Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer sein Kind liebt, gönnt ihm eine gesunde Entwicklung und Freiheit.  Bild:kafi freitag

FragFrauFreitag

Liebe Kafi, was hältst du vom Jungfräulichkeitsschwur? 



Ist es sinnvoll, Kinder nur in Abstinenz zu unterrichten, statt sie richtig aufzuklären? Und schadet dieser Schwur schlussendlich nicht extrem? Schliesslich verliert der Schwörer irgendwann seine/ihre «Reinheit» und weiss vielleicht nicht, wie er/sie nun damit umgehen sollte. Ich wäre froh um deine Meinung. Paula, 20

Liebe Paulina

Jeder Schwur ist Scheisse. Nicht nur der auf die Jungfräulichkeit. Aber der im Besonderen. Und zwar genau aus den von Ihnen genannten Gründen. Dieser Druck, der da auf einen Menschen (eventuell sogar Sie?) ausgeübt wird, macht einen Menschen kaputt. Eine gesunde Sexualität ist wichtiger Bestandteil der eigenen Identität. Aber wie soll diese gedeihen können, wenn Sex dermassen tabuisiert wird?

Ich weiss nicht, ob die von Ihnen angesprochene Art von Unterdrückung Teil einer religiösen Denkweise ist. Aber was und wer auch immer dahintersteht, hat das Prinzip des menschlichen Lebens nicht begriffen. Wir Menschen entstehen durch diesen intimen Kontakt zweier Individuen. Die Idee, dass diese Begegnungen nur dann stattfinden dürfen, wenn man verheiratet ist und der Akt der Zeugung von Kindern dient, ist dermassen vorvorgestrig und dient allein der Disziplinierung von Menschen. Seit jeher haben einige religiöse Institutionen versucht, die Menschen mit solchen Verboten in Zaum zu halten und sie zu kontrollieren. Diese Strategie, aus etwas so Schönem wie Sex etwas Unanständiges und Schmutziges zu machen, ist für mich psychischer Missbrauch und bringt mich zum Kotzen.

Dass dies im Jahr 2016 auch noch geschieht, ist unglaublich und unmenschlich. Der Körper ist unser wichtigstes Zuhause und eine Abspaltung von ihm kann in grosses persönliches Unglück führen. Wer unter solchen Bedingungen aufwächst, wird es schwer haben, eine befriedigende Sexualität zu leben, die nicht von Schuldgefühlen und Scham belastet ist. Wer dies seinem Kind antut, gehört meiner Meinung nach weggesperrt. Opfer einer solchen Erziehung finden beim Kinder- und Jugendsorgentelefon 147 Unterstützung oder aber bei der Fachstelle Infosekta.

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi Freitag.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Silas89
15.01.2016 15:39registriert June 2014
Vielen Dank fürs Aufgreifen von diesem wichtigen Thema!
Die Tabuisierung und Verteuflung der Sexualität war zwar Scheisse, aber machte noch Sinn, als man keine sicheren Verhütungsmethoden hatte. In unserer Zeit hat sowas nichts verloren.
Abgesehen davon sind unaufgeklärte Kinder ein Paradies für Pädosexuelle. Wenn ein Kind nicht weiss, was da gemacht wird, dann weiss es auch nicht, dass es sich wehren kann.
532
Melden
Zum Kommentar
Eisenhorn
15.01.2016 16:50registriert September 2014
Ich glaube jede US Statistik zum Thema Teenager-Schwangerschaften gibt jedem der sowas für Schwachsinn hält recht. die Liste wird von US-Bundestaaten angeführt die alle "Abstinenz" predigen, und wo diese bescheuerte Schwüre normal sind. Gleiches gillt überrigens auch für sexuell übertragbae Krankheiten...
412
Melden
Zum Kommentar
Madison Pierce
15.01.2016 16:06registriert September 2015
Aufklärung ist immer wichtig, egal welcher Religion man angehört. Schon nur, damit ein Kind allfälligen Missbrauch erkennen kann. Zudem ist Aufklärung ja Biologie und somit wertfrei.
Eltern dürfen dem Kind aber selbstverständlich Werte vermitteln. Ob es diese dann in der Pubertät übernimmt, ist ihm überlassen, schliesslich ist es ein eigenständiges Wesen.
In meiner Kindheit war es so: ich durfte Freundinnen haben, diese aber erst über Nacht nach Hause nehmen, wenn ich drei Monate mit ihnen zusammen war.
370
Melden
Zum Kommentar
5

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Ich trage, wie man so schön sagt, das Herz auf der Zunge. Nun habe ich aber einen Mann kennengelernt, der sagt, er sei im Moment vielleicht nicht bereit für eine Beziehung. 

Liebe Michèle,Gerade war ich auf der Buchmesse in Leipzig und habe dort mein erstes Buch vorgestellt. Mein Verleger bearbeitet mich bereits, dass ich mich hinsetze und das nächste in Angriff nehme und nach Ihrer Frage denke ich ernsthaft darüber nach, ein Übersetzungswerk zu schreiben, das zwischen Frauen und Männern vermittelt. Es wäre natürlich geschäftlich gesehen ungünstig, wenn ich bereits alles verraten würde, dennoch will ich Ihnen wenigstens den Begriff der sehr geschätzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel