Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Down by Law

Darf ein Kind selber nachforschen, ob seine Eltern die leiblichen sind?

Der #Adoptionsskandal rund um die von Schweizer Familien adoptierten Kinder aus Sri Lanka hat zu grossen Diskussionen geführt. Welche Rechte haben eigentlich adoptierte Kinder?

Vera Beutler / lex4you by TCS
Vera Beutler / lex4you by TCS



«Es geht Dir doch gut.»

Ob es dem adoptierten Kind in der Schweiz gut geht, spielt für die Legitimität der Frage nach den Wurzeln keine Rolle. Das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung ist Teil des Rechts auf persönliche Freiheit. Das Gesetz ist hier für einmal sehr klar:

«Das volljährige Kind kann jederzeit verlangen, dass ihm die Personalien seiner leiblichen Eltern und weitere Informationen über diese bekannt gegeben werden».

Die erwachsene adoptierte Person kann sich dafür an die für das Adoptionsverfahren zuständige kantonale Behörde wenden, diese muss ihm laut Gesetz Auskunft über die leiblichen Eltern und über deren direkte Nachkommen geben. Für die Betroffenen des Adoptionsskandals ist dies jedoch meist leider nur ein schwacher Trost, weil die Spuren zu den leiblichen Eltern oft sehr gut verwischt wurden.

Ist das Kind noch minderjährig, müssen übrigens die Adoptiveltern ihr Kind aktiv darüber informieren, dass es adoptiert worden ist. Wann sie das tun, bestimmt sich nach dem Alter und der Reife des Kindes. Weiter hat das minderjährige Kind Anspruch auf Auskunft über seine leiblichen Eltern, grundsätzlich jedoch noch ohne identifizierende Informationen wie Name oder Adresse.

«Damals wusste man es nicht besser.»

Contentpartnerschaft mit TCS / lex4you.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit TCS und seiner interaktiven Rechtsauskunftsplattform lex4you.ch. Die Fragen stammen direkt aus dem Alltag von Rechtsschutzversicherten – kompetent beantwortet von der Juristin und Leiterin von lex4you.ch, Vera Beutler. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Das Adoptionsrecht hat sich stetig weiterentwickelt, aber das Recht auf die Kenntnis der eigenen Abstammung ist keine moderne Erscheinung: Als die so genannte «Kindesannahme» in der Schweiz erstmals geregelt wurde, stellte sich die Frage gar nicht erst, denn die leiblichen Eltern hatten sogar ein Besuchsrecht.

In den 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts führte der Gesetzgeber dann das Adoptionsgeheimnis ein. Im Glauben, dass das Kappen der Verbindung zwischen Adoptivkind und leiblichen Eltern dem Kindeswohl diene. Falsch, fand das Bundesgericht dann Anfang des 21. Jahrhunderts: Das Adoptionsgeheimnis «bezweckt lediglich, Adoptiveltern und -kind vor Einmischung der leiblichen Eltern, aber auch vor Dritten, zu schützen.»

Wie man es also auch dreht und wendet: Jede Person hat das Recht zu wissen, woher sie stammt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Emma Amour

So war mein erster Besuch auf einer Sexparty (Teil I) ... 🥳

Wir erinnern uns: Ich mit Bella im Café. Typ mit gelber Baseball-Cap am Nebentisch. Redet zuerst mit dem Hund, dann mit mir. Der Baseball-Cap-Typ hat von One-to-One-Sex, Dreiern und Sexparties erzählt. Was ich von Dreiern halte, wisst ihr ja schon: Die finde ich überbewertet. Und Sexparties? Nun, überbewertet trifft es nicht ganz...

Es war kurz vor Corona. Anfang 2020. Wenn man einigen Meldungen glaubt, war das Virus dann schon in Europa. Also vielleicht ist an diesem Abend noch ganz viel anderes …

Artikel lesen
Link zum Artikel