Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Kafi Freitag: Liebe in Zeiten der Darmkrebsvorsorge. 

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Hoi Kafi. Frage: Ich heirate im Herbst meinen Schatz. Da ich aus der Kirche ausgetreten bin, kann ich eigentlich auch nicht in der Kirche heiraten. 

Ich würde aber gern, da ich dann mein Kleid mehr inszenieren könnte und die Zeremonie länger dauert als im Standesamt. Wäre es unethisch, dafür wieder der Kirche beizutreten? (Danach würde ich wieder austreten...) Was meinst Du? Sandra, 28



Liebe Sandra 

Was für eine krass geile Frage. Echt jetzt. Danke! Und ein Superplan. Wirklich. Kompliment. Hätte ich auch drauf kommen können. Bin nämlich auch ausgetreten und fand den Auftritt auf dem Standesamt tatsächlich auch uhuere knapp. Hatte aber vielleicht auch damit zu tun, dass die Standesbeamtin die Hälfte der Zeit damit beschäftigt war, den Namen meines kroatisch stämmigen (ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob das Auseinanderschreiben der vorausgehenden Wörter bedeutet, dass ich einen dicken Kroaten geheiratet habe oder aber, dass er aus Kroatien stammt. Auf jeden Fall wäre Zweiteres der Fall und dick ist er nicht, im Fall.) Mannes korrekt auszusprechen. (Also wenn Sie den neben mir Sitzenden meinen, das geht im Fall schon oke, danke.)

Wenn Sie mich zum Thema Kirche und Ethik befragen, kann ich Sie beruhigen. Wenn es eine Institution gibt, welche in ihrer Geschichte jegliche Ethik auf Erden mit Füssen getreten hat, dann wohl die Kirche. Das dürfen Sie also getrost ausblenden.

Allerdings muss ich Sie vorwarnen. Der Kirchenvertreter wird Sie röntgen und auf Herz und Nieren testen. Sie werden das geläuterte Schäflein markieren müssen, das im Angesicht der Eheschliessung wieder zum grossen Hirten zurückgefunden hat. Echt jetzt. Ich weiss das, weil ich vor nicht allzu langer Zeit als Gotte einer Taufe beiwohnen durfte. Als aus der Kirche ausgetretene und mit jeder Zelle ihres Körpers vom Atheismus geprägte Gotte muss ich vielleicht noch anmerken. Der Pfarrer hatte darob natürlich wenig Freude und es soll sogar zu einem verhandlungsähnlichen Gespräch gekommen sein deswegen. Ich wurde dann doch als Gotte bestätigt und durfte in der Kirche trotz allem ganz vorne sitzen und das Kindlein übers Taufbecken heben. Damit es mir dann aber doch nicht zu wohl wurde, fragte der Pfarrer inmitten der Zeremonie, ob denn wirklich alle Anwesenden bereit wären, das härzige Meitli im christlichen Glauben Gottes zu begleiten. Und obwohl er alle fragte, klebte sein durchdringender Blick an mir und ich schwitzte das Gottegwändli voll und beinahe hätte ich das Kind in der Schweisslache meines Kleides taufen können und ich überlegte eifrig, was ich denn antworten würde, wenn er mich noch direkt fragen würde, weil es doch einige Momente den Anschein machte, als würde er genau das tun wollen. Schliesslich wusste ich, dass er wusste, dass ich nicht glaube und ich glaubte darum kurze Zeit, dass er mir aus meinem Nichtglauben einen wenig geschmeidigen Strick drehen würde und war schon kurz davor, vom reinen Atheismus zum weniger absoluten Agnostizismus zu konvertieren, als er sich im allerletzten Augenblick um- und wieder seiner Bibel zukehrte.

Was ich Ihnen mit diesem Tatsachenbericht klarmachen möchte, liebe Sandra: Auch wenn Ihr Plan im ersten Moment nach einem äusserst gewieften ausschauen mag, er wird vermutlich nicht aufgehen. Ich verstehe Ihren Wunsch nach der totalen Bühne für Ihr grossartiges Kleid (haben Sie es denn überhaupt schon gekauft? Und wenn nicht: Ihnen ist doch hoffentlich schon bewusst, dass ich jeden Samstag bei Liluca verkäuferle, oder?) und was wäre besser dafür geeignet, als der Gang zwischen den Bänken, der zum Altar führt. Aber werden Sie das Gefühl handeln können, dass Sie den Pfarrer verarschen? Die Kirche zu linken mag ja ein leichtes Spiel sein, das selbst mir schuldbewusstem Menschen easy gelingen würde. Aber der Pfarrer ist letzten Endes auch nur ein Mensch, der sich bemüht und es ernst meint mit seinen Sakramenten und mit Ihnen. Darum würde ich es mir reiflich überlegen, ob ich den Start in eine gemeinsame Zukunft mit dem Beschummeln eines Geistlichen begehen würde.

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag

Hier stellen!


Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltags-Fragen ihrer Leserschaft. Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.freitagcoaching.ch) und verkauft mit viel Herzblut Hochzeitskleider. Sie ist verheiratet und Mutter eines neunjährigen Sohnes, wohnt mitten im Zürcher Kreis 4 und versucht, ihren Alltag so vernünftig wie nötig und amüsant wie möglich zu leben. 

Bild

Bild:Kafi Freitag

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

68
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

70
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

97
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

102
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

164
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

68
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

70
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

97
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

102
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

164
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MajaW 17.03.2014 21:42
    Highlight Highlight Liebe Sandra
    Vor 31 Jahren hab ich als ausgetretene Katholikin meinen Liebsten in der reformierten Kirche geheiratet, und das im 6. Monat! Dazumals. Unser Trick : einen Pfarrer finden, der das locker nimmt. Imfall kann man den eigenen Pfarrer in jede Kirche einschleusen. Probleme gab's dann erst bei der Taufe. Aber die Kinder wurden auch mit der gottlosen Mutter getauft.
    Ich hab das Hochsig in der Kirche nie bereut. Jedenfalls wünsch ich euch wie auch immer eine glückliche Zukunft. Und ein tolles Fest!


  • Wahrheit 16.03.2014 21:49
    Highlight Highlight Zum Glück kenne ich nur Atheisten, welche nicht so respektlos gegenüber Gläubigen und den Religionen im Allgemeinen sind. Aha, diese Kolumne ist fingiert (leider eher schlecht) :-). Aber geschrieben ist sie unterhaltsam.
  • dieterloose 16.03.2014 18:32
    Highlight Highlight ja damit ist wohl alles gesagt bzw. geschrieben , was zu diesem Thema
    zu sagen ist, wobei Kirche ist nicht Kirche. Zwingli - Calvin - Luther haben
    doch eine Perspektive zu bieten, die einem normal Sterblichen nicht
    zu weit entfernt ist. Also ich meine, es gibt da in der Kirche oder besser
    gesagt den Kirchen durchaus Perspektiven, die ansprechen und Empfehlungen oder Gebote, die das Leben erleichtern, wenn man sie befolgt. Aber eben, das kann jeder für sich entscheiden. Und das Boden-
    personal ist sowieso sehr häufig besser als die Direktion ( auf Erden wohlgemerkt. ) Aber in welcher Firma ist es das nicht ??
  • Luke.B 16.03.2014 10:08
    Highlight Highlight Die Schar derjenigen die kirchlich heiraten nimmt in der Schweiz kontinuierlich ab. Bisher kannte man kaum Alternativen zur "Hochzeit in weiss". Auf der diesjährigen Fest- und Hochzeitsmesse Zürich fand man nebst den beiden Landeskirchen auch verschiedene Hochzeitsredner. Einer davon war direkt schräg vis-à-vis von Liluca. Die Redner von CÉRÉMONIE GRICHTING (www.ceremoniegrichting.ch/hochzeit.php) bieten den Paaren eine feierliche Hochzeitszeremonie ohne religiösen Inhalt, die auch in einer Kapelle oder an jedem anderen Ort statt finden kann. Ich bin auch konfessionslos und heirate diesen Sommer in einer schmucken barocken Kapelle am Vierwaldstättersee. Ich bin mir sicher, es wird auch ohne Gebete, Bibelzitate und Segen ein berührendes Ja-Wort geben. Und das Kleid der Braut wird dort wunderbar zur Geltung kommen.
  • sint68 15.03.2014 12:19
    Highlight Highlight ... ausserdem gibt es ja auch genügend "freischaffende" Pfarrer und andere, die nicht-kirchliche Trauungszeremonien machen. Dann müssen Sie sich auch nicht eine Stunde lang Dinge anhören, mit denen Sie sich nicht identifizieren können. Wie steht denn eigentlich Ihr Partner zur Kirche? Ist es ihm wichtig, in der Kirche zu heiraten? Dann gäbe es sicher auch Pfarrer, die in einer Kirche eine "ökumenische" Hochzeit (ein Christ mit einer Andersgläubigen) durchführen würden. Oder heiraten Sie grundsätzlich mehr wegen dem Kleid als deswegen, weil Sie den Rest Ihres Lebens mit Ihrem Partner verbringen möchten?

Wann passierte was? Die Varoufakis-Stinkefinger-Affäre von A bis Z

Artikel lesen
Link zum Artikel