Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Per Autostopp um die Welt, Woche 13: Istanbul

Bild: thomas schlittler

Die Frauen Istanbuls: Zwischen Burka, Bier und bösen Blicken

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Istanbul – was für eine Stadt! Die türkische Millionenmetropole verbindet nicht nur geografisch Asien und Europa, hier treffen auch kulturell Welten aufeinander: In Istanbul leben konservative, streng­religiöse Muslime zusammen mit jungen, westlich ­orientierten Türken. Manchmal sind sie ein Stadtviertel voneinander entfernt, manchmal eine Strasse – meist aber sind sie bunt durchmischt. 

Welches Weltbild in den über 14 Millionen Istanbuler Köpfen vorherrscht, kann ich von aussen unmöglich beurteilen. Einer der einzigen Anhaltspunkte sind die Kleider der Frauen – und da reicht das Spektrum vom Mini­-Rock, der knapp den Allerwertesten bedeckt, bis zum Mini­Schlitz, der knapp die Augen freilässt.

Selfie im Vollschleier vor der Hagia Sophia

Spannend sind aber nicht unbedingt diese Extreme, denn sie sind beide eher selten anzutreffen. Spannend sind vor allem die unzähligen Schattierungen und scheinbaren Widersprüche dazwischen: Ich muss zum Beispiel über eine Frau schmunzeln, von der nur die Augen zu sehen sind, die aber trotzdem ein Selfie vor der Hagia Sophia macht.

Und wenn die Frauen dazu noch hohe Schuhe tragen und genüsslich an einer Zigarette ziehen, verzweifle ich vollkommen beim Versuch einer Einordnung.

Oder ich beobachte ein verträumt flanierendes Liebespaar, das zärtlich Händchen hält, während die Frau die Sonne im Gesicht nur durch einen schwarzen Stoff hindurch spüren kann. 

Emanzipierter als Frauen ohne Kopftuch

Dann begegne ich wiederum Frauen, die ihr schickes Kopftuch mit einem solchen Selbstbewusstsein tragen, dass sie emanzipierter wirken, als viele Frauen mit freien Haaren. Und wenn sie dazu noch hohe Schuhe anhaben und genüsslich an einer Zigarette ziehen, verzweifele ich vollkommen beim Versuch einer Einordnung. 

In einigen Stadtvierteln Istanbuls treffe ich in Bars und Clubs zudem auf Frauen, für die Religion und Tradition gar keine Rolle mehr zu spielen scheint: Sie rauchen, trinken, tanzen bis in die frühen Morgenstunden und stehen ihren Altergenossinnen in Westeuropa in Nichts nach. 

«In einigen Stadtvierteln kann es heutzutage vorkommen, dass man als Frau böse Blicke erntet oder gar beschimpft wird, wenn man knapp bekleidet ist.»

Alev, 27, Journalistin aus Istanbul

Das Schöne an dieser Vielfalt: Das Zusammenleben scheint reibungslos zu funktionieren. Frauen mit Kopftuch gehen Arm in Arm mit Frauen, die kein Kopftuch tragen. 

Und niemand kümmert sich um die Unterschiede

Ob Burka, Bier oder Mini-Rock – als männlicher Tourist habe ich das Gefühl, dass sich in Istanbul niemand um diese Unterschiede kümmert.  

Doch der Eindruck täuscht, sagt mir Alev. Die 27­-Jährige, die Bier der Burka vorzieht, stellt fest, dass die Toleranz in den konservativen Quartieren abnimmt: «In einigen Stadtvierteln kann es heutzutage vorkommen, dass man als Frau böse Blicke erntet oder gar beschimpft wird, wenn man knapp bekleidet ist.» 

«Erdogan fördert dieses religiös-­konservative Bild der Frau.»

Alev, 27, Journalistin aus Istanbul

Auch ein Pärchen, das sich in der Öffentlichkeit küsst, müsse unter Umständen mit Misstönen rechnen. Die freie Journalistin macht dafür nicht zuletzt den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan verantwortlich: «Erdogan fördert dieses religiös-­konservative Bild der Frau.» 

Wie sich verschleierte Frauen in Stadtvierteln fühlen, die vorwiegend von westlich­ orientierten Türken bewohnt werden, erfahre ich nicht. Beim Besuch von Çarşamba, dem wohl konservativsten Quartier Istanbuls, ergibt sich kein Gespräch mit Frauen. Ich fühle mich so unwohl und beobachtet, dass ich es nicht einmal wage, meine Kamera hervorzuholen, geschweige denn, eine der Verhüllten anzusprechen.

Von Winterthur nach Istanbul in 12 Etappen: Der bisherige Weg per Autostopp um die Welt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Peitsche, Blut und Kreuzigung statt Ostereier und Schoggihasen

Ich weiss, Ostern ist vorbei. Doch hier im katholischen Kolumbien ist die «Semana Santa» ein so grosses Ding, dass mich das Thema nach wie vor beschäftigt. Auch in vielen Schweizer Haushalten dürfte Ostern noch nicht ganz abgeschlossen sein. Bestimmt liegen noch ein paar unvertätschte Eier und unversehrte Schoggihasen in den Stuben.

So war das zumindest, als ich klein war. Damals reichte mein Schoggihasen-Reservoir jeweils fast bis Weihnachten. Und meine drei Schwestern waren neidisch, weil ich …

Artikel lesen
Link to Article