Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DER Enthüller

Rescue workers and paramedics carry an injured person of a train accident to an ambulance in Fiesch, Switzerland, Friday, July 23, 2010. A popular tourist train travelling between Lax and Fiesch in canton Valais derailed on Friday, leaving at least 15 people injured. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Franziska auf dem Weg ins Krankenhaus: «Wäre es doch nur der Blinddarm gewesen, dann hätte ich wenigstens Gewissheit, dass die Sache nach einem einmaligen Eingriff abgeschlossen ist.»  Bild: KEYSTONE

Der Enthüller

Sie glauben nicht, warum diese 13-Jährige den Notruf alarmiert hat

buzz orlger

Brig (den) – Die 13-Jährige Franziska S. aus Brig hat am Samstagabend den Notruf verständigt, weil sie in ihrem Höschen Blut fand. «Ich hatte Todesangst», gesteht die Schülerin eines katholischen Internats. Innerhalb von zwanzig Minuten wurde Franziska vom Krankenwagen abgeholt und ins nächstgelegene Spital gebracht. Dort gelang es den Ärzten nach dreissig dramatischen Minuten, die Unterleibsblutung mit einigen Kleenex und Pflastern zu stoppen. Dennoch können die Mediziner keine Entwarnung geben. Franziska leidet weiterhin an Magenkrämpfen und Kopfschmerzen. Was zu der mysteriösen Unterleibsblutung geführt hat, ist noch völlig unklar. 

Gemäss Aussagen der 13-Jährigen seien die Symptome nicht zum ersten Mal aufgetreten. Bereits vor genau einem Monat habe sie schon unter dem Problem gelitten, musste deswegen sogar den Schwimmunterricht vorzeitig abbrechen. Da die Ärzte eine chronische Erkrankung befürchten, wird das Mädchen für mindestens ein halbes Jahr zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben müssen. «Wir haben keine Ahnung woran die Kleine leidet», sagt Chefarzt Dr. Thomas Gey. Allerdings habe die Mutter von Franziska berichtet, in der Vergangenheit an ähnlichen Unterleibsbeschwerden gelitten zu haben. «Möglicherweise handelt es sich um eine Erbkrankheit», so der Mediziner. 

An alternative civilian service member works at the hospital Sursee, pictured on November 4, 2009 in Sursee in the canton of Lucerne, Switzerland. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ein Zivildienstleistender arbeitet im Spital Sursee, aufgenommen am 4. November 2009 in Sursee im Kanton Luzern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Franziska hofft das Krankenhaus bald verlassen zu können. «Der Gebetsraum hier drin ist viel zu klein und bei der Bibel fehlen die letzten zwölf Seiten.» Bild: KEYSTONE

Ärzte sind ratlos

Weil es für die Symptome von Franziska noch keinen Namen gibt, haben sich die Walliser Ärzte für die vorläufige Bezeichnung «sanguineus fotziralis» entschieden, abgeleitet vom lateinischen «sanguen» für Blut sowie vom griechischen «fotziral» für monatlich. Den Medizinern gibt Franziskas Krankheit grosse Rätsel auf. «Sie verschwindet so schnell, wie sie gekommen ist. Wir haben allerdings Angst, dass jeder monatliche Rückfall mit noch grösseren Schmerzen einhergeht als der letzte», sagt Chefarzt Gey. 

Nicht nur die Mediziner bangen, auch Franziskas Schulkollegen machen sich grosse Sorgen. «Ich war im gleichen Schwimmbad wie sie, als ihre Blutungen anfingen. Möglicherweise hat sie mich durchs Wasser angesteckt», erzählt die 12-jährige Andrea unter Tränen. Ihre Befürchtung ist nicht unbegründet. Anfang dieser Woche wurden vier von Franziskas Schulkolleginnen mit ähnlichen Symptomen ins Krankenhaus eingeliefert. «Es ist nicht auszuschliessen, dass sie sich im Badewasser infiziert haben» sagt Chefarzt Gey. «Komischerweise sind bis jetzt nur Mädchen betroffen. Den Jungs aus Franziskas Klasse scheint die Krankheit nichts anhaben zu können. Wir untersuchen ihr Blut darum auf Antikörper. Möglicherweise finden wir etwas, um dem Übel den Garaus zu machen. Bis dahin erhalten die weiblichen Patientinnen wärmende Bettflaschen, Kräutertee sowie Morphium à discrétion.»

«Warum tust du mir das an, Gott? »

Franziska schämt sich für ihre Krankheit. «Ich weiss nicht, warum Gott mir das antut», so die gläubige Katholikin. Sie sei in der Vergangenheit immer allen Menschen freundlich gesinnt gewesen, selbst solchen, die vor der Ehe Sex haben. Auch der behandelnde Arzt hadert mit Franziskas Schicksal: «Für mich ist es schwierig, ihr Mut zuzusprechen», sagt Thomas Gey. Er könne seine Patientin nicht anlügen. «Ich habe ihr gesagt, dass sie möglicherweise bis zu ihrem 50. Altersjahr an diesen Blutungen und den damit verbundenen Stimmungsschwankungen leiden wird.» Dass es für sie dadurch schwierig sein dürfte, einen Mann zu finden, habe er allerdings für sich behalten. 

Umfrage

Woran könnte die kleine Franziska Ihrer Meinung nach leiden?

  • Abstimmen

82

  • Definitiv an Heuschnupfen.28%
  • An nichts! Die Kleine schläft auf einer Wasserader. Bett verschieben und es hat sich ausgeblutet.28%
  • Bei so was Ekelhaftem stimme ich nicht ab. Ich habe auch meinen Stolz.41%

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Millionen Männer können aufatmen: Masturbation macht (vermutlich) doch nicht blind

Zürich (den). Generationen von (meist männlichen) Teenagern litten jeweils an Angstzuständen, sobald sie sich unter der Gürtellinie unsittlich berührten. Denn bisher ist die Forschung davon ausgegangen, dass Masturbation blind macht und im Extremfall auch einen krummen Rücken verursachen kann. «Diese Studien stammen aus dem Jahr 1745 vom österreichischen Arzt Johann Hölzel. Er kam anhand einer Untersuchung an vier blinden Knaben zum Schluss, dass nur ein ausgeprägtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel