Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Enthüller

Der Enthüller

Lottogewinner will nicht teilen: «Scheiss auf ihren Krebs!»

Pavel Kulicka

Satire – kein Wort ist wahr

Altdorf (den). Die Schweiz hat einen neuen Lottogewinner! Gestern Abend sitzt Florian Bordokel gespannt mit seinem Tippschein vor dem Fernseher. Wie immer hat er 4, 6, 9, 17, 31 und 42 und die Zusatzzahl 5 angekreuzt. «Mit diesen Zahlen spiele ich schon seit 1967 Lotto», sagt der rüstige Rentner. «Gewonnen habe ich bisher höchstens 78 Franken.» 

Doch gestern meint es die Glücksgöttin gut mit dem 72-Jährigen und seiner Ehefrau. Der ehemalige Kleintier-Veterinär landet den ganz grossen Gewinn und knackt beinahe den Superjackpot der Schweizer Lottogesellschaft! Mit vier Richtigen plus Zusatzzahl darf sich Bordokel stolzer Gewinner von CHF 137.85 nennen. Der Senior kann es kaum glauben: «Wenn ich bedenke, wie viele tausend Franken ich über die Jahre schon fürs Lotto ausgegeben habe, freut mich dieser Gewinn unglaublich.»

Volltanken und Zigaretten

Ans Sparen denkt Bordokel nicht. «Den Gewinn verprasse ich, in meinem Alter bleibt nicht mehr viel Zeit. Jetzt hau ich so richtig auf die Pauke», so der überschwängliche Urner. Mit dem Geld will er als erstes seinen Subaru volltanken lassen. «Den Luxus gönn ich mir. Falls danach noch etwas vom Gewinn übrig bleibt, kauf ich für mich eine Stange Zigaretten und für meine Frau einen neuen Swiffer.»

Weniger Freude an Bordokels zukünftigem Leben in Saus und Braus haben seine Kinder. «Wir möchten ein Haus für uns und die drei Kinder kaufen», so Tochter Eva (35). «Da hätte uns der Geizkragen doch etwas vorvererben können. Bei so einem grossen Gewinn bleibt ja noch genug für ihn übrig.»

«Ihr Krebs ist mir scheissegal»

Auch Bordokels Nachbarn versuchen an sein Geld zu kommen. «Heute Früh klingelte Margrit von gegenüber an der Türe und wollte etwas Geld für ihre Krebsbehandlung», ärgert sich Bordokel. «Denkt die etwa, das Geld wächst in meinem Garten? Ihr Krebs ist mir scheissegal. Ich habe Diabetes und die alte Kuh hat mich auch nie unterstützt.» 

Die örtliche Kirche macht ebenfalls die hohle Hand beim Rentner. «Uns fehlen 35 Franken, um das Dach der Suppenküche für die Bedürftigen zu reparieren. Ohne die Reparatur müssen wir die Einrichtung schliessen», so der Dorfpfarrer Alois Brügger. Doch auch er stösst bei Bordokel auf taube Ohren. «Die sollen doch beten, für die 35 Franken», sagt der Rentner salopp.

Bordokels neuer Reichtum könnte allerdings schon bald ein jähes Ende nehmen. Laut dem Urner Steuerbarometer rutscht der Rentner durch den hohen Gewinn nämlich in eine höhere Steuerklasse und muss somit dem Fiskus jedes Jahr 1263 Franken mehr an Steuern entrichten.



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Millionen Männer können aufatmen: Masturbation macht (vermutlich) doch nicht blind

Zürich (den). Generationen von (meist männlichen) Teenagern litten jeweils an Angstzuständen, sobald sie sich unter der Gürtellinie unsittlich berührten. Denn bisher ist die Forschung davon ausgegangen, dass Masturbation blind macht und im Extremfall auch einen krummen Rücken verursachen kann. «Diese Studien stammen aus dem Jahr 1745 vom österreichischen Arzt Johann Hölzel. Er kam anhand einer Untersuchung an vier blinden Knaben zum Schluss, dass nur ein ausgeprägtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel