Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Handout photo released by Gaetano Ferrandino of italian newspaper 'Il Golfo' on 22 July 2014 shows former captain Francesco Schettino (R) with unidentified friends during a party in Ischia (Naples).  (KEYSTONE/EPA/ANSA) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Schettino mit seinem Wahlkampfteam bei einer Party. Bild: ANSA

Der Enthüller

Der Enthüller

Nach Costa Concordia: Kapitän Schettino will italienischer Präsident werden

Pavel Kulicka

Rom (den). Am Wochenende wurde das Wrack der havarierten Costa Concordia in den Hafen von Genua gezogen. Dort soll es zerlegt und für den Bau eines Kinderkrankenhaus verwendet werden. Auch vor Ort war der ehemalige Kapitän des Kreuzfahrtschiffes Franesco Schettino um sich das letzte Manöver seines Bootes anzusehen. «Alles verlief nach Plan. Ich konnte mich aus nächster Nähe von der Professionalität der Arbeit überzeugen. Und wie Sie ja wissen, wird Professionalität bei mir gross geschrieben

Nachdem Schettino sein Boot in Sicherheit weiss, will er sich nun neuen Aufgaben zuwenden. An einer Pressekonferenz in Genua verriet er vor hunderten Journalisten seine Pläne für die Zukunft. «Ich will mich bei den nächsten Wahlen als Präsidentschaftskandidat zur Verfügung stellen», so Schettino. «Italien braucht wieder einen starken, kompetenten Führer. Wer würde sich da besser eignen als ‹Il Capitano›. Ich habe in der Vergangenheit gezeigt, dass ich keine Angst habe, schwierige Entscheidungen zu fällen und auch tatkräftig anzupacken. Man erinnere sich nur daran, wie ich vom sicheren Festland die Evakuierung der Concordia geleitet habe.»

epa04215689 Fomer Italian premier Silvio Berlusconi (C) waves as he departs the 'La7' TV channel in Rome, Italy, 20 May 2014. Silvio Berlusconi called Beppe Grillo, the leader of the anti-establishment 5-Star Movement (M5S), a 'killer', as the political venom ahead of 25 May European elections reached a new high. Berlusconi was referring to Grillo's 1980 manslaughter conviction for a car accident in which he was the driver and three people died. Grillo has never stood personally in elections because he says people with criminal records should not be in parliament, although he is still the undisputed leader of the M5S from outside the buildings of power.  EPA/ETTORE FERRARI

Der ehemalige Ministerpräsident Berlusconi gibt Schettino seinen Segen. Bild: EPA/ANSA

Chance für Italien

Die italienische Politszene reagiert euphorisch auf Schettinos Ankündigung. «Wenn die Italiener zwei Sachen gezeigt haben, dann dass sie schlecht Fussball spielen und keine Angst haben, einen Clown mehrmals zum Ministerpräsidenten zu wählen», sagt der italienische Politologe Massimo Tortelloni. «Mit dem richtigen Programm hat Schettino durchaus Chancen auf das Amt des Präsidenten. ich schlage ihm vor, in den nächsten Monaten ein paar deutsche Politiker mit Nazis zu vergleichen. Das lieben die Italiener. Auch wäre eine Affäre mit einer jungen Prostituierten aus dem Maghreb sicher förderlich für sein Image», so Tortellini weiter.

Auch der «Godfather of italian politics», Silvo Berlusconi, ist von der Idee begeistert. «Schettino hat alles, was es zum Präsidenten braucht. Er sieht gut aus und hat Erfolg bei Frauen mittleren und höheren Alters. Seine Kandidatur ist eine Chance für Italien», schwärmt der Cavaliere. «Besonders diese arroganten Deutschen brauchen wieder einen starken Gegenpart in Europa. Der Hollande ist mit seinen Weibergeschichten beschäftigt und der Cameron muss aufpassen, dass ihm die Schotten nicht davon laufen. Nur ein starker Mann wie Schettino kann Europa wieder aus der Umarmung von Mutti Merkel befreien.»

Um auf seine Kandidatur aufmerksam zu machen, hat sich Schettino auch schon einen Plan zurechtgelegt. «Ich werde mit einem beachtlichen Schiff alle Häfen von Italien anfahren um Werbung für mich zu machen. So wie ich meine Fahrkünste einschätze, dürfte da nicht viel schief gehen.»

Der Enthüller 

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Enthüller

Nach Beissattacke: Suarez wird vom Teamarzt eingeschläfert

Rio (den). Keine Aktion eines Spielers an dieser WM gibt dermassen zu reden wie der Schulterbiss des Uruguayaners (oder Uruguayers, oder doch Uruguaynesen?) Luis Suarez gegen den Italiener Giorgio Chiellini. Wie die TV-Bilder zeigen, rammt Suarez seinem Gegenspieler mit voller Wucht seine Beisser in die Schulter. Der Schiedsrichter reagiert nicht und lässt sich auch von einer aufgebrachten Meute italienischer Spieler nicht zu einer gelben oder gar roten Karte überreden.

Der holländische …

Artikel lesen
Link zum Artikel