Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine kaputte Fliese kann schnell teuer werden. Bild: shutterstock

Money Matter

«Zwei Fliesen sind beschädigt. Der Vermieter will mir die Kosten aufhalsen. Darf er das?»

Goran (33) : «Ich habe einen schweren Kochtopf fallen lassen. Nun sind zwei Fliesen in der Küche beschädigt. Der Vermieter will mir die Kosten aufhalsen. Darf er das?»

Frédéric Papp / comparis



Lieber Goran

Die schlechte Nachricht zuerst: Du musst den Schaden übernehmen. Zersprungene Bodenplatten gelten als übermässige Abnutzung. Darunter fallen unter anderem auch Brandlöcher in Teppichböden oder der Sprung im Lavabo. Es handelt sich dabei um Schäden, die durch ein Missgeschick oder ein Unfall entstanden sind.

Die gute Nachricht: Du musst die fachgerechte Reparatur nicht aus dem eigenen Sack bezahlen, wenn du eine Privathaftpflichtversicherung hast. Sie übernimmt üblicherweise die Kosten, abzüglich des Selbstbehalts.

Privathaftpflichtversicherungen kommen im Übrigen nicht nur für Mieterschäden auf, sondern schützen auch vor den finanziellen Folgen, wenn du beispielsweise mit dem Velo einen Fussgänger anfährst und verletzt.

Ignorieren kann teuer werden

Für den Schaden in der Mietwohnung musst du spätestens beim Auszug geradestehen. Du bist indes gut beraten, grössere Schäden umgehend beim Vermieter zu melden und reparieren zu lassen.

Zeigen die Bodenplatten beispielsweise grosse Risse oder sind sogar Stücke herausgebrochen, kann eindringende Feuchtigkeit Folgeschäden verursachen. Der Vermieter kann dir die Kosten für die Behebung der Folgeschäden in Rechnung stellen.

Lebensdauertabelle konsultieren

Eventuell kommst du aber mit einem «blauen Auge» davon und musst wenig bis gar nichts bezahlen. Bei Mieterschäden wird stets der Zeitwert einer Sache entschädigt. Versicherungen berechnen den Zeitwert anhand der sogenannten paritätischen Lebensdauertabelle.

Bodenbeläge aus Keramik oder Naturstein haben eine Lebensdauer von bis zu 40 Jahren. Haben die Bodenplatten ihre Alterslimite erreicht, musst du keinerlei Kosten mehr übernehmen.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier sind 15 herzige Igel

Emily und die Krankenkassen-Probleme

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Money Matter

«Muss ich meinen Lotto-Gewinn trotz anstehender Scheidung mit meinem Noch-Ehemann teilen?»

Marlies (55): «Ich werde mich demnächst Scheiden lassen. Nun habe ich im Lotto knapp 20’000 Franken gewonnen. Muss ich den Gewinn mit meinem Noch-Ehemann teilen?»

Liebe Marlies

Der Güterstand bestimmt grundsätzlich, ob du den Gewinn mit deinem Ehegatten teilen musst oder frei darüber verfügen darfst. Habt ihr eine Gütertrennung in einem Ehevertrag vereinbart, gibt es keine gegenseitlichen güterrechtlichen Ansprüche. Das heisst, der Lottogewinn gehört dir ganz allein.

Üblicherweise besteht aber kein Ehevertrag. Es gilt somit der Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung. Alle Vermögenswerte, die du vor der Ehe eingebracht hast, bleiben in deiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel