Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Pendler betritt den Zug nach Zuerich am Bahnhof, am Montag, 23. Maerz 2020, in St. Gallen. Die SBB und regionale Transportunternehmen reduzieren wegen der Coronavirus-Krise schrittweise den Fahrplan. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Viele Züge sind im Moment nur wenig besetzt. Bild: KEYSTONE

Money Matter

«Ich brauche wegen des Coronavirus mein ÖV-Abo nicht. Bekomme ich jetzt Geld zurück?»

Tino (46): «Meine Frau und ich fahren wegen der Corona-Krise nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Ich besitze ein GA, meine Frau ein Halbtax. Bekommen wir nun Geld zurück?

Andrea Auer / Comparis



Lieber Tino

Aufgrund des coronabedingten Fahrplanwechsels gibt es nach aktuellem Stand (26.3.2020) leider kein Geld zurück. Für dein Generalabonnement gibt es aber eine Lösung. Du kannst es für maximal 30 Tage hinterlegen und bekommst pro Tag eine Gutschrift. Hast du dein Abo im laufenden Vertragsjahr jedoch bereits schon einmal für einige Tage unterbrochen, sind diese Tage unter Umständen bereits aufgebraucht.

Eine Verlängerung der generell geltenden 30-tägigen Hinterlegungsfrist aufgrund der Corona-Krise ist gemäss Alliance Swiss Pass technisch nichtumsetzbar. Massnahmen zugunsten der Abonnenten sollen jedoch folgen.

Abo-Unterbrechung online beantragen

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Die Hinterlegung der GAs kannst du für gewöhnlich am Schalter oder telefonisch machen. Aufgrund der Corona-Krise geht das auch online.

Ausserdem ist eine rückwirkende Abo-Unterbrechung möglich. Bist du also schon zwei Wochen im Homeoffice, kannst du diese Zeit der Hinterlegung anrechnen lassen – natürlich immer mit Fokus auf die Maximaldauer von 30 Tagen.

Von der Unterbrechung ausgeschlossen sind Generalabonnement «Familie Kind», «Familie Jugend», «Lernende», «Geschäftskunden», «Politiker» und «Hund». Und bei Partner-GAs kann auch nur eines von beiden hinterlegt werden.

Für längeren ÖV-Verzicht: Generalabonnement kündigen

Bist du dir nicht sicher, ob du dein GA in den nächsten Monaten benötigst? Dann kannst du es mit einer 30-tägigen Frist per Ende des nächsten Abo-Monates kündigen. Das geht allerdings nur, wenn du das Abo seit mindestens drei Monaten besitzt. Die GA-Mindestlaufzeit beträgt 4 Monate. Bei einer Kündigung werden dir vom bezahlten Abopreis pro Abo-Monat neun Prozent abgezogen. Besitzt du das GA beispielsweise seit fünf Monaten, würde dir beim aktuell gültigen Jahrespreis von 3860 Franken (Erwachsene, 2. Klasse) noch 1775.60 Franken zurückbezahlt.

Die GA-Kündigung kannst du online über swisspass.ch einreichen. Auch ist eine Kündigung über die Verkaufsstellen sowie telefonisch im SBB-Contact-Center möglich. Wichtig für Personen mit einem Partner GA: Wird das Basis-GA gekündigt, verliert auch das zweite GA seine Gültigkeit.

Kein Geld zurück bei Halbtax oder Verbundabo

Was das Halbtax deiner Frau betrifft. Eine Hinterlegung ist hier nicht möglich. Auch kündigen kann sie das Halbtax nur auf Ende eines Abojahres – ebenfalls mit einer 30-tägigen Frist. Für alle Personen mit einem Verbundabo: Eine Unterbrechung ist hier ebenfalls nicht möglich. Für eine allfällige Abo-Kündigung gelten die regulären bestehenden Erstattungsbedingungen des jeweiligen Verbunds.

Bessere Karten haben Besitzer von einzelnen Tickets. Tageskarten und Einzelfahrten mit Gültigkeitsbeginn bis einschliesslich 30. April werden vollumfänglich und ohne Gebühren zurückbezahlt. Über eine allfällige Rückerstattung von bereits gebuchten Reisen ab dem 1. Mai wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Mehr Infos zu allen Fragen rund um Corona auch hier.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

Coronavirus – Messinas Bürgermeister will Bevölkerung mit schreiender Drohne am Ausgang hindern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Money Matter

«Meine Heizung ist seit zwei Wochen kaputt. Kann ich eine Mietzinsreduktion verlangen?»

Jonas (24): «Meine Heizung ist seit zwei Wochen kaputt. Ich friere mir den Arsch ab. Kann ich eine Mietzinsreduktion verlangen?»

Lieber Jonas

Die Rechtsprechung stützt sich auf die Empfehlung, dass Wohnraum tagsüber durchschnittlich auf 20 Grad beheizt sein sollte. Liegt die Wohnungstemperatur darunter, hast du grundsätzlich Anspruch auf eine Mietzinsreduktion. Die Höhe der Reduktion ist nicht klar geregelt. Gängig ist eine Ermässigung von 20 Prozent für die Dauer des Mangels einzufordern, wenn die mittlere Temperatur zwischen 16 und 18 Grad liegt.

Bevor du diese Karte spielst, solltest du den Vermieter umgehend über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel