Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Viele Dinge lassen sich recht unkompliziert bestellen. Kinder gehören leider nicht dazu. Bild:kafi freitag



Liebe Frau Freitag. Erst mal möchte ich Ihnen sagen, dass ich Ihren Blog einfach klasse finde!! Nun zu meiner Frage: Ich habe gerade einen Jobwechsel hinter mir, der mir eine spannende berufliche Weiterentwicklung bietet. 

Ich darf nächstes Jahr noch ein Studium absolvieren! Darauf freue ich mich sehr und der Job entspricht absolut meinen Vorstellungen! Nun ist es so, dass ich auch in einer wunderbaren, stabilen Beziehung lebe. Ich und mein Partner hegen auch einen gemeinsamen Kinderwunsch, den wir nun, aufgrund meiner beruflichen Chance, etwas nach hinten verschoben haben.  Ich ertappe mich immer wieder bei dem Gedanken, ob es richtig ist, den Kinderwunsch so zu planen und nun zu bestimmen, dass es einfach nicht der richtige Zeitpunkt ist! Obwohl wir es ja beide wollen und wohl schon längst in die Tat umgesetzt hätten, wäre da nicht unsere Arbeitswelt ... Verstehen Sie, was ich meine? Mich interessieren ihre Gedanken dazu! Lisa, 32

Liebe Lisa

Herzlichen Dank für Ihr liebes Kompliment, ich habe mich sehr darüber gefreut. Spannende Frage, die Sie mir da stellen. Und eine, die sehr viele Frauen beschäftigt, das weiss ich aus meiner eigenen Coachingpraxis nur zu gut.

Meine Antwort dazu ist simpel: Es geht nicht darum, ob es richtig oder falsch ist, ein Kind so zu planen. Es geht einzig und allein darum, ob sich ein Kind so planen lässt. Und meine Erfahrung sagt da ganz klar: Nein. Sie sind 32 und somit eigentlich im perfekten Alter für ein Kind. Mit jedem einzelnen Jahr wird es anspruchsvoller, schwanger zu werden.

Mit 27 Jahren hat man die grösste Chance, dass es gelingt. Mit 35 Jahren wird es statistisch gesehen bereits viel schwieriger und bei einer Frau über 40 Jahren stehen die Chancen noch bei lapidaren 10 %.

Darum müssen Sie sich mit der Frage beschäftigen, was nun schlimmer wäre: wegen dem Bevorzugen des Jobs vielleicht kinderlos bleiben oder für ein Kind die Karriere nach hinten anstellen. Auch hier gibt es kein richtig oder falsch. Es ist ganz allein die Entscheidung von Ihnen und Ihrem Mann.

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Image

Bild: Kafi Freitag

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bounty7 09.12.2015 21:45
    Highlight Highlight Immer diese Angstmacherei bezüglich Kinder kriegen... was ist mit dem Fakt, dass wenn man Kinder kriegt sich das Leben nur noch um die dreht? (kenne niemanden bei dem dies nicht so ist) Ich möchte nicht, das mein Leben mit 30 schon vorbei ist :)
    1 3 Melden
  • oldman 01.12.2015 10:29
    Highlight Highlight "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen" (Niels Bohr). Wenn Du wirklich ein Kind möchtest - do it!
    5 2 Melden
  • Bruno Wüthrich 01.12.2015 00:07
    Highlight Highlight «Liebe Frau Freitag. Erst mal möchte ich Ihnen sagen, dass ich Ihren Blog einfach klasse finde!! Nun zu meiner Frage: Ich habe...»

    Was zum Teufel ist das für ein Lead auf der Hauptseite?

    Ich habe wirklich nichts gegen Komplimente, und auch nichts gegen deren Veröffentlichung. Aber - und ich gebe hier nur meine Meinung wider - auf die Hauptseite hätte folgender Text gehört:

    «Ich habe gerade einen Jobwechsel hinter mir, der mir eine spannende berufliche Weiterentwicklung bietet.»
    30 5 Melden
  • Sponge Bob 30.11.2015 21:36
    Highlight Highlight Ist einfach. Als Frau kann man sogar nach 50 noch eine Karriere starten. Aber nach 40 noch Kinder gebären kann sie wohl kaum. Wenn eine Frau in Ihrem Leben geboren haben will, dann darf sie nicht auf den richtigen Moment in der Karriere warten. Den gibt es nämlich nicht. Die Arbeitswelt verlangt ein weitaus höheres Mass ans Selbstaufopferung als der eigene Nachwuchs. Und: der Nachwuchs ist schon nach etwa 10-15 Jahren keine tagesfüllende Pflicht mehr, ganz im Unterschied zur Karriere.
    Wer Kinder will, soll sie kriegen, jetzt! Warten schadet nur, allen beteiligten.
    10 5 Melden
  • mia g. 30.11.2015 21:29
    Highlight Highlight Ich habe auch lange erfolgreich an meiner Karriere gearbeitet, immer ging es weiter und noch weiter. Den Kinderwunsch habe ich immer wieder verschoben. Mit 35 wurde bei mir per Zufallsbefund ein wachsender Gebärmuttertumor entdeckt. Da hab ich den Kinderwunsch sofort und hals über Kopf angepackt. Zum ersten Mal im Leben nicht dem Verstand gefolgt, sondern dem Herzen. Trotz aller Wiedrigkeiten wurde ich schwanger. Dafür habe ich aber meine Stelle gekündigt. Die Karriere ist tatsächlich nun im Arsch, ich fange nach 1,5 Jahren weit unten wieder an. Aber es ist wundervoll eine Familie zu haben.
    18 1 Melden
  • Miicha 30.11.2015 14:58
    Highlight Highlight Wenn du Kinder willst, dann übe jetzt schon. Niemand garantiert euch, daß es gleich klappt. Nicht einmal mit ärztlicher Hilfe. Ich weiß es aus eigener Erfahrung.
    14 0 Melden
    • Biene Maja 30.11.2015 23:00
      Highlight Highlight Das stimmt. Mit über 30 kann es auch gut und gerne mal 1 oder 2 jahre dauern, bis es tatsächlich klappt. Und dann dauert es ja nochmals 9 monate, zumal der körper sich auch erst mal von der hormonellen verhütung erholen muss, so ihr diese zurzeit praktiziert. Der Organismus braucht erst mal ein halbes jahr um überhaupt empfängnisbereit zu sein nach Jahren der Pille, sind also nochmal gute 6 monate. Summa summarum kann es also gut sein, dass du das studium grösstenteils trotzdem noch machen kannst UND eine familie gründest. Deshalb: warte nicht zu lange, denn du hast nicht mehr allzuviele "fruchtbare" jahre.
      4 2 Melden
  • Blutgruppe 30.11.2015 14:20
    Highlight Highlight Kurz und knackig die wichtigsten Punkte erfasst. I like!
    12 5 Melden

Liebe Kafi, Ich arbeite in einem Unternehmen, bei dem Überzeit nicht vergütet und als Investment angesehen wird

Seit 4 Jahren arbeite ich bis zum Gehtnichtmehr – Beförderungen etc. erreicht. Mittlerweile habe ich mich entschieden, zu gehen und habe eine tolle Stelle gefunden. Künden werde ich sobald ich den neuen Vertrag habe – sogar 7 Monate vorher anstatt nur die 2 Monate, die ich müsste. Wie höre ich auf? (Überstunden zu machen, um alles kümmern, mich für alle zu opfern). Danke :-) Lea, 29

Liebe Lea

Verstehe ich Sie richtig, dass Sie weitere 7 Monate im Betrieb bleiben werden, obwohl Ihre Kündigungsfrist 2 Monate beträgt? Bin mir gerade nicht ganz sicher. Hoffe eigentlich sogar, dass ich das falsch verstehe. Denn das wäre sehr ungünstig.

Ich bin der Meinung, dass man gekündigte Menschen möglichst schnell aus der Firma haben sollte. Und zwar im Interesse beider Seiten. Es ist meist recht unangenehm, in diesem Zustand weiterhin in einem Team zu arbeiten. Darum: Falls ich das …

Artikel lesen
Link to Article