Digital
International

Coronavirus: Bettelt Jeff Bezos für Amazon um Geld? Das steckt dahinter

Spenden hat Amazon-Chef Jeff Bezos eigentlich nicht nötig.
Spenden hat Amazon-Chef Jeff Bezos eigentlich nicht nötig.

Bettelt der reichste Mann der Welt um Spenden für seine Mitarbeiter? Das steckt dahinter

Amazon unterstützt in der aktuellen Coronakrise Partner und externe Mitarbeiter. Hierzu wurde ein Hilfsfonds eingerichtet. Dass der boomende Konzern dafür aber auch Spenden annimmt, kommt schlecht an.
26.03.2020, 19:0627.03.2020, 13:26
Mehr «Digital»

Amazon zählt zu den wertvollsten Unternehmen der Welt.

Amazon-Gründer Jeff Bezos ist der reichste Mensch der Welt.

Amerika ist das einzige Erste-Welt-Land der Welt, in dem Angestellte kein Recht auf bezahlte Krankentage haben.

Darum will Amazon externen Mitarbeitern, die am Coronavirus erkrankt sind, mit einem finanziellen Zuschuss unter die Arme greifen. Dafür macht der Online-Händler 25 Millionen Dollar locker. Doch dass der erfolgsverwöhnte Online-Gigant für seinen Hilfsfonds zusätzlich um Spenden bat und erst nach heftiger Kritik zurückbuchstabierte, kommt bei vielen denkbar schlecht an.

Die Geschichte nahm ihren Lauf, als die Corona-Welle Anfang März auf den Westen überschwappte. Am 11. März rief Bezos, reichster Mann auf dem Planeten und «schlechtester Chef der Welt», den Amazon-Hilfsfonds ins Leben. Dieser soll unter anderem Zuschüsse für Vertrags- und Saisonarbeiter anbieten, damit diese im Falle einer Ansteckung mit dem Coronavirus eine Art Krankengeld erhalten. Der Fonds richtet sich explizit an Menschen, die nicht fest bei Amazon angestellt sind, sondern selbstständig auf eigene Rechnung arbeiten. Etwa Fahrerinnen und Fahrer unabhängiger Lieferservice-Firmen. Diese fallen in den USA durch sämtliche Maschen des Sozialsystems, wenn sie nicht arbeiten können.

Betroffene sollen daher laut Amazon «Zuschüsse von bis zu zwei Wochenlöhnen beantragen» können, wenn sie in Quarantäne müssen oder bei ihnen Covid-19 diagnostiziert wurde. «Sie können dann einen persönlichen Zuschuss zwischen 400 und 5'000 US-Dollar pro Person beantragen», schreibt der Online-Händler.

Man wolle den Amazon Relief Fund mit einer Start-Finanzierung von 25 Millionen US-Dollar ausstatten, schreibt das Unternehmen im Firmenblog. Der Fonds soll später auch für weitere Krisensituationen zur Verfügung stehen. Das Kapital wird von der unabhängigen Nichtregierungsorganisation Emergency Assistance Foundation verwaltet.

So weit, so gut.

Vor wenigen Tagen schaltete Amazon die angekündigte Hilfsfonds-Webseite amazonrelieffund.org auf. Dort können Berechtigte einen Zuschuss beantragen. Gleichzeitig warb die Webseite des Hilfsfonds um Spenden, wie die auf Fakten-Checks spezialisierte Organisation Snopes.com per Screenshot festhielt.

Anfangs stand auf der Hilfsfonds-Webseite:

Bild
screenshot: Snopes.org
«Der Fonds ist auf die individuellen Spenden von Einzelpersonen sowie die Hilfe von Amazon angewiesen. Jeder Beitrag hilft und kann, wenn er mit den Spenden anderer kombiniert wird, einen steuerfreien Zuschuss zur Unterstützung bedürftiger Mitmenschen leisten.»
Amazon-Hilfsfonds

Der explizite Spendenaufruf wurde inzwischen gelöscht, da den Verantwortlichen die Sache wohl zu unangenehm wurde. Schlagzeilen wie «Reichster Mann der Welt bettelt um Spenden», machen sich nicht gerade gut.

Die Webseite weist nun ausdrücklich darauf hin, dass Spenden von der Öffentlichkeit nicht erwartet werden. Trotzdem könne man freiwillig spenden. Deshalb ist auch der Spenden-Button weiterhin aktiv.

Nun steht auf der Hilfsfonds-Webseite:

Bild
screenshot: snopes.org
«Der Fonds ist auf die Unterstützung von Amazon angewiesen und bittet niemanden um einen direkten Beitrag. Aufgrund der Struktur dieses Hilfsprogramms können Einzelpersonen, wenn sie es wünschen, einen Beitrag leisten.»

Kritiker glauben, Amazon versuche, den in ihren Augen peinlichen Spendenaufruf zu vertuschen. Amazon habe reichlich Ressourcen, um auch externe Angestellte zu bezahlen, wenn sie während dieser Pandemie krank werden.

Amazon hingegen schreibt in einer Stellungnahme gegenüber Snopes.com:

«Wir bitten nicht und haben nie um Spenden gebeten. Der Amazon-Hilfsfonds wurde von Amazon mit einer ersten Spende von 25 Millionen Dollar finanziert. Die Art und Weise, wie ein Fonds wie dieser betrieben wird, was Hunderte von Unternehmen über dieselbe Drittpartei tun, erfordert, dass das Programm für öffentliche Spenden offen ist, aber wir bitten in keiner Weise um diese Spenden.»

Amazon gehört nebst Apple zu den prominentesten Steuervermeidern. Entsprechend harsch fällt die Kritik aus, wenn der Online-Gigant auch nur im Verdacht steht, die Öffentlichkeit um Spenden anzuhauen. Dass mit Bezos der reichste Mann der Welt an der Spitze des Konzerns steht, macht Amazon zum perfekten Feindbild. Doch das eigentliche Problem sitzt viel tiefer: In den USA existiert nach wie vor kein Sozialsystem, das den Namen verdienen würde respektive mit europäischen Standards vergleichbar wäre. Deshalb springen Konzerne wie Amazon in die Bresche. Der Staat schafft für dieses private «Sozialsystem» Anreize, da Spenden von Unternehmen und Angestellten, die teils ebenfalls spenden, steuerlich abziehbar sind.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Spassbewertungen bei Amazon
1 / 12
Die besten Spassbewertungen bei Amazon
Eine pinkfarbene Warnweste für Hühner? Ja, gibt's bei Amazon. Zum Kugeln ist auch diese Rezension von Amazon-User T. Estimonialis: «Entgegen der Werbeaussage des Herstellers können – jedenfalls auf meinem Hühnerhof – sich nur ganz wenige Hühner die Weste selbst anlegen bzw. wieder ausziehen. Helfen sich die Hühner nicht gegenseitig, hat der Hühnerhalter entsprechend erhöhten Aufwand.» ... Mehr lesen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schreimschrum
26.03.2020 19:15registriert April 2018
Inwiefern ist die USA ein Erste-Welt-Land?
44531
Melden
Zum Kommentar
avatar
flubi
26.03.2020 19:30registriert Januar 2014
Ich begreife einfach warum man bei diesem Unternehmen überhaupt Ware bestellen muss.
40028
Melden
Zum Kommentar
avatar
Antigone
26.03.2020 19:50registriert November 2018
Wie dreist und geldgierig gewisse Menschen sind, einfach unglaublich...
2829
Melden
Zum Kommentar
35
Tesla hat nicht mehr alle Tassen im Schrank – und das wortwörtlich
In Berichten ist von «Tassla-Gate» die Rede, nachdem in der deutschen Gigafactory unglaublich viele Kaffeetassen vermisst werden.

In der Tesla-Fabrik bei Berlin sollen in grossem Stil Kaffeetassen abhandengekommen sein, wie das Nachrichtenmagazin «Spiegel» am Mittwoch schreibt.

Zur Story