Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
wut wutbürger

Bild: shutterstock

Yonnihof

Warum bist du so wütend?



Yonnihof Yonni Meyer

Der Wutbürger.

Das quengelnde Kleinkind unter den Kommentatoren. Der Begriff ist heute in aller Munde. Doch woher kommt er? 

Er ist im Sinne eines medialen Schlagwortes noch relativ jung. Geprägt wurde er von Dirk Kurbjuweit, einem deutschen Journalisten, und «es handelt sich bei dem von ihm beschriebenen Personenkreis vornehmlich um eine ältere und wohlhabende konservative Personengruppe, die sich mit «Wut» und «Empörung» gegen als Willkür empfundene politische Entscheidungen wendet und sich durch einen ausdauernden Protestwillen auszeichnet»

«Ausdauernder Protestwille». Amen dazu. 

Mittlerweile erlebe ich diesen jedoch nicht mehr begrenzt auf die von Herrn Kurbjuweit definierte Personengruppe, sondern ausgedehnt auf den ganzen soziodemographischen Regenbogen. Und die Wut richtet sich auch nicht mehr nur gegen Politiker oder «das System», sondern gegen alles und jeden. 

Sorge, Kritik oder Widerspruch ohne Wut zu äussern, scheint vielen Menschen kaum mehr möglich. Selbst die neutralsten Artikel werden von Anfang an gehässig, herablassend, keifend und eben: unheimlich aufgebracht kommentiert.  

Warum sind wir eigentlich immer so wütend? 

Warum können wir nicht mehr diskutieren, ohne unser Gegenüber zu beschimpfen, seine Intelligenz in Frage zu stellen? Warum fühlen wir uns sofort persönlich angegriffen, wenn jemand nicht dieselbe Meinung hat wie wir, und gehen dann, ohne zweimal zu überlegen, auf Frontalangriff? 

Meine These: Gehört zu werden ist einer der Kernwünsche der heutigen Gesellschaft. Und ich weiss das, weil ich selber das beste Beispiel dafür bin. Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass es mir nicht schmeichelt, wie viele Menschen meine Gedanken lesen und sich damit auseinandersetzen. Im Gegenzug ist es umso frustrierender, wenn man etwas zu sagen hat, jedoch nicht (an-)gehört wird. 

Ich denke, da folgt das menschliche Verhalten ganz simplen Regeln: Wenn man mich nicht hört, dann werde ich halt lauter. Und lauter ist in geschriebener Form dann halt der CAPSLOOOOOCK, Satzzeichen in Herdenform (??!!!!!???!!?!) und inhaltliche Lautstärke, nämlich Angriff, Beleidigung, Übertreibung, Polarisierung. 

Das Faszinierende daran? Meistens funktioniert’s. Die Aufmerksamkeit folgt oft auf dem Fuss. Zwar halt hauptsächlich als noch lautere Rück-Wut, Rück-Hass, Rück-Beleidigung – aber Aufmerksamkeit ist Aufmerksamkeit. Das weiss jedes vierjährige Kind, das sich im Migros schreiend auf dem Boden rumwälzt. 

Und so steigert sich ein Haufen Vierjähriger online in den Olymp des geschriebenen Hochfrequenz-Schreiens, der ursprüngliche Inhalt geht vergessen und als Aussenstehende/r bleibt oft nur der Griff zum Popcorn. 

Hat differenzierte Meinung überhaupt noch eine Chance in Kommentarspalten oder sollte man dieses Unterfangen ein für allemal aufgeben? Ist die Meuterei der Wutbürger endgültig geglückt und überlassen wir ihnen das gekenterte Schiff, damit sie sich gegenseitig duellieren können, bis keiner mehr da ist? 

Mir bleibt noch die Hoffnung. Immer wieder – und obwohl ich natürlich voreingenommen bin, aber sehr oft hier auf watson – beobachte ich, wie es möglich ist, Sachverhalte oder Geschehnisse zu diskutieren, ohne einander zu diskreditieren. Natürlich geht’s zur Sache, das soll’s ja auch, wenn Meinungen aufeinandertreffen, aber ab und zu sehe ich hier Diskussionen, die tatsächlichen Mehrwert bieten, und es sind auch oft genau diese nicht ganz so giftigen Diskussionen, die in einem «Wir einigen uns, dass wir uns nicht einig sind» oder «Danke für die spannende Debatte» enden. 

Und was tut man mit den Wütenden? Ignorieren? Das kann, wie bei allen anderen Vierjährigen auch, durchaus helfen. Dem Drang, «zurückzuwüten», widerstehen und hoffen, dass sie irgendwann müde werden und mit ihrem Schnufeli ins Bettli gehen. 

Oder man stellt ihnen eben einmal diese eine Frage, die viel zu selten gestellt wird, die viel zu oft übergangen wird, die einem vielleicht einen Einblick in die gedankliche Welt des Wutbürgers gibt und einem das Zurückschlagen mit noch mehr Wut ersparen würde: 

«Sag, warum bist du so wütend?» 

Yonni Meyer

Yonni Meyer (33) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stadtzuercher 11.08.2015 13:42
    Highlight Highlight yonni, teile deine meinung.
    eins jedoch finde ich etwas überflüssig: dass du so tust, als täten nur männer sowas, und daraus ein gender-thema machst. ich erinnere dich daran, dass die hardcore-feministinnen dasselbe über männer (nicht über ausländer) schreiben. und normalerweise distanziert sich niemand davon, im gegenteil, es 'sei ja irgendwie verständlich, weil männer die frauen hunderte von jahren unterdrückt hätten'.
  • Bruno Wüthrich 10.08.2015 11:40
    Highlight Highlight Ist Ihnen auch schon so ergangen, dass irgendwann ein Politiker gesagt hat, «diese Ängste müssen wir ernst nehmen», und Sie nicht gewusst haben, wovon der redet? Und wenig später war diese diffuse Angst, von welcher vorher niemand etwas wusste, in aller Munde. Ich will damit nicht unterstellen, dass damit nicht Probleme aufgegriffen wurden, welche gar nicht existierten. Sondern nur, dass es meistens die Politiker sind, die uns einreden, wir müssten davor Angst haben. Und die dann den politischen Gegner beschuldigen, rasche Lösungen zu behindern. Verwunderlich, dass damit Wut geschürt wird?
  • Bruno Wüthrich 10.08.2015 11:10
    Highlight Highlight Wutbürger sind - meines Erachtens - über die Medien manipulierte Menschen, denen vor allem am TV vorgeführt wird, wie rau der Umgangston unter rhetorisch geschulten, Kravatte tragenden Politikern geworden ist. Politiker versuchen immer wieder, ihrer Sache durch Poltern eine Wichtigkeit zu geben, die sie nicht hat. Die wirklich wichtigen Dinge werden beschlossen, ohne dass der «Wutbürger» etwas merkt. Heute befinden sich Politiker im permanenten Wahlkampf. Wer viel Medienpräsenz hat, wird automatisch zum Vorbild. Wenn aber die Vorbilder poltern, dann wagt dies der «kleine Mann» zunehmend auch.
  • bucheral 07.08.2015 12:45
    Highlight Highlight Ein guter Text von Frau Meyer, sie versucht zu verstehen ohne zu werten, ohne zu verurteilen, das ist mir bei verschiedenen Beiträgen aufgefallen. Andere Journalistinnen und Journalisten von watson könnten hier von den Formulierungen durchaus etwas lernen. Eine Frage zum Text hätte ich noch, die Aussage ist ja: ich habe was zu sagen doch man hört mich nicht an, darum werde ich laut.

    Die Frage lautet: Warum hört man mich nicht an? Dann müsste ich nicht laut werden.... Die Antwort: weil mich nicht interessiert was du sagst, wäre eine solche Erklärung nicht zu einfach?
    • Lionqueen 10.08.2015 17:10
      Highlight Highlight Ich denke es ist eher ein "nicht hören wollen". Es dreht sich alles um das eigene Ich. Nur die eigene Meinung ist wichtig/ richtig, der Rest wird ausgeblendet. Die Kommentare weder nur überflogen und nicht studiert, darauf folgen Antworten. Zum Teil total sinnlos, Hauptsache laut.
  • Lionqueen 05.08.2015 18:16
    Highlight Highlight Irgendwie finde ich viele Streite fast TV würdig für RTL. Tolles Kino!
  • Brian Douglas 05.08.2015 18:12
    Highlight Highlight Ignorieren ist wohl das Beste und hoffen, dass vieles nicht so ganz ernst gemeint ist...
    • phillipp123 05.08.2015 20:20
      Highlight Highlight sehr sehr fest hoffen bei manchen Debatten....
  • Peter Bünzli 05.08.2015 16:54
    Highlight Highlight Schwachfug. Was soll das an brauchbaren Erkenntnissen bringen? Das überhaupt jemand Geld für sowas hergibt finde ich schon eigenartig.
    • Andrea C 05.08.2015 17:32
      Highlight Highlight Aha.
    • Pater Noster 05.08.2015 17:43
      Highlight Highlight Sag, warum bist du so wütend?
    • Lionqueen 05.08.2015 17:49
      Highlight Highlight Ich verstehe deinen Kommentar zum Thema nicht so ganz. Kannst Du dich etwas genauer ausdrücken?
    Weitere Antworten anzeigen

Yonnihof

Eine flog über das Kuckucksnest – Liebesgrüsse aus der Psychi

Die Geschichte vom Beginn einer Gesundung und ihrer unerwarteten Begleiter.

Als erstes mal pauschal: fick Stigmata. So.

Das sage ich nicht nur, weil ich gerne mal ein bisschen im Internet rumfluche und die Mehrzahl von Stigma so hübsch anzuschau’n ist, sondern weil ich voll und ganz hinter dieser Aussage stehe.

Hier kommen die Gründe dafür: In letzter Zeit wurde und war alles zu viel für mich. Überforderung mit meiner neuen Mutterrolle, postpartale Depression und die dazugehörige Rekonvaleszenz, zeitliche Über-, intellektuelle Unterforderung, Schreibblockade, …

Artikel lesen
Link zum Artikel