wechselnd bewölkt
DE | FR
Blogs
Wir Eltern

Postnatale Depressionen: 3 einfache Tipps für den Alltag

Bild
bild: shutterstock
Wir Eltern

3 Tipps, die bei postnataler Depression helfen

Dunkle Gefühle nach der Geburt? Einfache Tipps für den Alltag mit einem Baby und einer postnatalen Depression – von betroffenen Müttern erprobt.
07.07.2016, 09:5107.07.2016, 10:25
claudia joller / wir eltern
Mehr «Blogs»
Ein Artikel von
Branding Box

Rund 15% der frischgebackenen Mütter erkranken nach der Geburt ihrer Babys an einer Wochenbettdepression. Trotz steigender Sensibilität für die Thematik ist es für viele Frauen noch immer ein Tabu, über ihr seelisches Leiden und das ausbleibende Mutterglück zu reden. Das Kind ist jetzt da, also sei gefälligst glücklich!

Eine liebe Freundin hat im vergangenen Jahr eine traumatische Geburt erlebt, welche sie mit voller Wucht in die Depression katapultiert hat. Nicht bereit, ein Stigma zu tragen und zu schweigen, hat sie die Flucht nach vorne gewagt und eine Facebook-Gruppe gegründet: «Mamis helfen Mamis – der Weg aus der Depression führt durch die Depression».

Betroffene erzählen ihre Geschichten und tauschen sich aus. Es geht um Strategien, mit den Tiefs umzugehen, um Medikamente und ihre Wirkungen, um Schuldgefühle, um Tipps im Alltag – oder einfach um ein wenig Zuspruch an einem schlechten Tag. Eine Selbsthilfegruppe 2.0, jederzeit verfügbar.

Ich finde die Idee dieser Gruppe wunderbar. Vor allem die Alltagstipps sind toll. Für Aussenstehende mögen sie allzu simpel wirken, aber gerade in der Depression fällt es den Betroffenen oftmals schwer, selbst Strategien zu entwickeln.

Jetzt auf

Ich habe euch drei Tipps herausgepickt:

Kartensystem

Meine Freundin hat zwei Stapel mit Karten: einer ist gelb für Arbeiten im Haushalt, einer ist rosa für alles, was gut tut. Jeden Tag zieht sie von beiden Stapeln Karten, von den rosa Genusskarten aber jeweils eine mehr. Das System hilft ihr, den Tag zu strukturieren und mit ihrer Energie zu haushalten.

Zwei-Wochen-Menuplan

Ein anderes Mitglied der Gruppe schreibt Menüpläne für die nächsten zwei Wochen. Es hilft ihr, den Einkauf energiesparend zu planen, und sie kann die Kochzeit gut abschätzen und einteilen. Die Menüpläne erstellt sie digital und zückt immer wieder einen alten aus dem Archiv.

Rotkreuz-Kinderbetreuung

Das Schweizerische Rote Kreuz bietet Eltern in Notsituationen – und dazu gehört die postpartale Depression – die Kinderbetreuung zu Hause an. Meine Freundin nimmt den Dienst wöchentlich zweimal für zwei Stunden in Anspruch, um zu Kräften zu kommen.

Vergebliches Warten aufs Mutterglück

Ich selbst bin haarscharf an der Wochenbett-Depression vorbeigeschrammt. Mir fehlen die ersten sechs bis sieben Stunden mit unserer Tochter, weil ich nach dem Kaiserschnitt mit Morphin vollgepumpt ausser Gefecht war. Das Baby neben mir im Gitterbett war mir fremd, ich wartete vergeblich auf dieses Mutterglück, von dem alle reden. Wo blieb bloss diese dämliche Liebe?

Ich hatte ein wunderbares Umfeld, redete mir alles tausendmal von der Seele und ungefähr drei bis vier Wochen nach der Geburt erlebte ich diesen einen Moment: Unsere Tochter sah mir in die Augen und alle Dämme brachen – ich begann vor lauter Liebe zu weinen. Dafür bin ich unglaublich dankbar.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Habt ihr weitere Tipps? Schreibt sie in die Kommentare!

>>> Und hier ein Lesetipp: Wenn auf die Geburt eine Depression folgt – ein Erfahrungsbericht

Es ist (leider) so: Kinder sind kleine Drecksäcke

1 / 19
Kinder sind kleine Drecksäcke
Bild: Imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tiger9
07.07.2016 22:30registriert Januar 2016
Tipp 4: Der Vater übernimmt.
Ich werde mir die ersten vier Wochen nach der Geburt frei nehmen. Meine Frau muss nichts alleine bewältigen. Und schon gar nicht im Haushalt helfen; zumindest, wenn sie das nicht möchte oder kann.
Einkaufen, Kochen, Putzen, Waschen: Kann ich alles auch genau so gut.
Ein Paar ist doch auch immer ein Team, oder sollte es zumindest sein. Weder mein Schatz noch ich (seit neun Jahren ein Paar) sind in schweren Zeiten alleine. Wenn wir uns gegenseitig nicht helfen, wer dann?
Ich bin eigentlich ein Durchschnittstyp. Was ich kann, können andere Männer auch.
403
Melden
Zum Kommentar
3
Eine sehr unschöne Geschichte, die 1 Furz beinhaltet
Ich würde es gerne abstreiten, aber ich kann nicht. Hie und da muss ich furzen. So auch neulich beim Restaurantbesuch mit Sandros Familie. Warum das schlimmer als schlimm war und was das mit Frau Fischer und einem Happy End zu tun hat.

Dass es in meinen Gedärmen rumpeln wird, war mir schon nach dem dritten Bissen klar. Aber es musste das sehr scharfe rote Curry sein.

Zur Story