Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neue Studie zeigt: So trinkt Mann und Frau gesund Alkohol
OK, dann halt nur noch ein Glas Wein pro Tag Neue Studie zeigt: So trinkt Mann und Frau gesund Alkohol
OK, dann halt nur noch ein Glas Wein pro Tag

Cheers!

Edvin Uncorked

Das sind die 5 Wein-Trends für das nächste Jahr

Madelyne Meyer
Madelyne Meyer

Liebe Weinfreunde und Weinfreundinnen

Das Jahr 2021 steht vor der Tür. Olé!

Vorhersagen über Trends sind nicht ganz einfach. Da ich in der Weinbranche arbeite, hatte ich jedoch die Gelegenheit, mich mit vielen Experten über die aufstrebendsten Weintrends auseinander zu setzen. Diese 5 Trends scheinen mir fürs nächste Jahr gesetzt:

Georgien

Der traditionelle Weinanbau in Georgien ist uuuuralt. In Georgien wurden Traubenkerne von der weissen Traubensorte Rkatsiteli in traditionellen Tongefässen zur Weinherstellung gefunden. Rkatsiteli ist heute noch eine der beliebtesten georgischen Rebsorten für Weissweine. Weissweine sind das Markenzeichen von Georgien. Kisi, Mtsvane, Rkatsiteli, Saperavi und Tsinandali sind alles weisse Traubensorten, die formidable Weissweine hergeben.

Swanetien, Georgien

Weinberge in Georgien. Bild: Shutterstock

Pinker Prosecco

Im November 2020 hat die italienische Regierung endlich die Produktion eines roséfarbenen Proseccos genehmigt. Vorher durfte man Rosé Schaumweine aus dem Veneto nur als Vino Spumante Rosato bezeichnen, nicht Prosecco rosé/rosato. Es wird erwartet, dass er bereits im Januar 2021 in unsere Regale kommt.

Um den Prosecco DOC als Rosé zu kennzeichnen (labeln), müssen die Produzenten bestimmte Regeln befolgen. Glera und Pinot Noir sind die einzigen erlaubten Rebsorten, wobei 10-15% Pinot Noir erlaubt sind, die maximalen Erträge liegen bei 18 Tonnen/ha für Glera und 13,5 Tonnen/ha für Pinot Noir und er darf nur in zwei Stilen produziert werden: Brut Nature und Extra Dry.

Rosé-Weine

Prosecco Rosé. Bild: shutterstock.com

Wine Seltzer

Schweizer Millenials und die jüngere Z-Generation sind gesundheitsfokussierter als jede Generation zuvor. Auch diese Menschengruppen hat die Nachricht, dass zu viel Alkohol dick macht, erreicht. What a shocker!

Kein Wunder also, dass Hard-Seltzer haaart am kommen ist. Hard Seltzer ist Mineralwasser (Seltzer), welches mit fünf Prozent Alkohol und natürlichen Aromen versetzt wird. Das schmeckt nach nüt, erinnert somit an das gesunde Wasser und das ist wahrscheinlich der springende Punkt, wieso es so populär ist.

Laut einem Produzenten aus der USA, wessen Weine ich aus Kalifornien importiere, wird der Wein-Seltzer der neue Hard Seltzer sein: Wein, Mineralwasser und nur ca. 4% Alkohol: «E gsprützte Wiesse in light Version» so zusagen.

Ob dies uns schon im 2021 erreichen wird, bezweifle ich. Aber wappnet euch schon Mal. Mögen sie fein sein. Bitte.

white claw girls trinken alkohol mineralwasser hard seltzer

Hard Seltzer. Bild: shutterstock

Degu-Live-Streams

Dieses Phänomen habe ich persönlich erlebt. Wegen der Covid-19-Pandemie wurden jegliche Wein Events, Degustationen und Kurse abgesagt. Auch konnten uns Weinhändler keine Weinproduzenten aus Europa oder Übersee besuchen und ihr Weine präsentieren. Es verlagerte sich alles ins Netz. Produzenten nahmen uns auf digitale Weingutsführungen mit, Weinhändler organisierten live stream Degus und der online Weinhandel explodierte förmlich. Natürlich wird diese digitale Eskalation nach der Pandemie (wann auch immer das sein wird) abnehmen, doch die Effizienz wird bleiben, denn die Reisekosten, die CO2-Ausstosse und Nervenzusammenbrüche wegen no-shows oder Absagen wurden stark reduziert – und dies hat allen gut gefallen.

Pét-Nat aus der Schweiz

Ich persönlich bin schon ein grosser Pét-Nat-Fan. Pét-Nat (kurz für Pétillant Naturel) ist ein natürlicher Schaumwein. Dies bedeutet, dass er mit minimalsten Eingriffe des Winzers/ der Winzerin hergestellt wurde. Zudem findet die alkoholische Gärung (Fermentation) in der Flasche statt, was dazu führt, dass er ungefiltert bleibt und so halt auch kleine Heferesten am Boden herum schwimmen. Diese tun aber niemandem weh. Pét-Nat sind erfrischende, lebendige, natürliche und oft alkoholarme Schaumweine. Schweizer Winzer und Winzerinnen produzieren diese schon auf hohem Niveau und werden uns bestimmt den Sommer 2021 versüssen.

Jetzt nimmt es mich Wunder, was eure Prognosen sind! Welche Trends erahnt ihr? Cheer und liebe Gruess, Madelyne

Bild

Madelyne Meyer

Die Weinwelt kann extrem elitär und exklusiv sein. Darauf hat Madelyne Meyer aber gar keine Lust. Mit ihrem unkonventionellen Weinblog Edvin hat sich die Aargauer Weinexpertin in der Schweiz einen Namen gemacht. «Meine Leser mögen wohl meine selbstironische Art. Ich nehme mich und die Weinwelt nicht todernst, zolle dem Wein aber immer genügend Respekt».

Madelyne arbeitet in ihrem Familienbetrieb für Marketing & Kommunikation und schreibt noch für den Gault Millau Channel. Das Ganze rundete sie im September 2019 mit ihrem ersten Buch «Endlich Wein verstehen» ab.
Für watson schreibt Madelyne ab sofort regelmässig exklusiv in ihrem Blog.

Weitere Infos über Madelyne und Wein findest du hier:
Website
Instagram
Facebook

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und nun: Lustige Bilder von betrunkenen Menschen

«Ihr Zürcher sagt Inzucht, wir Walliser nennen es ‹gesellige Runde›»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Gute Besserung, Herr Glarner – Geständnisse einer Gutmenschin

Wie gut ist Gut, Mensch?

Gestern postete ich Folgendes: «Corona hat Andreas Glarner. Ohje.»

Nicht mehr. Nicht weniger. Man kann sehr viel hinein interpretieren oder kaum etwas.

Im Rahmen einer Selbstkritik muss ich sagen: Selbstverständlich war der Post nicht komplett ohne Häme. Definitiv und aufrichtig wünsche ich Herrn Glarner keinen schweren Verlauf, einen Spitalaufenthalt oder noch Schlimmeres. Eher ging es mir beim Schreiben darum, hervorzuheben, dass es nun einmal Andreas Glarner selbst erwischt hat. Damit …

Artikel lesen
Link zum Artikel