Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Please follow the arrows. Thank you.  Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Liebe Frau Freitag. Momentan bin ich in einer aussergewöhnlich glücklichen Situation, und zwar bin ich in einen Mann und eine Frau verliebt, und beiden geht es auch so. 



Angst habe im im Moment keine, jedoch frage ich mich, ob es für immer so gut weitergehen kann? Wie soll ich mich für eine/n von beiden entscheiden können, wo sie doch so unvergleichbar sind? Können Dreiecksbeziehungen funktionieren? PS: Beide wissen voneinander. Chloe, 21

Liebe Chloé 

Wenn ich Ihre Frage so lese, dann schreibe ich innerlich bereits eine hübsche lange Anleitung zum Unglücklichsein. Selbstverständlich könnte man für solche Fälle auch auf den Päuli Watzlawick zurückgreifen, aber mein Wegweiser wäre selbstredend noch viel umfassender, bedeutend universeller.

Sie sehen das schon richtig. So viel Glück ist suspekt und darf unter keinen Umständen von Dauer sein. Sie sollten darum noch heute einen Eklat provozieren! Einen Tag länger in dieser unverschämten Glückseligkeit und Sie werden Ihr blaues Wunder erleben. Stehen Sie auf und setzen Sie diesem Hochgefühl ein Ende!

Wo kämen wir schliesslich hin, wenn wir alle so happy und berauscht wären, hä? Wir würden schon heute anfangen, einander ganz ohne Grund zuzulächeln oder Fussgängern ganz ohne Ampel den Vortritt lassen. Wir wären in friedvoller, weil befriedigter Laune und würden dem Kunden vor uns an der Kasse nicht mehr das Einkaufswägeli in die Achillesferse rammen, was der Mode dieses Frühlings sehr entgegenkäme, weil die entblösste Fessel angeblich das Décolleté von morgen ist, (was bei Frauen wie mir die Frage aufwirft, wo man dann mit dem Décolleté von heute hin soll).

Kurzum: Alle Menschen wären beseelt und friedfertig und es würde uns der Wunsch nach Konflikt vollkommen abgehen, wir würden vielleicht sogar vergessen, zu streiten, was früher oder später unweigerlich im Weltfrieden enden würde, was der Schweizer Wirtschaft, die bereits unter dem ach! so starken Franken zu leiden hat und um die Waffenexporte in 72 verschiedene Länder (gerne auch in solche, die sich gegenseitig bekriegen, da wollen wir mal nicht so zimperlich sein!), zittern muss, zusätzlich zusetzen würde. Selbstredend hätten dann 1000 Menschen, die tagtäglich weltweit durch Kleinkaliber-Munition der Ruag, die mit den schmissigen Slogan «together ahead», also soviel wie: «zusammen vorwärts!», sowie «partnerschaftlich für ein Leben» und einem aparten grauhaarigen Herrn wirbt, der dem ehemaligen Chefredakteur von RTL,  Peter Klöppel, wie aus dem Gesicht geschnitten ähnelt, sterben müssen, etwas weniger zu zittern.

Aber das Gegenargument der Kritiker, Waffenexporte trügen nur 0,1% zur schweizerischen Wertschöpfung bei – gleich viel wie die Herstellung von Holzfenstern – ist natürlich mehr als lächerlich! Wer kauft heute noch Holzfenster, liebe Chloe? Oder haben Sie je ein Holzfenster gekauft? Na also! Denn während Holzfenster regel­mässige und aufwendige Pflege benötigen, sind reine Kunststofffenster weniger anspruchsvoll. Ideal sind übrigens Fenster, die aus verschiedenen Werkstoffen bestehen und die Vorteile der Materialien intelligent vereinen: Aluplast-Fenster sind stabil und pflegeleicht, während beispielsweise Holz-Alu-Fenster eine langlebige und pflegeleichtere Alternative zu den reinen Holzfenstern darstellen. Sehen Sie diese Ausführung doch bitte als Analogie zur Unvergleichlichkeit Ihrer beiden Partner, beziehungsweise Partnerinnen, also ich meine natürlich die Tatsache, dass man eine Frau sowieso gar nie und unter gar keinen Umständen mit einem Mann vergleichen kann. Und umgekehrt auch nicht. 

Wenn wir die Zukunft unseres demokratischen Staats, der das Prinzip der Neutralität als einen der wichtigsten Grundsätze der Aussenpolitik der Schweiz besagt und dieses Prinzip der Neutralität dahin gehend definiert, dass ein Staat sich nicht an bewaffneten Konflikten zwischen anderen Staaten beteiligt, dann aber ab und an ein Äuglein zudrückt, wenn eine gut gepolsterte Holzkiste mit Kriegsmaterial den Schweizer Zoll gen Kriegsgebiet verlässt, dann hat das vermutlich damit zu tun, dass diese wunderbare viel zitierte Neutralität nicht als Selbstzweck, sondern immer als ein Instrument der schweizerischen Aussen- und Sicherheitspolitik verstanden wurde und man halt dem Frieden zuliebe auch mal Fünfe grad sein lassen muss.

Was sich natürlich nicht auf Ihre Beziehung bezieht! Seien Sie also bitte vernünftig und übernehmen Sie ein Minimum an Verantwortung! Sie sehen hoffentlich selber, dass Sie mit dem Weiterführen dieser von allen geduldeten Dreiecksbeziehung zum Untergang der Schweizer Wirtschaft beitragen. Sie können mir jetzt schon schwadronieren, dass Sie keinerlei Angst haben. Aber wenn wir erst mal in einer anständigen, von Ihnen verursachten Rezession sind, dann helfen Ihnen auch keine gut isolierten Holzfenster mehr weiter.

Trotzdem mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • betty2 28.02.2015 11:19
    Highlight Highlight Dürrenmatt und Frau Freitag schreiben super! :-)
  • Bloody Mary 27.02.2015 18:04
    Highlight Highlight Geniesse es einfach. Selbstverständlich dauert nichts ewig, who cares? geniesse den moment. du bist 22, also denk dran; du machst gerade eine tolle Erfahrung, die villeicht einmalig ist. die du noch in 10 oder 20 Jahren mit deinen Freundinnen bei zig Flaschen Prosecco bequatschen wirst. Je mehr abgefahrene Erfahrungen du machst, umso besser.
  • el_chef 26.02.2015 23:10
    Highlight Highlight sind sie nur für diese klatschspalte angestellt und wollen unbedingt etwas gegen die waffenexporte schreiben, da dies aber ihr zuständigkeitsbereich überschreitet, haben sie die exporte in einem zusammenhangslosen abschnitt einer sonst schon ungelungener antwort angezweifelt??
  • dave1771 24.02.2015 09:01
    Highlight Highlight Der grösste Mist den ich je gelesen habe... Schade um die Zeit!
    • Skydiver 24.02.2015 18:38
      Highlight Highlight Musst halt schneller lesen lernen. Die gesparte Zeit investierst Du an der Börse. Mit dem Gewinn kaufst Du Dir Glück. Mit dem Glück vertreibst Du Deine Griesgrämigkeit. Dein neuer Frohsinn macht Dich offener – und zack: Schon bist Du in der Lage, Antworten auf nicht gestellte Fragen neu zu interpretieren. – Keine Ursache, gern geschehen.

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Die 11-jährige Tochter von meinem Partner benimmt sich, als wäre sie seine Ehefrau 

Bis vor kurzem hat sie auch noch in Papis Bett geschlafen und beim Kuscheln vor dem TV zieht sie die Hosen aus und umschlingt ihn mit ihren Beinen. Sie sitzt auf seinem Schoss, krault und streichelt ihn und er spricht in Babysprache mit ihr (Wörter mit -li am Ende). Bin ich da, ist er hin und her gerissen. Zu Weihnachten schenkte er uns das gleiche. Mich kotzt das alles an, was sagst du? Yvonne, 36

Liebe Yvonne Was ich dazu sage? Nichts, was Ihnen gefallen könnte, meine Liebe. Sie können mir hier schreiben, was Sie wollen, Sie werden nicht das zu hören bekommen, was Sie sich erhoffen. Und nein, kein sorry dafür. Wenn man als Frau oder Mann in ein bestehendes System kommt, dann muss man Abstriche machen. Mann muss akzeptieren, dass man nicht der alleinige Superstar in der Beziehung ist und Kompromisse eingehen. Ein Kind, das seinen Vater (oder die Mutter) nur ab und an sieht, ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel