
    Highlight Highlight Obwohl dies hier als Satire gekennzeichnet wird, geschieht mir dies tagtäglich.
    Ich kann es nicht verstehen, warum im ÖV so stark geheizt werden muss. Was für eine Energieverschwendung, wenn doch bereits jeder für das kalte Wetter gerüstet ist. Da würden locker 15 Grad reichen.

Der Enthüller

Bundesgericht verurteilt Schwarzfahrer zu fünf Jahren Stehpendeln 

Lausanne (den) - Kevin Zaugg aus dem Zürcher Säuliamt stehen harte Zeiten bevor. Das Bundesgericht hat den unbelehrbaren Schwarzfahrer am Dienstag zu fünf Jahren Pendeln im morgendlichen Berufsverkehr verurteilt. Man wolle mit der drakonischen Strafe ein Exempel statuieren, sagten die Richter in einer Pressemitteilung. Doch der Reihe nach. 

Zaugg lebt in Hedingen und pendelt jeden Tag an seine Arbeitsstelle als Informatiker in Affoltern am Albis. «Die Stationen liegen nur drei Minuten …

Artikel lesen
Link zum Artikel