Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Handout photo released by Gaetano Ferrandino of italian newspaper 'Il Golfo' on 22 July 2014 shows former captain Francesco Schettino (R) with unidentified friends during a party in Ischia (Naples).  (KEYSTONE/EPA/ANSA) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Schettino mit seinem Wahlkampfteam bei einer Party. Bild: ANSA

Der Enthüller

Der Enthüller

Nach Costa Concordia: Kapitän Schettino will italienischer Präsident werden



Pavel Kulicka

Rom (den). Am Wochenende wurde das Wrack der havarierten Costa Concordia in den Hafen von Genua gezogen. Dort soll es zerlegt und für den Bau eines Kinderkrankenhaus verwendet werden. Auch vor Ort war der ehemalige Kapitän des Kreuzfahrtschiffes Franesco Schettino um sich das letzte Manöver seines Bootes anzusehen. «Alles verlief nach Plan. Ich konnte mich aus nächster Nähe von der Professionalität der Arbeit überzeugen. Und wie Sie ja wissen, wird Professionalität bei mir gross geschrieben

Nachdem Schettino sein Boot in Sicherheit weiss, will er sich nun neuen Aufgaben zuwenden. An einer Pressekonferenz in Genua verriet er vor hunderten Journalisten seine Pläne für die Zukunft. «Ich will mich bei den nächsten Wahlen als Präsidentschaftskandidat zur Verfügung stellen», so Schettino. «Italien braucht wieder einen starken, kompetenten Führer. Wer würde sich da besser eignen als ‹Il Capitano›. Ich habe in der Vergangenheit gezeigt, dass ich keine Angst habe, schwierige Entscheidungen zu fällen und auch tatkräftig anzupacken. Man erinnere sich nur daran, wie ich vom sicheren Festland die Evakuierung der Concordia geleitet habe.»

epa04215689 Fomer Italian premier Silvio Berlusconi (C) waves as he departs the 'La7' TV channel in Rome, Italy, 20 May 2014. Silvio Berlusconi called Beppe Grillo, the leader of the anti-establishment 5-Star Movement (M5S), a 'killer', as the political venom ahead of 25 May European elections reached a new high. Berlusconi was referring to Grillo's 1980 manslaughter conviction for a car accident in which he was the driver and three people died. Grillo has never stood personally in elections because he says people with criminal records should not be in parliament, although he is still the undisputed leader of the M5S from outside the buildings of power.  EPA/ETTORE FERRARI

Der ehemalige Ministerpräsident Berlusconi gibt Schettino seinen Segen. Bild: EPA/ANSA

Chance für Italien

Die italienische Politszene reagiert euphorisch auf Schettinos Ankündigung. «Wenn die Italiener zwei Sachen gezeigt haben, dann dass sie schlecht Fussball spielen und keine Angst haben, einen Clown mehrmals zum Ministerpräsidenten zu wählen», sagt der italienische Politologe Massimo Tortelloni. «Mit dem richtigen Programm hat Schettino durchaus Chancen auf das Amt des Präsidenten. ich schlage ihm vor, in den nächsten Monaten ein paar deutsche Politiker mit Nazis zu vergleichen. Das lieben die Italiener. Auch wäre eine Affäre mit einer jungen Prostituierten aus dem Maghreb sicher förderlich für sein Image», so Tortellini weiter.

Auch der «Godfather of italian politics», Silvo Berlusconi, ist von der Idee begeistert. «Schettino hat alles, was es zum Präsidenten braucht. Er sieht gut aus und hat Erfolg bei Frauen mittleren und höheren Alters. Seine Kandidatur ist eine Chance für Italien», schwärmt der Cavaliere. «Besonders diese arroganten Deutschen brauchen wieder einen starken Gegenpart in Europa. Der Hollande ist mit seinen Weibergeschichten beschäftigt und der Cameron muss aufpassen, dass ihm die Schotten nicht davon laufen. Nur ein starker Mann wie Schettino kann Europa wieder aus der Umarmung von Mutti Merkel befreien.»

Um auf seine Kandidatur aufmerksam zu machen, hat sich Schettino auch schon einen Plan zurechtgelegt. «Ich werde mit einem beachtlichen Schiff alle Häfen von Italien anfahren um Werbung für mich zu machen. So wie ich meine Fahrkünste einschätze, dürfte da nicht viel schief gehen.»

Der Enthüller 

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller

Diese Frau hat über vier Millionen Tiere zu Tode gequält

Brittnau (den) – Tierschützer der Organisation Vier Pfoten haben im aargauischen Brittnau eine grauenvolle Entdeckung gemacht. Eine 48-jährige, geistig verwirrte Frau hielt in der Matratze ihres Gästezimmers mehrere Millionen Hausstaubmilben auf engstem Raum. Viele der Tiere seien in einem erbärmlichen Zustand gewesen und hätten verängstigt auf Menschen reagiert, schreibt Vier Pfoten in einer Pressemitteilung. Trotz sofortigen Einschaltens der Behörden kam für etliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel