Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DER Enthüller

Portrait of Nora Illi, women's representative of the Islamic Central Council of Switzerland (ICCS), pictured on May 19, 2010 in station square in Berne, Switzerland. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Portrait von Nora Illi, Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrates der Schweiz, aufgenommen am 19. Mai 2010 auf dem Bahnhofplatz in Bern. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Warum sie zur Osterzeit Eier essen soll, ist ihr schleierhaft: grauenhaft plakativ fotografierte Muslima vor einer Schweizer Flagge. Bild: KEYSTONE

Der Enthüller

Muslime provozieren Rechtsparteien: «Ostern feiern wir nicht! »

buzz orlger

Bern (den) – Eine vom Enthüller in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass 93 Prozent aller Schweizer Muslime auf das Feiern des Osterfests verzichten werden. Das bedeutet kein «Eiertütschen», keine Schokolade und kein Belügen der Kinder im Namen des «Osterhasen».
«Zwar kommt Jesus auch im Koran kurz vor, die Geschichte rund um die Kreuzigung und die Auferstehung hat im Islam aber keine Bedeutung. Ostern ist für uns Muslime einfach ein verlängertes Wochenende ohne religiösen Hintergrund, wie für die meisten Christen wahrscheinlich auch», sagt Josef Hozda, Sprecher des Islamischen Zentralrats.     

SVP-Hardliner Werner Hässig kann diese Aussage nicht verstehen. Der Politiker aus dem Kanton Obwalden ist momentan auf Stimmenfang für seine Initiative gegen die Masseneinwanderung von Tieren. Dass gerade mal sieben Prozent der helvetischen Muslime Ostern feiern, ist für ihn ein weiterer Beweis, dass die Migrationspolitik der Linken versagt hat. «Jeder Schweizer Muslim, der Ostern nicht zelebriert, boykottiert damit die heimische Wirtschaft. Unsere Schokoladenhersteller setzen während der Osterzeit rund 30 Prozent des Jahresumsatzes um. Die könnten aber noch mehr verdienen, würde der Muselmann die Festtage nicht bestreiken. Das Gleiche gilt für die Post, welche die Osterkarten ausliefert oder die Hersteller von Eiermalfarben.»

«Auf den Besuch in der Moschee verzichten»

Gemäss Hässig müsse kein Muslim konvertieren, aber ein gewisser «Anpassungswille sollte spürbar sein». «Wenn einer am Karfreitag die Fischstäbchen aus der Tiefkühltruhe holt, ist mir das zu wenig. Zwölf bemalte Eier und ein deftiger Osterbrunch mit anschliessender ‹Nestlisuche› sollten schon drin liegen», fordert der Obwaldner. Einen Kirchenbesuch wolle er keinem Muslim aufzwängen. «Schon ich als Schweizer langweile mich an einer Ostermesse zu Tode, wie muss es da erst einem gehen, der kaum Deutsch versteht?» 

Allerdings werde Hässig als gläubiger Christ am kommenden Wochenende ein Zeichen gegen die Islamisierung der Schweiz setzen. «Ich verzichte bewusst auf einen Besuch in einer Moschee und umfahre grosszügig sämtlich Minarette in unserem Land, also alle vier. Meine Tochter hat ausserdem Hausarrest und darf sich nicht mit ihrem türkischen Freund treffen.»

Jonas und Joel tuetschen ein Ei am Ostersonntag 8. April 2012, in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ein Herz für Muslime: Kindergärten in Bern bieten muslimischen Kindern Kurse im «Eiertütschen» an. Versicherung sowie Aromat à discrétion sind im Preis von 200 Franken inbegriffen.  Bild: KEYSTONE

«Mit dem Islam kenne ich mich aus»

Religions- und Sektenexperte Hugo Ast kritisiert die Haltung von Werner Hässig. «Man kann doch nicht von einer Provokation sprechen, nur weil Muslime nicht am Osterfest teilnehmen. Herr Hässig wird während des Ramadans ja wohl auch nicht auf sein Schweineschnitzel verzichten.» Diesen Vorwurf möchte Hässig so nicht auf sich sitzen lassen. «Würde ich in einem Land mit vielen Muslimen leben, also dem Iran oder Deutschland, dann würde ich sehr wohl während des Ramadans fasten. Herr Ast kann mir ja vieles unterstellen, aber mit dem Islam kenne ich mich aus. Ich habe alles über diese Religion gelesen, was unsere Partei je geschrieben hat. Meine Tochter besitzt zwei Alben von Tarkan und meine Frau trägt im Cabriolet praktisch jedes Wochenende ein Kopftuch.»  

Religionsexperte Hugo Ast gab in der Folge zu Protokoll, auf so einem tiefen Niveau nicht diskutieren zu wollen. Seiner Meinung nach gehe von den Schweizer Muslimen keine Provokation aus. Das Ganze sei nur eine von den Medien aufgegleiste Empörungsgeschichte, bei welcher wieder mal das Bild der verschleierten Muslima gezeigt würde, um damit auf billige Weise Klicks zu generieren. 

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 21.04.2014 20:08
    Highlight Highlight Gelungene Satire, besonders der "Religions- und Sektenexperte Hugo Ast" :-)))
  • pasci 17.04.2014 22:14
    Highlight Highlight aber wir feiern Ostern and so wath
  • Nicholas Fliess (1) 16.04.2014 14:56
    Highlight Highlight Liebe Leute, das ist Satire... ;-)
  • Micha Moser 16.04.2014 10:46
    Highlight Highlight Ostern nicht feiern, aber rumheulen wenn wir keine Moscheen wollen...
    • goschi 17.04.2014 08:33
      Highlight Highlight Kein Textverständnis haben, aber gross rumpoltern wollen...
    • coolamour 17.04.2014 11:12
      Highlight Highlight Für alle die es nicht begriffen haben: das ist Satire
  • mojo 16.04.2014 08:26
    Highlight Highlight Einfach köstlich: "...in einem Land mit vielen Muslimen leben, also dem Iran oder Deutschland...". Spätestens ab hier kann man den Herrn Politiker nicht mehr ernst nehmen. Eine Karriere als Komiker wäre für ihn vielleicht besser geeignet.
    • Raphael Bühlmann 16.04.2014 12:03
      Highlight Highlight Stimmt! Fast so köstlich wie dein Kommentar!
  • Weidmann 15.04.2014 22:05
    Highlight Highlight Kaum sind sie in der Schweiz schon haben sie was zu "mekkern".
    • Ceci 20.04.2014 00:20
      Highlight Highlight das sind Schweizer (innen)!
  • kEINKOmmEnTAR 15.04.2014 11:20
    Highlight Highlight Spitze! Zum todlachen, einfach nicht so praktisch wenn man eine Prüfung schreibt...

Der Enthüller

Genug ist genug: Bundesrat verbietet «Liegestuhl-mit-Badetuch-reservieren»

Bern/New York (den). In der Badi schnell den Liegestuhl mit einem Badetuch reservieren und dann für zwei Stunden im Pool verschwinden? Das ist bald nicht mehr möglich. «Der Bundesrat hat dieses schändliche Verhalten per Dekret verboten», sagt Bundesratssprecher Andreas Simonzetti gestern an einer Pressekonferenz. Grund für den magisträtlichen Schnellschuss war offenbar ein Vorfall, welcher Didier Burkhalter vor ein paar Tagen erlebte. «Der Bundespräsident war mit seiner Familie neulich …

Artikel lesen
Link zum Artikel