DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


HIPSTERLITHEATER

epa04538516 An undated artistic sketch handout picture released by Google on 23 December 2014 shows a prototype of a self-driving car. Google unveiled its first 'fully functional' self-driving car on 22 December 2014, the company said. 'Today we're unwrapping the best holiday gift we could've imagined: the first real build of our self-driving vehicle prototype,' the statement on the company's Google Plus social media site said. Google announced in May 2014 it would develop its own self-driving vehicles, which would use an array of sensors and computers to navigate streets without a driver at the controls.  EPA/Google  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA Google

Hipsterlitheater

Selbstfahrende Autos



Dino musste 2036 seinen Führerschein abgeben. Er war betrunken und zu schnell gefahren. Zu Dinos Glück wurden auf den Europäischen Strassen nur zwei Jahre später die selbstfahrenden Autos (SfA) zugelassen. Für diese benötigt man keinen Führerschein mehr.

Entsprechend fährt Dino wieder Auto, oder besser, lässt sich fahren. Die selbstfahrenden Autos übernehmen die Fahrt, bringen die Menschen sicher ans Ziel und tanken sich sogar rechtzeitig wieder auf. Das gewünschte Ziel wird bequem über die Sprachsteuerung eingegeben.

Den Bordcomputer seines SfA nennt Dino liebevoll «Esthi», nach seiner Tochter. Esthis Mutter hat damals das alleinige Sorgerecht erhalten. Mitunter darum ist auch Dino meist vollgetankt. Zu seiner Freude ist nämlich das alkoholisierte Fahren in SfA völlig legal.

Nach seinen nächtlichen Sauftouren kann sich Dino oft nur noch undeutlich artikulieren. Betrunken torkelt er dann in sein SfA und aus dem beabsichtigten Sprachbefehl «Bring mi hei, Esthi.» wird oft nur noch ein genuscheltes «Mihaieschdi!».

Nun gibt es in Rumänien tatsächlich ein abgelegenes Dorf namens Mihăiești, welches man genau so ausspricht wie Dino seinen undeutlichen Sprachbefehl.

Mehrmals die Woche wird er durch das offene Seitenfenster von Ziegenzungen wachgeleckt, oder Alexandrus Kinder klopfen kichernd an die Scheibe. Dino hat jetzt nämlich viele neue Freunde und spricht schon einige Brocken Rumänisch. Alexandru bringt ihm immer laut lachend einen Kaffee ans Auto und freut sich über die Zigaretten, die Dino ihm mitgebracht hat.

Hier finden Sie Rafi Hazeras Hipsterlitheater.

Rafi Hazera

Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihundes. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich. 
Rafi Hazera auf Twitter
Rafi Hazera auf Facebook
Sein Zukkihund auf Facebook
Rafi macht Comedy in der Zukunft

Bild

Rafi erklärt dem Zukkihund die Welt. Erfolglos.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Dieses Smartphone gibt dir die Kontrolle über deine Daten zurück – und so funktioniert es

Keine Cloud, keine Tracker, kein Konto-Zwang: Das Volla Phone gibt dem User die Kontrolle über seine Daten zurück. So löblich die Idee ist, das Datenschutz-freundliche Handy aus Deutschland ist nicht für alle die perfekte Wahl.

Gesagt, getan.

Das Volla Phone ist ein vollständig «entgoogeltes» Android-Smartphone. Das heisst: Um die Privatsphäre der Nutzer und Nutzerinnen zu schützen, enthält das Open-Source-Handy weder Google-Apps noch Google-Dienste. Die bei Android vorinstallierten Google-Apps werden durch Datenschutz-freundliche, quelloffene Alternativen ersetzt. Das selbst entwickelte Betriebssystem Volla OS basiert auf dem «Android Open Source Project». Die Entwickler versprechen ein neuartiges …

Artikel lesen
Link zum Artikel