DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viele Dinge lassen sich recht unkompliziert bestellen. Kinder gehören leider nicht dazu.
Viele Dinge lassen sich recht unkompliziert bestellen. Kinder gehören leider nicht dazu.
Bild:kafi freitag
FragFrauFreitag

Liebe Frau Freitag. Erst mal möchte ich Ihnen sagen, dass ich Ihren Blog einfach klasse finde!! Nun zu meiner Frage: Ich habe gerade einen Jobwechsel hinter mir, der mir eine spannende berufliche Weiterentwicklung bietet. 

30.11.2015, 13:5430.11.2015, 15:06

Ich darf nächstes Jahr noch ein Studium absolvieren! Darauf freue ich mich sehr und der Job entspricht absolut meinen Vorstellungen! Nun ist es so, dass ich auch in einer wunderbaren, stabilen Beziehung lebe. Ich und mein Partner hegen auch einen gemeinsamen Kinderwunsch, den wir nun, aufgrund meiner beruflichen Chance, etwas nach hinten verschoben haben.  Ich ertappe mich immer wieder bei dem Gedanken, ob es richtig ist, den Kinderwunsch so zu planen und nun zu bestimmen, dass es einfach nicht der richtige Zeitpunkt ist! Obwohl wir es ja beide wollen und wohl schon längst in die Tat umgesetzt hätten, wäre da nicht unsere Arbeitswelt ... Verstehen Sie, was ich meine? Mich interessieren ihre Gedanken dazu! Lisa, 32

Liebe Lisa

Herzlichen Dank für Ihr liebes Kompliment, ich habe mich sehr darüber gefreut. Spannende Frage, die Sie mir da stellen. Und eine, die sehr viele Frauen beschäftigt, das weiss ich aus meiner eigenen Coachingpraxis nur zu gut.

Meine Antwort dazu ist simpel: Es geht nicht darum, ob es richtig oder falsch ist, ein Kind so zu planen. Es geht einzig und allein darum, ob sich ein Kind so planen lässt. Und meine Erfahrung sagt da ganz klar: Nein. Sie sind 32 und somit eigentlich im perfekten Alter für ein Kind. Mit jedem einzelnen Jahr wird es anspruchsvoller, schwanger zu werden.

Mit 27 Jahren hat man die grösste Chance, dass es gelingt. Mit 35 Jahren wird es statistisch gesehen bereits viel schwieriger und bei einer Frau über 40 Jahren stehen die Chancen noch bei lapidaren 10 %.

Darum müssen Sie sich mit der Frage beschäftigen, was nun schlimmer wäre: wegen dem Bevorzugen des Jobs vielleicht kinderlos bleiben oder für ein Kind die Karriere nach hinten anstellen. Auch hier gibt es kein richtig oder falsch. Es ist ganz allein die Entscheidung von Ihnen und Ihrem Mann.

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi.

    FragFrauFreitag
    AbonnierenAbonnieren
Guten Tag Frau Freitag! Ich habe einen 19 Monate alten Sohn und erwarte in 5 Wochen unser 2. Kind. Als Entlastung für mich haben wir vor 4 Wochen mit der Eingewöhnung in einer Krippe begonnen. 
Liebe Kafi – mein Partner und ich sind verlobt und erwarten ausserdem ein Kind. Nun ist es so: Er hat vor ca. 1 1/2 Jahren seine langjährige Partnerin an den Krebs verloren.
Liebste Kafi. Ich bekomme in ein paar Wochen ein Kind. Du hast mal geschrieben, man soll nicht zu viele Ratgeber lesen zum Thema Erziehung und ich will auf dich hören. 
Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen! 


Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! Hier nachlesen!
Bild: Kafi Freitag
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Gibt es Menschen, die seit jeher mit dem selben Menschen monogam lebend zu 100 Prozent glücklich sind? 

Liebe FränziKrasse Frage, irgendwie. Mir hat es grad etwas den Atem geraubt, als ich sie gelesen habe. Und zwar nicht wirklich auf die gute, auf die breathtaking Art. Sondern mehr so im Sinne von Kehle zuschnüren. Krass, wirklich.Als erstes will ich Ihnen mal eine Frage zurück stellen: Gibt es überhaupt Menschen, die zu 100 Prozent glücklich sind? In irgendeiner Lebensform sei es in einer monogamen Beziehung, in einer polygamen, frisch und fröhlich herumfickend oder als Single? Denken Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel