DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vegane Gerichte sind lecker, aber einseitig. Bild: Shutterstock

Sektenblog

Vorsicht: Vegane Ernährung kann für Kinder tödlich sein

Und wieder starb ein vegan ernährtes Kleinkind an Mangelerscheinungen und Unterernährung.



Esoteriker, Heiler und Anhänger der Alternativmedizin haben in den letzten Jahrzehnten gründliche Arbeit geleistet. Sie geisselten Schulmedizin und Pharmaindustrie so erfolgreich, dass unkritische und ängstliche Leute eine beinahe panische Angst vor Ärzten und chemisch hergestellten Medikamenten entwickelten.

Ihr undifferenziertes Urteil führte sogar dazu, dass sie Verschwörungstheorien entwickelten. Manche glauben allen Ernstes, dass Chemotherapie und Bestrahlungen bei Krebspatienten benutzt würden, um die Bevölkerung zu dezimieren und die Pharmaindustrie zu Machtapparaten in den Händen der geheimen Weltregierung zu machen.

Jüdische Weltverschwörung reloaded

Etliche versteigen sich gar zur Behauptung, Juden würden keine Chemotherapie anwenden, weil sie das «tödliche System» durchschauten oder sogar lenkten. Ihre antisemitische Argumentation geht so: Juden seien die Drahtzieher hinter der geheimen Weltmacht und würden die Verwendung von manipulierenden Chemotherapien und Psychopharmaka als Machtinstrument benutzen.

Die Angst vor der Schulmedizin und den synthetisch hergestellten Medikamenten führt aber auch zu individuellen Dramen. Viele Patienten vertrauen sich lieber Scharlatanen und Homöopathen an, als medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Bei leichten Krankheiten ist dies kein Problem. Bei schweren geht aber oft viel Zeit verloren, bis sich die skeptischen Patienten schliesslich doch Rat und Hilfe bei den Ärzten suchen. Dadurch sinken teilweise die Heilungschancen erheblich.

Zwei Fälle innert weniger Tage

In den letzten Tagen wurden gleich zwei tragische Fälle von Kindern publik, die starben, weil ihre Eltern in ihrer Verblendung Opfer der alternativen Ideologie wurden.

In Belgien starb ein sieben Monate altes Baby, das vegan ernährt wurde, wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet. Die Eltern betreiben ein Naturkostgeschäft und müssten eigentlich Fachpersonen im Bereich der Ernährung sein. In ihrem Gesundheitswahn glaubten sie, ihr Kind vertrage weder Gluten noch Milchzucker. Ausserdem ernährten sie es streng vegan. Ihr Kind sollte sehr gesund aufwachsen.

Die einseitige Ernährung mit Reis und Quinoa führte aber zu Mangelerscheinungen. Die Eltern realisierten zwar, dass ihr Kind viel zu leicht und kränklich war, ärztlichen Rat holten sie aber nicht ein.

Als es apathisch wurde und kaum mehr Lebensenergie zeigte, suchten die Eltern einen Homöopathen auf. Dieser erkannte die Gefahr und schickte sie ins Spital. Als sie dort ankamen, war das Kind bereits tot.

Vegane Vorväter hätten nicht überlebt

Untersuchungen ergaben, dass es verhungert war. Den Tod beschleunigt hatte die Mangelernährung, weil bei veganer Kost Proteine und wichtige Nährstoffe fehlen. Die Organe des Kindes waren massiv geschrumpft.

Unser Körper ist kein übersinnliches Organ, sondern eine komplexe biologische Maschine, die nur läuft, wenn sie mit vielerlei Stoffen versorgt wird. Etliche von ihnen findet man vorwiegend oder ausschliesslich in tierischen Produkten.

Hätten sich unsere Vorfahren vegan ernährt, gäbe es unsere Spezies nicht mehr, weil die Menschheit ausgestorben wäre.

Wenn alternative Methoden zur Ersatzreligion werden, bleibt nicht nur der Verstand auf der Strecke, sondern auch der viel beschworene gesunde Menschenverstand. Die Eltern des verstorbenen Knaben wurden zu einer sechsmonatigen Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt.

Ein paar Tabletten hätten geholfen

Es ist nicht der erste Fall, bei dem vegan ernährte Kinder starben. Kinderärzte warnen denn auch vor der radikalen Ernährungsmethode, weil diese Nebensystem, Muskeln, Sinnesorgane und Knochen schädigen kann. Ihre Rufe werden oft missachtet, weil Körnchenpicker Ärzten oft grundsätzlich misstrauen. Da hält man sich lieber an Quacksalber.

Ähnlich verhängnisvolle Fälle ereignen sich immer wieder im Gebiet der Homöopathie. Viele Gesundbeter vertrauen lieber den Globuli-Experten als den Ärzten. Selbst wenn sie wissen, dass in den homöopathischen Mitteln keine Wirksubstanz enthalten ist.

Ein siebenjähriger Knabe aus dem italienischen Städtchen Cagli zahlte die Verblendung seiner Eltern mit dem Leben, wie der «Stern» berichtete. Francesco bekam immer wieder eine Mittelohrentzündung, die angeblich mit Globuli geheilt werden konnte. In Wirklichkeit wurde die Infektion verschleppt, weil sie nicht mit Antibiotika bekämpft worden war. Deshalb entwickelte sich eine Hirnhautentzündung, die schliesslich zum Tod des Knaben führte.

Nicht auszudenken, wie sehr der kleine Francesco gelitten hat. Dabei hätten ihn ein paar Antibiotika-Tabletten von der Mittelohrentzündung befreit und die Hirnhautentzündung verhindert. Und seinen tragischen Tod.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Dramatische Flucht aus dem Sektengefängnis: Der Sohn von Ivo Sasek packt erstmals aus

Simon, der älteste Sohn des Sektengründers Ivo Sasek, berichtet von den totalitären Allüren seines Vaters.

Ivo Sasek, Gründer und Führer der christlich-fundamentalistischen Freikirche «Organische Christus-Generation» OCG, wehrt sich stets vehement gegen den Vorwurf, seine Gemeinschaft trage die Züge einer radikalen Sekte.

Seine Anhänger würden nicht unterdrückt, manipuliert oder indoktriniert. Niemand werde gezwungen, seine Freizeit für die OCG zu opfern oder zu spenden, beteuert er. Glaube und Engagement bei der OCG mache frei.

Aussteiger reagieren auf solche Aussagen von Sasek fassungslos. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel