Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ganz Ami-Style geht's mit dem Riesenlaster von Las Vegas nach Williams. bild: thomas schlittler

Per Autostopp um die Welt

«Was in Vegas passiert, bleibt in Vegas»

Für Tom Schlittler ging's diese Woche von Los Angeles nach Phoenix zur mexikanischen Grenze. Auf dem Weg gab's noch einen Abstecher in Las Vegas – inklusive einem Besuch bei dem Chippendales. Ein Erlebnisbericht.

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



An der Bar warten meine Freundin Lea und ihre Kollegin Patrizia auf mich, mit denen ich seit zwei Wochen durch den Westen der USA trampe. Ihnen habe ich es zu verdanken, dass ich mir die nächsten zwei Stunden in Las Vegas entblösste, durchtrainierte Männerkörper anschauen muss: Sie haben ohne mein Wissen Tickets gekauft für eine Chippendales-Vorstellung, die weltbekannte Männer-Stripshow.

Bild

Unfreiwillig bei den Chippendales. bild: thomas schlittler

Ich fühle mich unwohl, verkrieche mich so tief wie möglich in meinen Sessel und nippe an einem Bierchen, während um mich herum rund 300 kreischende Frauen den männlichen Strippern zujubeln. Als Lea und Patrizia zu mir rüberblicken, lachen sie sich schlapp und rufen mir schadenfreudig zu: «Ja, Tom, jeder Mann muss mindestens einmal im Leben an einer Stripshow für Frauen gewesen sein.»

«Fair enough», denke ich mir. Denn es sind fast die gleichen Worte, die ich zwei Abende zuvor verwendet habe, um die beiden Mädels davon zu überzeugen, mit mir einen Gentlemen's Club – so werden in Las Vegas Stripclubs für Männer genannt – zu besuchen.

Auf einer runden Bühne in der Mitte des Saales räkelt sich eine bis auf den Slip entblösste Schwarzhaarige an einer Stange.

Lea und Patrizia lassen sich ohne Zögern darauf ein. Neugierig betreten sie den Club, in dem sie die einzigen Frauen sind, die mehr tragen als Unterwäsche. Wir stellen uns in eine ruhige Ecke und beobachten das Geschehen: Auf einer runden Bühne in der Mitte des Saales räkelt sich eine bis auf den Slip entblösste Schwarzhaarige an einer Stange, darum herum sitzen junge Männer mit einem Drink in der Hand in ihren Sesseln. Viele von ihnen haben Frauen auf ihrem Schoss, die sich verführerisch an ihnen reiben.

Ich höre interessiert zu, was meine Begleiterinnen von dem Ganzen halten. Die Stripclub-Analyse aus weiblicher Perspektive ist spannend: «Die Frauen müssen ein sehr grosses Selbstbewusstsein haben», sagt Patrizia. «Ja, aber die vielen bewundernden Blicke sind bestimmt auch gut fürs Selbstbewusstsein», erwidert Lea. Zudem fällt ihnen sofort auf, dass die meisten Frauen, die bei einem Mann auf dem Schoss sitzen, ihren Geldgebern nie in die Augen schauen. Patrizia meint deshalb: «Unglaublich, dass diese Typen für ein bisschen gespielte Nähe bezahlen – arme Männer!»

Route: Von Los Angeles nach Phoenix

Wie Lea und Patrizia im Gentlemen's Club schlüpfe auch ich bei der Chippendales-Show nach einer Weile in die Beobachterrolle. Es ist faszinierend, zu sehen, wie hunderte Frauen alle ihre Hemmungen verlieren und die Männer auf der Bühne lautstark dazu auffordern, ihre Hüllen fallen zu lassen. Was mich überrascht, sind die klischeehaften Männerbilder, welche die Menge zum Kreischen bringen: vom muskulösen Bauarbeiter über den Cowboy bis zum uniformierten Polizisten.

Insgesamt bleibt die Vorstellung aber eher harmlos. Beim nackten Hintern ist Schluss, ihr bestes Stück zeigen die Stripper nie. Und auch zu Körperkontakt kommt es nur kurz, als ein paar Zuschauerinnen auf die Bühne geholt und sexuell eindeutig angetanzt werden.

«Im Gentlemen's Club geht es deutlich intimer zu und her, die Frauen müssen mehr preisgeben.»

Nach der Vorstellung sage ich deshalb: «Für mich war Chippendales nicht viel mehr als eine Tanzshow. Im Gentlemen's Club geht es deutlich intimer zu und her, die Frauen müssen mehr preisgeben. Ich finde, die beiden Dinge sind nicht vergleichbar.» Patrizia widerspricht: «Doch, es ist vergleichbar. Wir haben gesehen, wie weit Frauen und Männer gehen, bevor es darum geht, für Sex zu bezahlen.» Ich: «Aber einige Frauen im Gentlemen's Club treffen die Männer später im Verborgenen zum Sex. Bei den Chippendales-Strippern ist das sicher nicht der Fall.»

Schliesslich verstricken wir uns in eine endlose Diskussion darüber, wieso mehr Männer für Sex bezahlen als Frauen. Zu einer abschliessenden Meinung kommen wir nicht – wahrscheinlich nicht zuletzt deshalb, weil es DIE Männer und DIE Frauen nicht gibt.

Bild

Las Vegas von oben. bild: thomas schlittler

In einem Punkt aber sind wir uns einig: Fürs gegenseitige Verständnis kann es nicht schaden, wenn Männer mal eine Chippendales-Show miterleben und Frauen einen Gentlemen's Club besuchen. Um diese Erkenntnis zu verbreiten, nehmen wir sogar in Kauf, dass wir mit dieser Kolumne das oberste Gebot von Las Vegas verletzen: «Was in Vegas passiert, bleibt in Vegas.»

Und das war die Reise der Woche 78: von Los Angeles (USA) nach Phoenix (USA)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 26.11.2016 16:13
    Highlight Highlight "Die Nacht im Zelt beim Grand Canyon ist bitterkalt."

    Nochmals für die, die beim Vegas NHL-Team von "Hockey in der Hitze" sprachen ;)
    • saugoof 26.11.2016 22:37
      Highlight Highlight Las Vegas ist heiss, aber Grand Canyon Village ist mehr als 2000 Meter über Meer, da wird es schon sehr kalt im Winter.
    • Pana 26.11.2016 23:16
      Highlight Highlight Das mag sein. Ein Blick auf die Prognosen von morgen zeigen mir trotzdem Temperaturen von 4 - 13 Grad. Heiss ist anders.
    • Mia_san_mia 27.11.2016 23:33
      Highlight Highlight @Pana: Das sind grosse Ausnahmen in Vegas.
    Weitere Antworten anzeigen
  • saugoof 26.11.2016 12:02
    Highlight Highlight Grand Canyon ist absolut eine Reise wert! Ich hatte da schon hunderte Bilder davon gesehen bevor ich den mit eigenen Augen gesehen hatte. Die Bilder sind eindrücklich aber sind kein Vergleich. Etwas vom imposantesten das ich je gesehen habe!
    Lohnt sich auch auf ein paar Wanderungen ins Tal hinunter zu gehen (unbedingt genügend Wasser mitnehmen!).
    • welefant 26.11.2016 19:17
      Highlight Highlight Wetterfeste Kleidung und die gute Laune ebenfalls nicht vergessen ;)
    • Thomas Schlittler 05.12.2016 23:33
      Highlight Highlight Hatten leider keine Zeit mehr für eine Wanderung ins Tal, weil mein US-Visum abgelaufen ist. Waren deshalb in den letzten Tagen in den USA etwas im Stress. Jetzt in Mexiko nehmen wir es dafür wieder umso gemütlicher! :-D
  • lilie 26.11.2016 09:49
    Highlight Highlight Ach ja, die leidige Frauen, Männer und Sex-Diskussion...

    Wahrscheinlich könnte man hier die Biologie bemühen (Samen streuen, Eier ausbrüten und so). Oder die soziale Wahrnehmung, wonach ein Mann mit viel Sex ein toller Hecht, eine Frau hingegen ein Schlampe sei. Oder psychologische Aspekte, gemäss denen Männer mehr auf visuelle Reize anspringen, während Frauen mehr auf erfolgreiche, mächtige, berühmte Männer stehen. Oder solche, welche sie umwerben. So einen kann man sich nicht kaufen. Eine hübsche Blondine mit Kurven hingegen schon eher.

    Aber eben: Am Ende ist jede/r anders.
    • Thomas Schlittler 05.12.2016 23:34
      Highlight Highlight Ich will hier kein Fass aufmachen und schweige ... ;-)
  • LeMagicien 26.11.2016 09:40
    Highlight Highlight Es gibt in Las Vegas natürlich auch Stripshows mit Frauen und nicht nur die berühmten Stripclubs. Die beste ist meiner Meinung nach Fantasy. Es hat sogar leicht mehr Frauen im Publikum. Da kann man auch gut mit der Freundin/Frau hingehen
    Play Icon
    • Thomas Schlittler 05.12.2016 23:34
      Highlight Highlight Next time! ;-)
  • Luca Brasi 26.11.2016 08:55
    Highlight Highlight Eine spannende Woche, die Sie da hatten. Von Krustyland, LA (Simpsons ftw ;)) nach Vegas. Ist ja mehr und mehr eine Familienstadt seit die Cosa Nostra sich etwas zurückgezogen hat. ;)
    Chippendales versus Gentlemen's Club. Das ist doch mal zumindest ein kleinwenig Gleichberechtigung. ;)
    Vielen Dank wiederum für die verschiedenen Bilder v.a. auch vom Grand Canyon und auf eine gute Weiterreise nach Mexiko! ¡Mucha suerte! ;)
    • Thomas Schlittler 05.12.2016 23:36
      Highlight Highlight Viva Gleichberechtigung! Meine beiden Begleiterinnen schauen schon, dass sie nicht zu kurz kommen ... ;-) Beste Grüsse aus Mexiko!
    • Luca Brasi 06.12.2016 07:56
      Highlight Highlight Ich wünsche Ihnen und Ihrer Begleitung eine wunderschöne Adventszeit in Lateinamerika. ;)

«Die Tankstelle gehört mir!» – «His Excellency» von Kambodscha liest uns am Strassenrand auf

Doch gilt dieser Grundsatz auch, wenn nicht ein, nicht zwei, sondern gleich drei Männer mit dem Daumen am Strassenrand stehen?

Ich habe zwei Freunde aus der Schweiz zu Besuch, Alex und Christian. Mit ihnen will ich von der Südküste Kambodschas in die thailändische Hauptstadt Bangkok stöppeln, und habe ernsthafte Zweifel, ob das machbar ist, oder ob wir den kambodschanischen Fahrern zu viel zumuten.

Doch ich unterschätze die Grosszügigkeit der Leute: Es dauert keine fünf Minuten, bis uns ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel