Blogs
Watts on

Wir haben den Nachfolger des legendären VW Bus getestet

VW ID.Buzz
Im Design ist die Verwandtschaft zwischen dem ID.Buzz und der Legende nicht zu übersehen.Image: Volkswagen AG
Watts on

Wir haben den Nachfolger des legendären VW-Busses getestet

Der VW ID.Buzz ist der elektrische Nachfolger des berühmten Bulli, der fahrenden Legende aus einer sorglosen Zeit, in der er zum Liebling der Hippie-Szene avancierte. Über zehn Jahre nach seiner Pensionierung (bis 2013 wurde er noch in Brasilien produziert) haben wir uns gefragt: Was kann sein batteriebetriebener Nachkomme?
06.02.2024, 08:1706.02.2024, 15:08
Jerome Marchon
Jerome Marchon
Folge mir
Mehr «Blogs»

2017 – nach der Präsentation des Konzeptes des ID.Buzz am Genfer Autosalon – konnte VW nicht mehr verbergen, dass seine Ingenieure schon länger an einem Rezept für den Bulli-Nachfolger arbeiteten. Kein Wunder angesichts der Beliebtheit des Autos. Und man hatte sich eine ziemlich intelligente Marketingstrategie ausgedacht, um die neue ID-Serie nachhaltig zu etablieren. Trotzdem dauerte es dann noch bis 2022, bis der ID.Buzz schliesslich im endgültigen Design auf den Markt kam.

VW ID.Buzz
Fünf Jahre dauerte es von der Präsentation des Konzepts bis zur Markeinführung des ID.Buzz.Image: Volkswagen AG

Ein ganz Grosser

Effektiv beruht der ID.Buzz auf einer verlängerten Version der MEB-Plattform, die für die gesamte vollelektrische ID-Serie von Volkswagen verwendet wird. Das Batteriepack befindet sich unter dem Boden, der Motor sitzt auf der Hinterachse – nette Anspielung oder Zufall? –, und der vordere Bereich kommt ohne grössere mechanische Bauteile aus, was eine sehr vertikale Front und einen kleinen Wendekreis ermöglicht und sehr begrüssenswert ist.

VW ID.Buzz
Kastiger Look, aber mit sanften Linien.Image: Volkswagen AG

Von der Grösse her wirkt der ID.Buzz sehr kastig, aber die geschwungenen Linien gleichen diesen Eindruck sofort wieder aus. Die Vorderseite macht sogar ein durchaus freundliches Gesicht. Das Fahrzeug punktet auch mit seinen Massen: Während die Länge mit 4,7 m eher durchschnittlich ist, wird bei der Breite nicht gespart: satte 2,2 m. Dazu noch 1,9 m Höhe, und Sie ziehen den Kopf ein und legen die Ohren an, um in der Tiefgarage nirgendwo anzustossen.

Familien- oder Nutzfahrzeug?

Im Inneren befindet sich eine ähnliche Einrichtung wie bei den anderen Modellen der Serie (ID.3, ID.4 und ID.5). Das Design ist in jedem Fall modern, wird aber nicht lange über die Qualität der Materialien hinwegtäuschen, die bei Weitem nicht dem Preis von 73 000 Franken gerecht wird, der das Fahrzeug kosten soll. Die Flugzeug-Tablets auf der Rückseite der Vordersitze sieht man sich auch lieber einfach nur an, aus Angst, dass sie uns beim Bedienen in den Händen hängen bleiben.

VW ID.Buzz
Die Innenausstattung wirkt ansprechend, weist aber eine uneinheitlichen Materialqualität auf.Image: Volkswagen AG

Auch wird der ID.Buzz seinem Familienanspruch nur wenig gerecht: Stauraum gibt es kaum, und die cleveren USB-Anschlüsse in den Türen trösten kaum darüber hinweg, dass etwa noch nicht einmal ein simples Ablagefach über dem enormen Armaturenbrett vorhanden ist. Der Innenraum selbst wiederum ist unglaublich geräumig, und der Kofferraum schluckt 1121 bis 2123 Liter Fracht.

VW ID.Buzz
Unmengen an Platz.Image: Volkswagen AG

Zu beachten ist, dass die Rückbank zwar klapp- und schiebbar ist (1/3-2/3), aber nicht entfernt werden kann. Die Modularität des ID.Buzz ist begrenzt, aber VW bietet einen Katalog an, um ihn individuell auszustatten und aus ihm den Anschein eines Vans zu machen, der bereit ist, Sie bis ans Ende der Welt zu fahren. Nachdem Sie an der Kasse waren, natürlich.

VW ID.Buzz
Ein bisschen Modularität wie bei den Minivans von einst.Image: Volkswagen AG

Häufige Stopps

Raus ins Freie, auf in die Weite, Van Life, wie es in den sozialen Netzwerken gefeiert wird ... schön und gut … aber mit dem Bulli, nicht mit dem ID.Buzz. Es sei denn, dass die aufgereihten Säulen der Ladestationen einen ganz besonderen Charme auf Sie ausüben. Denn im ID.Buzz steckt lediglich eine 77-kWh-Batterie für ein 2,5-Tonnen-Fahrzeug, das aerodynamisch eher schwerfällig ist. Rechnen Sie trotz der angegebenen Reichweite von 422 km (WLTP) im Alltag eher mit 300 bis 350 km und sogar mit noch weniger auf Autobahnfahrten oder im Winter. Auch wenn das Schnellladen wirklich schnell ist (oft wurden 120 bis 130 kW beobachtet) und die Batterie in 30 bis 40 Minuten bis zu 80 % aufgeladen ist, zwingt die geringe Batteriekapazität zu häufigen Stopps auf langen Strecken.

VW ID.Buzz
In Sachen Reichweite ist die 77-kWh-Batterie etwas knapp bemessen.Image: Volkswagen AG

Beim Fahrverhalten ist der ID.Buzz einer Limousine ziemlich ähnlich. Die Leistung ist insgesamt gut (204 PS/310 Nm). Die Wankstabilität ist solide, die Wendigkeit ordentlich. Das Batteriegewicht kommt dem zugute. Um allerdings die Auswirkungen des stolzen Gewichts auszugleichen, setzt das Fahrzeug auf eine sehr starke Dämpfung. Bei den harten Sitzen und einer Stabilität, die höher hätte ausfallen können, ist man am Ende froh, dass man häufig Stopps zum Aufladen einlegen muss, damit man sich die Beine vertreten kann ...

VW ID.Buzz
Fühlt sich in der Stadt wohl ...Image: Volkswagen AG

Der VW ID.Buzz ist eine echte Gewissensfrage. Er ist angenehm zu fahren und mehr der Minivan als der Bulli des 21. Jahrhunderts. Und das trotz seines unstrittigen Sympathiepotenzials. In vielen Punkten könnte er gelungener sein, sowohl bei der Innenausstattung als auch beim technologischen Gehalt. Ausserdem geht es hier wie bei allen Elektrofahrzeugen darum, das Modell auf die Nutzung abzustimmen, für die es vorgesehen ist. Und in dieser Hinsicht zeigt der VW ID.Buzz schnell seine Grenzen auf.

VW ID.Buzz
... aber auch in der freien Natur.Image: Volkswagen AG

Zu guter Letzt sorgen das Tarifsystem von Volkswagen und die zwingende Notwendigkeit, in der Optionsliste nach Ausstattung zu suchen, dafür, dass der ID.Buzz schon fast unverfroren daherkommt. Mit Preisen von fast 85 000 Franken hat unser Testmodell, das weder in der Präsentation noch in der Ausstattung anmassend wirkte, Mühe im Vergleich zum VW California Ocean der Premiumklasse, der allerdings von einem Verbrennungsmotor angetrieben wird. Aber der California ist ja auch mit einer Küchenzeile, hochwertigem Mobiliar und einem aufklappbaren Alkoven für vier Schlafplätzen zum Übernachten im Freien ausgestattet und lässt sich für ein Wochenende oder im Urlaub kurzum in ein Häuschen auf Rädern verwandeln. Lifestyle oder Art de vivre? Das liegt ganz bei Ihnen.

Über den Autoren ...

Bild
Image: zvg
Jérôme Marchon ist ...
... seit seiner frühesten Kindheit ein leidenschaftlicher Auto-Fan. Seine berufliche Karriere begann er in der Finanzbranche, trug aber schon früh zum Aufbau eines Auto-Blogs bei – bis er schliesslich seinen eigenen Blog gründete. Sein weiterer Weg führte ihn in die Chefredaktion der «Revue Automobile». Seit 2018 ist er freiberuflich tätig und schreibt für verschiedene Auto- und allgemeine Print- und Digital-Medien in der Schweiz und im Ausland. Jérôme Marchon arbeitet auch als Übersetzer und Berater für redaktionelle Inhalte für Automobilveranstaltungen und Autohersteller.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
91 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spi
06.02.2024 10:23registriert März 2015
Was hatte ich mich über die Ankündigung eines Elektrobulli gefreut und wollte ihn schon als künftiger Familiencamper vorbestellen. Und dann kam dieser missglückte ID.Buzz. Viel zu kurz, technisch eher dürftig, keine Camperversion und dafür den stolzen Preis. Sorry, liebe VW, das wird ein Rohrkrepierer! Vielleicht wird mit der Long Version endlich brauchbar nachgelegt und der Preis unter dem Druck der Konkurrenz überdacht.
503
Melden
Zum Kommentar
avatar
paddyh
06.02.2024 16:36registriert Januar 2016
80k für ein Auto? Wer zahlt so etwas? Also wirklich, wer kann sich das leisten? Das habe ich mich schon beim California gefragt.
Ich verdiene recht gut, würde mir aber niemals ein Auto für 80k kaufen.
403
Melden
Zum Kommentar
avatar
rönsger
06.02.2024 10:15registriert Dezember 2014
Jetzt verstehe ich, weshalb mir die VW-Garage, der in der Schweiz alle vertrauen, den ID.Buzz mit einem zünftigen Rabatt schmackhaft gemacht hat und mir meinen Caddy Maxi (2021) zu grosszügigen Bedingungen zurücknehmen wollte. Ich bleibe vorläufig beim Caddy, für mich ein brauchbares Stadt- und Transportauto und v.a. der ideale 1-Personen-Camper, mit Einlagebett-Modul, herausnehmbarer Rückbank (fakultativ) und somit genügend Ladefläche auch bei ausgebreitetem Bett, sparsam (900 km), und das alles für mehr als die Hälfte des Preises, den VW für den ID.Buzz verlangt.
232
Melden
Zum Kommentar
91
Es geht um Krieg, Sex und Babys: Emma öffnet ihre Inbox!
Ihr dürft mir ja Mails schreiben. Was ihr rege tut. Was mich freut. Zumindest meistens. Manchmal aber seid ihr schräg, Freunde. Das ist schon easy so. Wie schräg ihr wirklich seid, zeigt ein Blick in meine Inbox.

Legen wir los? Wir legen los!

Zur Story