Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In der Liebe wie im Leben allgemein gilt die Formel: «Die Feste feiern, wie sie fallen».  Bild:kafi freitag

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Seit einem Jahr verändert sich alles, und zwar seit ich 30 bin! Alle meine Freunde sind in einer Beziehung und machen alles nach Plan (zusammenziehen, heiraten und werden auch noch schwanger) ... 



Und ich stehe da und weiss nicht, wie die das alles hinbekommen haben!!! Nein, ich will kein Kind, aber ich möchte endlich auch mit einem tollen Menschen mein Leben verbringen!!! Meine beste Freundin hat letztens zu mir gesagt, ich solle lernen mich zu öffnen, dann werde es auch klappen!!!  Ja Herrgott noch mal, würde ich ja gerne, aber wie macht man das denn?!!!! Ich würde es gerne dieses Mal richtig machen, denn ich mag den Potenziellen wirklich sehr!!! Renate, 30

Liebe Renate

Haben Sie die letzte Bachelor-Staffel gesehen? Die mit dem Mann mit viel Hauthaar und der «Bäumchen, wechsle dich»-Attitude? Ich auch nicht. Und schon gar nicht mit meinem präpubertären Sohn. Dieser hat mich nach dem Genuss einer Folge dann mal gefragt, wie die sich das eigentlich vorstellen, die Frauen, wenn sie sagen: «Ich gebe jetzt nochmals alles!» Er hat dann so ein angestrengtes Gesicht gemacht, fast wie auf dem Klo nach wochenlanger Verstopfung, und mich gefragt, ob die ernsthaft denken, dass sie sich mit ein bisschen Kraftanstrengung mehr verlieben können. Ich fand diese Beobachtung höchst bemerkenswert, denn diese Aussage fiel tatsächlich quer durch die Staffel immer mal wieder. Alles geben!

Fast so bescheuert wie:

Entspannen!
Loslassen!
Öffne dich!

Alles Dinge, die man nun einfach mal nicht auf Befehl tun kann. Das wäre ja schon fast so stupide wie das Kommando: Verlieb dich! Dazu kann ich nur eines sagen, nämlich: Vergiss es!

Vergessen Sie die Idee, dass Sie etwas falsch machen. Denn das tun Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht. Es war halt einfach noch nicht der Richtige dabei, gopf! Da können Sie sich öffnen, wie Sie wollen. Und meinetwegen auch noch alles geben. Das bringt doch nichts. Verlorene Liebesmüh, wüki!

Die Liebe kommt meist dann, wenn man sie nicht erwartet.

Oder meint die Gute vielleicht, Sie sollten jetzt mal Ihre Ansprüche etwas runterschrauben und sich einem Mann öffnen, der Ihnen gar nicht wirklich entspricht? Auch davon rate ich ab und ich weiss, wovon ich rede. Gehen Sie keine Kompromisse ein, liebe Renate. Damit meine ich nicht, dass Sie sich wie eine festgefrorene Eisprinzessin verhalten und nur mit Männern reden sollten, die mindestens zu 100 % Ihrem Beuteschema entsprechen, nein! Im Gegenteil! Hier dürfen Sie ruhig etwas offen sein (jetzt öffnen Sie sich doch mal, Herrgott noch mal!) und mal sehen, wer Ihnen begegnet und ob sich bei Ihnen etwas regt. Aber wenn sich nichts regt, dann auf keinen Fall was forcieren wollen. Denn das bringt nun wirklich nichts. Gerade dann nicht, wenn Sie nach einem Mann Ausschau halten, der nicht nur Ihr Lover, sondern möglichst auch noch Ihr Ehemann und der Vater Ihrer unzähligen Kinder werden soll.

Oder wie Hülya das gern betont: Keine Torschlusspanik! Sie sind 30. Ruhig Blut, liebe Renate. Die Liebe kommt meist dann, wenn man sie nicht erwartet. Und ja, auch hier rede ich aus eigener Erfahrung. Lassen Sie es einfach mal geschehen und schauen Sie, was passiert. Das hat sich bei mir sehr gut bewährt.

Drum eben doch: Loslassen! Sofort!

Ganz herzlich. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Bild

Bild: Kafi Freitag

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • müüüsli 25.12.2015 13:03
    Highlight Highlight super antwort!
    ich kann dazu nur sagen beides mal wenn ich wieder komplett mit der männerwelt abgeschlossen hatte & einfach garkeine motivation hatte nach einem partner zu suchen... genau dann kam beidesmal einer, der mich zwar noch vom prinzip beziehung überzeugen musste, aber schlussendlich mich glücklich machte/macht.
    also hört auf zu suchen. :)
  • koks 19.12.2015 18:53
    Highlight Highlight Renate, 30, verständlich: du bist in einer Generation aufgewachsen, die mit dem Selbstbewusstsein aufgewachsen ist, alles gleichzeitig haben zu dürfen. Als Frau gar einfordern zu können: Frauenförderung, Frauenquoten, Genderbonus. Aber die Liebe, die lässt sich halt bei allen staatlichen und privaten Förderungsprogrammen nicht einfordern, sorry. Die muss ein Mann von sich aus erwidern.
    • Anam.Cara 20.12.2015 09:27
      Highlight Highlight Echt jetzt koks? Eine solche Verallgemeinerung auf einen guten und lesenswerten Artikel?
      Du klingst als wär's Dir lieber, die Frauen zuhause mit der Kette an den Herd zu fesseln, weil die Förderprogramme die (weibliche) Hälfe der Bevölkerung verdorben haben. Ist das wirklich deine Meinung?

      In einem Punkt bin ich mit Dir einig: Liebe lässt sich nicht einfordern.
      Liebe ist nicht berechenbar. Sie ist immer ein Geschenk, das man unter bestimmten Umständen auch mal zurückweisen muss.
    • stadtzuercher 20.12.2015 12:58
      Highlight Highlight Interessant finde ich, dass sowohl du @Cara als auch Kafi betonen, dass man (oder hier die Frau) keine Kompromisse eingehen soll und dass man Liebe auch mal zurückweisen muss. Ich habe mich in meine Zwanzigern und Dreissigern oft darüber genervt, mit welcher herablassender Selbstverständlichkeit die Gesellschaft den "nicht bindungswilligen Mann" diagnostiziert hat. Dabei hat dieser Mann bloss das gemacht, was heute bei der Frau als total normal gilt. Nämlich keine Kompromisse machen, Nein sagen dürfen. Deshalb finde ich die Bemerkung von dir @Koks zwar pointiert, aber recht präzis getroffen.
  • Schmetterling11 19.12.2015 15:17
    Highlight Highlight Ich bin mit deiner Antwort sehr einverstanden, Kafi. Wie ziemlich immer :)
    Wenn der Richtige kommt, muss man sich nicht bemühen loszulassen. Man bzw frau lässt dann einfach los, lässt sich fallen, es geschieht einfach, weil du dich mit ihm wohl fühlst. Ein schönes Gefühl. :)
    Ich habe meinen Mann auch erst mit 32 kennen gelernt. Also, hab Geduld, denk nicht zuviel dran und lebe.

Kafi, soll ich nach 20 Jahren einen neuen Sexgott suchen?

Liebe Kafi, ich bin seit fast 20 Jahre mit meinem Mann zusammen. Wir haben Kinder, ein Haus mit allem drum und dran. Es könnte nicht besser sein. Aber ich liebe ihn einfach nicht mehr. Irgendwann hat es einfach aufgehört, das Gefühl der Liebe. Ich bin jedoch etwas in der Zwickmühle. Wir haben nämlich immer noch unglaublich guten Sex, nicht allzu oft, aber saugut. Der Sex war von Anfang an gut und ist es immer noch. Soll ich ihn verlassen und darauf hoffen, einen Sexgott zu finden, den ich liebe? Meli

Liebe MelissaEs ist etwas vom Einfachsten, einen Sexgott zu finden. Ich hatte einige. Zumindest die ersten paar Monate, danach sind sich die meisten zu hundsgewöhnlichen Liebhabern mutiert. Einen Menschen zu finden, mit dem es nach knapp 20 Jahren noch toll im Bett ist, ist da wesentlich anspruchsvoller, meine Liebe. Wenn nicht fast unmöglich. Sie haben also ein saumässiges Glück!

Mich interessiert aber was ganz anderes: Was verstehen Sie eigentlich unter Liebe? Suchen Sie nach der Verliebtheit, …

Artikel lesen
Link zum Artikel