DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock
Yonnihof

Welcome to Facebook-Land!

Was wäre, wenn Facebook real wäre?
05.11.2014, 16:4005.11.2014, 17:09

Viele Menschen schimpfen ja regelmässig darüber, dass Facebook «imfall nicht das wahre Leben sei». ISCH NÖD WAHR? AHAAA! 

Nun habe ich mir überlegt, wie es wäre, wenn Facebook tatsächlich die Realität darstellen würde. Was wäre, wenn wir im Facebook drin leben würden? Hier meine Vorstellung eines Tages im Facebook-Land.

Morgens, circa sieben Sekunden, nachdem der Wecker ausgeschaltet ist, wird einem als Erstes per Lautsprecher ins Gesicht gebrüllt, wie das Wetter gerade ist.  «ES RÄGNET DUSSE! OMG, RÄGE! WÄH, MINI HAAR, HE NEI! SO FESCHT HERBSCHT! ICH WOTT DE SUMMER ZRUGG, JETZT! OMG!» 

Gefolgt wird die Wetterdurchsage durch die aktuelle globale VIP-Mortalitätsrate.  «Er isch eine vo ois gsi. En Brüeder. En Held. Läb wohl, Assistänt vom Yogatrainer vo de Sekretärin vo de Cameron Diaz. RIP. RIP. RIP.» 

Musikpräferenz vom Sekgspähnli, Diashow von Samanthas Thailandtrip

Beim Zähneputzen werden einem die momentanen Musikpräferenzen des Gspähnli aus der Parallelklasse in der Sek vorgespielt. Death Metal. Aha. Der Liebeskummer ist also vorbei! Good for him! Daneben läuft eine Diashow von Samanthas Thailandferien. Samantha am Meer. Samantha am Pool. Samanthas Curryreisblütenstroganow. Samantha und ein verlauster Affe oder Hund (wer weiss das schon so genau). Samantha am Meer ... 

Gleichzeitig laufen einem immer wieder Menschen in die Wohnung und sagen «Hey» oder «Ciao Bella», bleiben dann stehen und glotzen einen an. Nach zehn Minuten des Dastehens folgt ein «Hey du ...» – und das geht so lange weiter, bis man sie entweder aus der Wohnung schiebt oder sie mittlerweile damit beschäftigt sind, jemand anderem in die Wohnung zu laufen und «Hey» oder «Ciao Bella» zu sagen und zu glotzen. 

Wenn man nach draussen geht, begegnet man unterschiedlichen Bekannten, die sich mit irgendwelchen Leuten mitten auf der Strasse lauthals über Politik streiten. Dabei bedienen sich beide Seiten gerne der Ausdrücke «Nazi», «Kuscheljustiz» und «du lätzgfäderets Quadratarschloch». Da stehen sie und schreien und ganz viele Menschen sehen dabei zu, essen Popcorn und lachen oder rufen stupide «gefällt mir» dazwischen. 

Ab und an stupst einen einfach jemand an und rennt giggelnd davon

Nachdem man sich die letzten Popcornreste aus den Zähnen gepult hat, geht man weiter seines Weges. Ab und an kommt jemand von der Seite, stupst einen mit dem Finger an und rennt dann giggelnd davon. Einfach so. 

Andere Zeitgenossen rennen mit einem Megafon in der Hand von Mensch zu Mensch und schreien Sachen wie «Ui, häsch zuegnoh?», «Rhythmus schriibt mer imfall mit zwei H!!» oder «Wäh, dini Frisur, hät die en Aff gschnitte?». Danach lachen sie laut und hämisch, setzen sich aber zwischendurch immer wieder wippend in eine Ecke und wimmern leise «Ich hasse mein Leben, warum mag mich niemand, wieso habe ich nie das grosse Guezli bekommen im Chindsgi?»

Immer wieder tauchen ferne Bekannte auf und drücken einem ihr Baby unter die Nase: «Lueg mis Baby, lueg. So gseht's vo vorne uus. Und so vo de Siite. Nei jöö, lueg wie's schlaft. Ahja, das isch na di ander Siite. Amigs hät's chli Durchfall. Hihi.»

Wieder zuhause klingelt alle fünf Minuten jemand an der Tür. Komm an meinen Ethno-Flohmi. – Nein. (Tür zu) - Komm an die Eröffnung vom veganen Autoreifenladen/Bierbrauerei/Salsabar vom Sohn vom Stiefvater meines Freundes. – Nein. (Tür zu) – Sei einer von 3899 exklusiv geladenen Gästen bei unserer Gala zur Rettung des guatemaltekischen Regenbogenwildschweins. – NEIN. NEIN. NEIN.

Sieben Znachtteller mitten in die Visage

Nachdem einem sieben verschiedene Freundinnen dann auch noch ihren Znachtteller in die Visage gedrückt und einem zudem gesagt haben, dass sie mit den Chicas beim Japaner ässen und, dass sie vor allem – ganz wichtig – «geliebt» oder gar «gesegnet» seien, verdrückt man sein Thunfischbrötli, um umgehend von einer Aktivistenfreundin gemahnt zu werden, dass der Thunfisch gefährdet und da bestimmt auch Delfinhirni drin sei und überhaupt, isch die Mayonnaise überhaupt fair trade??

Abends kann man sich dann aber entspannt in einen Fauteuil setzen und friedlich stalkend ein grosses, dickes Fotoalbum mit allen Bildern seines Schwarms anschauen. Schön.

Und den ganzen Tag hindurch, ohne dass man es merkt, sitzen in den Bäumen, unterm Dach oder auch in der eigenen Jackentasche knuffig aussehende Eichhörnchen mit grossen, runden Augen. Wenn man sie fragt, warum sie einen beobachten, quietschen sie lustig und sagen, sie seien von der Nager-Superspass-Agentur. Man denkt sich so «Jööö» und geht seines Weges.

Erst später merkt man, was die Abkürzung von Nager-Superspass-Agentur ist ...

Yonni Meyer
Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 

Pony M. auf Facebook

Yonni Meyer online
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Yonnihof

Eine flog über das Kuckucksnest – Liebesgrüsse aus der Psychi

Die Geschichte vom Beginn einer Gesundung und ihrer unerwarteten Begleiter.

Als erstes mal pauschal: fick Stigmata. So.

Das sage ich nicht nur, weil ich gerne mal ein bisschen im Internet rumfluche und die Mehrzahl von Stigma so hübsch anzuschau’n ist, sondern weil ich voll und ganz hinter dieser Aussage stehe.

Hier kommen die Gründe dafür: In letzter Zeit wurde und war alles zu viel für mich. Überforderung mit meiner neuen Mutterrolle, postpartale Depression und die dazugehörige Rekonvaleszenz, zeitliche Über-, intellektuelle Unterforderung, Schreibblockade, …

Artikel lesen
Link zum Artikel