Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Kafi Freitag: Wenn das Kleid zu teuer war, muss man's halt irgendwo wieder reinholen, gell. 

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Liebe Frau Freitag. Wir sind an die Hochzeit eines Freundes meines Freundes eingeladen. Ich kenne ihn, finde ihn gut, die Freundin von ihm ist leider nicht so unser Fall, aber das tut eigentlich nichts zur Sache. 

Die Hochzeit hat ein Motto, das auch nicht so unser Fall ist. Wir haben uns überlegt ob es gestattet ist mit diesen zwei Vorurteilen überhaupt hinzugehen und haben uns entschieden zu gehen (mit gemietetem Kostüm) und alles daran zu setzen, dass es der so viel gerühmte «schönste Tag» für SIE beide wird und unsere Gedanken zurück zu stecken und uns einfach mit ihnen zu freuen. Jetzt steht auf der Einladung, dass sie sich keine Geschenke sondern Geld wünschen. Ja aber wie viel Geld schenkt man denn überhaupt an einer Hochzeit? Dazu kommt, dass mindestens der Bräutigam etwa das Dreifache von mir verdient - dann find ich es schon irgendwie lächerlich mit dem Hunderternötli aufzukreuzen. Es würde mich sehr freuen, wenn du mich in dieser Angelegenheit ein wenig unterstützen könntest! Lilly, 29



Liebe Lilly 

Ich finde Sie toll. Sie haben die Grösse, über eine Braut, die nicht so Ihr Fall ist und über ein Motto hinwegzusehen und sich zugunsten des Brautpaars zurückzunehmen. Das ist schon mal nicht ganz so einfach. Drum: Kompliment an Sie.

Das mit dem Motto würde ich locker sehen. Denn obwohl ich eine totale Fasnachts-Hasserin bin, habe ich Partys mit Dresscode-Motto nur in bester Erinnerung. Man macht sich gemeinsam lächerlich und bewegt sich ausserhalb seiner eigenen Komfortzone und das ist grundsätzlich keine schlechte Voraussetzung für ein gutes Fest.

Aber nun zum wirklichen Thema, dem Geldgeschenk. Geht gar nicht. Ich finde es superheikel, Geld zu wünschen. Das kann man machen, wenn alle Gäste monetär in der gleichen Liga spielen. Ansonsten ist es nur peinlich und für die Gäste mit weniger Kohle äusserst demütigend. Es ist verständlich, dass man verhindern will, dass man dann schlussendlich mit fünf Smoothie-Blendern dasteht und darum lieber Geld wünscht. Aber gleichzeitig ist es einfach unglaublich stillos, weil man gewisse Gäste damit blossstellt. Und ich sehe schon das Brautpaar, wie es am Tag nach der Sause die Kohle zählt und auf einer Liste hinter den Gönnern einträgt. Wääääääääääähhhhhhhhhh!!!

Wenn ich an Ihrer Stelle wäre, würde ich den Wunsch eiskalt ignorieren und das schenken, was Sie eigentlich eh vorhatten. Oder noch besser ein Geschenk, welches sich monetär überhaupt nicht verorten lässt. Gemeinsame Zeit ist zum Beispiel etwas in die Richtung. Oder wissen Sie, was mir in dieser Sekunde auch noch einfällt: Schenken Sie eine Frigor-Schoggi mit aufgeklebtem Fünfliber! Und dazu ein paar graue Wollsocken. So wie es das Grosi seit Jahren macht und sich saumässig spendabel dabei fühlt.

Alles Liebe! Ihre Kafi. 

Kafi Freitag 

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltags-Fragen ihrer Leserschaft. Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.freitagcoaching.ch) und verkauft mit viel Herzblut Hochzeitskleider. Sie ist verheiratet und Mutter eines neunjährigen Sohnes, wohnt mitten im Zürcher Kreis 4 und versucht, ihren Alltag so vernünftig wie nötig und amüsant wie möglich zu leben.

Fragen an Frau Freitag?

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst und würden diese gerne nachlesen? Ja dann halt

Bild

Bild:Kafi Freitag

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Doncorvoleone 08.08.2015 12:55
    Highlight Highlight Ich hätte kein Geschenk-Problem gehabt. 2 Win-for-Life-Lose. Von den 2 Schenkern für die 2 Beschenkten ...
  • Cheese 30.09.2014 00:37
    Highlight Highlight Es gibt Länder, in denen ist es völlig selbstverständlich, dass man zur Hochzeit Geld schenkt - auch weil das Paar darauf angewiesen ist, weil es sich die Festivitäten gar nicht erst leisten konnte. Nichtsdestotrotz finde auch ich es völlig daneben, in unseren Breitengraden nach Geld zu verlangen. Kafi hat auch die Gründe dazu hervorragend aufgelistet. Und die Sache mit den Wollsocken: Grandios! Eine subtile und äusserst stilvolle Art zu zeigen, was man von dieser Vorgehensweise hält! 5 mal Daumen hoch!
  • susannbo 18.03.2014 09:26
    Highlight Highlight Liebe Frau Freitag
    Die Idee mit der Frigorschoggi und dem Fünfliber ist einfach eine Bombe! Genau das Richtige in dieser unmöglichen Situation.
  • Libero 17.03.2014 17:01
    Highlight Highlight Liebe Frau Freitag
    Wie kann ich Ihnen nur beipflichten! Geld von seinen Gästen zu wünschen, sei's nun zu einer Hochzeits- oder Geburtstagsfeier ist so was von stil- und schamlos. Als ginge es nur darum, aus diesem geplanten Anlass möglichst viel "Bares" rauszuholen! Bisher bin ich ja solchen Einladungen immer mit einer mehr oder weniger eleganten Ausrede ferngeblieben, aber das mit der Schoggi und den Wollsocken könnte man wirklich mal versuchen.
    Mit freundlichen Grüssen
    Libero

Diese 33 Witze über Schweizer Ortschaften sind flacher als das Mittelland

Eine Landkarte mit diesen Witzen drauf hätte definitiv keine Höhenlinien.

Artikel lesen
Link zum Artikel