DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yonnihof

Innerer Dialog – Heute: Ferien

Bild: shutterstock
12.10.2017, 14:4112.10.2017, 15:02

Gedächtnis: ID nöd vergässe. ID nöd vergässe. ID nöd vergässe. 

Paranoia: Yo Jungs, ich hab’ gestern auf Google mal noch schnell nach «Tödliche Krankheiten, die man sich in den Tiefen des wilden Hinterlands Ibizas einfangen kann» gesucht. Hat nicht gut ausgesehen. Ausserdem haben wir glaubs Skorbut.  

Vernunft: Wir sind weder ein Seemann noch ein Meerschweinchen.  

Paranoia: UND JETZT? Es ist auch nicht 1920 und wir hatten vor drei Monaten ziemlich sicher die spanische Grippe.  

Vernunft: Das war eine Erkältung, du Hirni!  

Hirn: Ja bitte?  

Gedächtnis: ID nöd vergässe. ID nöd vergässe. ID nöd vergässe. 

Hirn: Also, um diese ganze Sache etwas zu vereinfachen: Können wir uns drauf einigen, dass wir uns dieses Jahr mal nicht verlieben? Das haben wir seit 1995 kein einziges Mal wirklich zustande gebracht.  

Geduld: Wenigstens müssen wir heute nicht mehr zehn Minuten warten, bis Mama das Telefon aufgelegt hat, damit wir per MSN mit Maurice aus Toulouse schreiben können ...  

Finanzbewusstsein: ... und ein SMS ins Ausland kostet nicht mehr gefühlte fünf Stutz. Und WEHE, du brauchtest 161 Zeichen, du, schon waren's zehn Stutz. Ich erinnere an Michele aus Rom.  

Herz: JETZ HÖRED MAL UUF! Die waren alle mega herzig. Liebe ist etwas Wunderbares.  

Hirn: Ähä. Mega. Vor allem so über Landesgrenzen hinaus, mit Easyjet-Flügen und Trennungsschmerz am Flughafen und mit Zeitverschiebung ...  

Logik: Äh, also Spanien wäre in derselben Zeitzone wie wir. Just sayin’.  

Hirn (nachäffend): «Spüniün würe ün dürsülbün Züützüüne wü wüüüüür». Mümümü. Mimimiii. Jetzt hier grosse Reden schwingen, aber wo warst du am Samstag vor dem vierten Gin-Tonic? HÄ?  

Logik: «Lachyoga für Anfänger». Migros Clubschuel. Uhuere cool, imfall. Ich bin so mega Zen jetzt.  

Hirn: Ja, meeeeega cool, hä. Mega Zen, hä. Und wir hatten die ganze Arbeit mit Leber und Unvernunft. Du weisst, wie die beiden sind, wenn sie trinken. Auch Zen. Aber zusammen. Das gibt dann Ko-Zen.  

Wortspielzentrum: High 5, Dude, High 5.  

Gedächtnis: ID nöd vergässe. ID nöd vergässe. ID nöd vergässe. 

Herz: Also ich verliebe mich garantiert nicht. Ich schwör dasmal. Wirklich.  

Geschlechtsteile: Gedächtnis, dänksch a d’Gummis?  

Gedächtnis: Gummis nöd vergässe. Gummis nöd vergässe. Gummis nöd vergässe.  

Herz: Ich hab doch gerade gesagt, ich verliebe mich nicht!!  

Logik: Ou jaaa, weil's ja immer meeeega viel Liebe braucht für Sex in den Ferien. Du bisch so tumm, he.  

Herz: Es ist kein Wunder, dass kein Schwein mehr auf dich hört, Du passiv-aggressive Lachyoga-Zynikerin.  

Logik: Wenn du ein bisschen öfter auf mich gehört hättest, wären wir jetzt verheiratet und hätten durchschnittlich 2,8 Kinder. Aber nei! «Ich wart uf de Riiiiiichtiiiiiig», «Ich wott mich verwüüüüürkliche», «Ich wott frei und unabhängig sii ...». Kumbayaaaaaaa.  

Herz: AHA! Und wer von uns ist nun Zen, hä?!  

Hirn: Kinder, bitte, können wir nicht jetzt schon mit Streiten beginnen?  

Herz: SIE hat angefangen.  

Zeitmanagement: Aso nur so, gäll: Unser Flieger geht in drei Stunden und wir sind noch nicht mal angezogen.  

Herz (zeigt auf Logik): Sag das unserem Clown-Gandhi hier, sie ist sonst für die logischen Abläufe verantwortlich.  

Hirn: OOOOOKAY, jetz chilleds mal! Also. Wir fliegen ja in den Süden. Da braucht man nicht soooo viel Gepäck, wir packen eh immer zu viel ein. Jetzt mal ganz rational: Acht Tage, sieben Nächte. Acht Paar Unterhosen, acht Paar Socken, vier BHs ...  

Vorsicht: Und wenn wir uns umziehen wollen? Wenn wir schwitzen? Wir sind schliesslich in Spanien. Hitze, Strand, Jalapeños, Macarena?

Hirn: Okay, 16 Paar Unterhosen, 16 Paar Socken, acht BHs. Dann drei paar Jeans, zwei Kleider, acht Tops, ein Bikini, ein Pischi ...  

Vorsicht: Und wenn etwas davon schmutzig wird? Wenn etwas im Koffer ausläuft? Wenn ich nicht weiss, ob ein Anlass «käschuäl» oder «smart-käschuäl» oder edle Kleidung erfordert? WAS DANN?

Hirn: Okay, 16 Paar Unterhosen, 16 Paar Socken, acht BHs. Dann sechs paar Jeans, vier Kleider, 16 Tops, zwei Bikinis, zwei Pischis. Und zwei Paar Schuhe.

Vorsicht: HAHAHA! ZWEI. PAAR. SCHUHE. JA GENAU!  

Hirn: Himmelherrgottstärne, 16 Paar Unterhosen, 16 Paar Socken, acht BHs. Dann sechs paar Jeans, vier Kleider, 16 Tops, zwei Pischis. Und vier Paar Schuhe.  

Arme: Wir holen mal den grösseren Koffer.  

Hirn: Aber das ist doch viel zu viel. Logik, sag du doch auch mal was!  

Logik: Namasté, Bitches.  

Zeitmanagement: Kids, wir haben keine Zeit mehr, das alles nochmal durchzugehen. Wir nehmen jetzt den Riesenkoffer und düsen los.  

Alle: Aye aye, Captain.    

--- 45 Minuten später am Flughafen ---

Airline-Mitarbeiterin: Ihre ID bitte?  

Gedächtnis: Fuck, ich han nur Gummis.

Bild: zvg
Yonni Meyer
Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 

Pony M. auf Facebook

Yonni Meyer online

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Psyche und Pandemie: Warum vor allem junge Frauen leiden
Seit Pandemiebeginn hat sich vor allem der psychische Zustand von jungen Frauen weiter verschlechtert – und sie leiden mehr unter beruflichem Stress und Leistungsdruck als junge Männer. Was hat es mit diesem Gendergap auf sich?

Die Folgen der Pandemie machen nicht nur Kindern und Jugendlichen besonders zu schaffen. Auch junge Erwachsene hat es mit voller Härte getroffen. Die dritte Umfrage seit März 2020 im Rahmen der CSS-Gesundheitsstudie zeigt, dass bei ihnen das psychische Wohlbefinden heute stärker beeinträchtigt ist als mitten in der Pandemie – obwohl wir grösstenteils wieder in die Normalität zurückkehren konnten. Aber die monatelange Isolation hat eben auch bei jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren ihre Spuren hinterlassen. Sie verfügen über weniger Bewältigungsstrategien und sind stärker auf den sozialen Austausch angewiesen als ältere Erwachsene, die gefestigt im Leben stehen. Die Folge davon: «Bei jungen Männern beobachten wir häufiger ein Suchtverhalten beim Gamen, bei jungen Frauen mehr Essstörungen und Abhängigkeit von sozialen Netzwerken. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bei der jungen Bevölkerung deutlich mehr Ängste vorhanden sind. Der Versuch, sich mit Gamen und Social Media von diesen Ängsten abzulenken und Stress abzubauen, bewirkt aber leider mittel- und langfristig häufig genau das Gegenteil», sagt die Psychiaterin und Psychotherapeutin Rosilla Bachmann.

Zur Story